AKTUELLE
UMFRAGE

Zinskurve

Dreht die deutsche Zinskurve dieses Jahr noch ins Plus?

28.79%
J
71.21%
N
http://newsroom.sparkasse.at/wp-content/uploads/sites/9/2017/04/Bild1-890x390.png
Gast-AutorIn / Guest Author am 19. April 2017

Frankreich wählt am 23. April: Wie schaut die aktuelle Position von Marine Le Pen aus?

(c) iStock

Autorin: Stephanie Clam Martinic
Senior Fondsmanagerin Multi Asset Management

Marine Le Pen verliert in den Umfragen an Stimmen, ein Umstand der wahrscheinlich auch auf das bessere wirtschaftliche Umfeld in Frankreich zurückzuführen ist.

Weiterlesen

http://newsroom.sparkasse.at/wp-content/uploads/sites/9/2017/04/20160530_PD0238.HR_-890x390.jpg
Johann Griener am 18. April 2017

Kurven-Diskussion Teil 1 – nicht nur für Rennfahrer interessant

(c) Andre/Sutton/EXPA/picturedesk.com

Waren Sie schon einmal in Monte Carlo beim Grand Prix? Dann kennen Sie ja das Problem, wenn man zu spät in eine Kurve einlenkt! Schneller als man reagieren könnte streift der Rennwagen die Leitplanke – und eine Menge Geld geht drauf für die Reparaturen.

Weiterlesen

http://newsroom.sparkasse.at/wp-content/uploads/sites/9/2017/04/iStock-507840850-890x390.jpg
Paul Severin am 14. April 2017

Diversifikation. – Warum Sie zu Ostern nicht alle Eier in einen Korb legen sollten!

(c) iStock

„Man soll nicht alle Eier in einen Korb legen“, lautet eine alte Börsenweisheit. Passend zu Ostern betrachten wir etwas genauer, was hinter diesem Sprichwort steckt.

Weiterlesen

http://newsroom.sparkasse.at/wp-content/uploads/sites/9/2017/04/Fotolia_73193857_L-890x390.jpg
Gast-AutorIn / Guest Author am 12. April 2017

Was das Türkei-Referendum für die Kapitalmärkte bedeutet

(c) Fotolia

Amalia RipflAutorin: Amalia Ripfl
Senior Fonds Managerin

Ein „Ja“ für Erdogans geplantes Verfassungsreferendum in der Türkei wäre für Investoren ein zweischneidiges Schwert: Das geplante Präsidialsystem könnte für die Märkte und Wirtschaft kurzfristig Entlastung bedeuten. Langfristig birgt dieses Szenario allerdings auch hohe Risiken. Mit einem „Nein“ wäre Investoren allerdings auch nicht geholfen.

Weiterlesen

http://newsroom.sparkasse.at/wp-content/uploads/sites/9/2017/04/iStock-498904105-890x390.jpg
Gerhard Winzer am 10. April 2017

Der Reflation-Trade ist vorerst zu Ende

(c) iStock

Auf den Märkten hat im März eine Konsolidierung eingesetzt. Der globale Aktienindex, die Renditeaufschläge für das Kreditrisiko und die Renditen von kreditrisikolosen Staatsanleihen verlaufen seitwärts. Zuvor hatten die risikobehafteten Wertpapierklassen bemerkenswerte Kursanstiege verzeichnet, während die kreditrisikolosen Anleihen Kursverluste aufwiesen. Ist der sogenannte „Reflation-Trade“, also die Positionierung auf ein ansteigendes nominelles Wirtschaftswachstum, zu Ende?
Weiterlesen

http://newsroom.sparkasse.at/wp-content/uploads/sites/9/2017/01/TM_zinsen_2048x512px-1-890x390.jpg
Paul Severin am 07. April 2017

Rendite Radar: April 2017

Während die US-Notenbank Federal Reserve im März die Zinsen erneut leicht angehoben hat, ist seitens der Europäischen Zentralbank (EZB) vorerst mit keiner Änderung bei der geldpolitischen Ausrichtung zu rechnen. Wie angekündigt wird ab diesem Monat die EZB die monatlichen Wertpapierankäufe von EUR 80 Mrd. auf EUR 60 Mrd. reduzieren.

Aufgrund der robusten Konjunktur erwarten manche Marktteilnehmer für 2018 eine mögliche Trendwende der EZB bei der Zins- und Geldpolitik. Ein wichtiger Faktor für die weiteren geldpolitischen Maßnahmen seitens der EZB ist die Entwicklung der Kerninflation. Zuletzt fiel diese in der Eurozone im März von 0,9% auf 0,7%. Die Märkte haben das mit niedrigeren Renditen quittiert. Die Volatilität könnte aufgrund politischer Unsicherheiten (Stichwort Präsidentschaftswahlen in Frankreich) weiter zunehmen.

Weiterlesen

http://newsroom.sparkasse.at/wp-content/uploads/sites/9/2017/04/Fotolia_14375812_L-890x390.jpg
Gast-AutorIn / Guest Author am 06. April 2017

Tschechische Nationalbank gibt Währungsuntergrenze auf

(c) Fotolia

Autor: Anton Hauser
Fondsmanager Osteuropa Anleihen

Die tschechische Nationalbank hat sich heute von ihrer vor dreieinhalb Jahren eingeführten Währungsuntergrenze von 27 CZK/EUR verabschiedet. Die Entscheidung kommt nicht unterwartet. Viele Investoren haben im Vorfeld auf diese Aufhebung spekuliert. Die Spekulation auf die Aufhebung ist wohl zur Zeit einer der populärsten Trades. Die tschechische Krone hat wie erwartet gegenüber dem Euro etwas zulegen können. Kurzfristig wird die Währung etwas stärker schwanken, weil noch viele spekulative Gelder involviert sind. Langfristig gehe ich davon aus, dass die tschechische Krone aufgrund der sehr guten fundamentalen Entwicklung Tschechiens weiter aufwerten wird.
Weiterlesen