Erste Asset Management - Blog

http://newsroom.sparkasse.at/wp-content/uploads/sites/9/2014/10/Bild1-und-Bild4-890x390-1431536148.jpg
Paul Severin am 27. Oktober 2014

Eurozone überrascht mit positiven Wirtschaftsdaten

Quelle: fotolia

PMIs and consumer confidence improved and they could have been signs of economic stabilization in euro-land. M3 growth rate gained a little to 2.5%. German IFO business climate was weaker again. First releases of GDP estimates (BE, A, ES) will base on the new ESA (European System of National and Regional Accounts). As a result of this system most nominal GDP’s of member countries will be higher and therefore public debt quote lower, but real GDP’s shouldn’t be affected noteworthy.

ECB’s CCP3 started mainly in German, French, Spanish, Italian and Irish names. Average ticket sizes were between 5-20mio and main focus was on up 7y maturities. Fitch upgraded Spain to BBB+ and Italy’s BBB+ outlook to stable, the highest rating of the three main agencies.

Weiterlesen

http://newsroom.sparkasse.at/wp-content/uploads/sites/9/2014/10/Bild5-890x390.jpg
Harald Egger am 27. Oktober 2014

Aktienmarkt wöchentlicher Kommentar

Quelle: iStock

Europa / USA

Europäische und amerikanische Aktien konnten letzte Woche stark zulegen; der S&P 500 verzeichnete die stärkste Woche seit Januar 2013. Getrieben wurde die Rally durch gute Unternehmenszahlen und positive Wirtschaftsdaten. 79% der S&P 500-Unternehmen, welche Quartalszahlen vorgelegt hatten, übertrafen Profiterwartungen, 61% übertrafen Umsatzerwartungen. Alle Brachen konnten zulegen, am stärksten jedoch Healthcare- und Technologie-Aktien. In den USA fielen die Neuanmeldungen für unemployment benefits auf das niedrigste Niveau seit 14 Jahren.

Auch Wirtschaftsdaten aus Europa und China waren positiver als erwartet. Caterpillar-Aktien stiegen um ca. 4,6%, nachdem das Unternehmen seine Gewinnprognose für das laufende Jahr anhob. Yahoo stieg um ca. 13%,  nachdem die Unternehmenszahlen über den Prognosen lagen. 3M Co. stieg um ca. 8,1%, und gehörte damit zu den stärksten Unternehmen im Dow Jones Index. AbbVie-Aktien stiegen um ca. 13%, nachdem das Unternehmen seine Übernahmepläne von Shire zurückzog. IBM-Aktien fielen um ca. 11%, Amazon-Aktien um ca. 5,5%.

Weiterlesen

http://newsroom.sparkasse.at/wp-content/uploads/sites/9/2014/11/securities-fraud-890x390-1416951350.jpg
Harald Egger am 21. Oktober 2014

Aktienmarkt wöchentlicher Kommentar

Quelle: iStock

Europa / USA

Amerikanische und europäische Aktien beendeten auch die letzte volatile Woche mit Verlusten. Getrieben wurde der Sell-Off durch die Angst vor einer europäischen Rezession und einer schwächelnden Konjunktur der Weltwirtschaft, dem Auslaufen des Tapering durch die Fed, sowie der Ebola-Gefahr. Die Earnings Season setzte sich fort:  Netflix-Aktien verloren ca. 21%, nachdem eine Preisanhebung zu einem Rückgang an Neukunden führte. JPMorgan Chase & Co. verlor ca. 4%, nachdem der Nettogewinn unter den Analysten-Erwartungen lag.

Spekulationen über unterstützende Maßnahmen seitens der Notenbanken führten zu einer gewissen Beruhigung an den Märkten; die EZB sagte, sie werden ihr Anleihen-Kauf Programm in den kommenden Tagen starten. Betroffen von der Ebola-Gefahr waren hauptsächlich Aktien von Transport-Unternehmen, da mit einem Rückgang an Reisen gerechnet wird.

Weiterlesen

http://newsroom.sparkasse.at/wp-content/uploads/sites/9/2014/10/shutterstock_162805619-890x390-1416820253.jpg
Paul Severin am 13. Oktober 2014

Schwellenländer Zinsmärkte zeigen sich stabil

Quelle: shutterstock.com

Emerging market dollar-pay spreads remained unchanged at 306 basis points over US Treasuries, while local yields remained steady at 6.57%. Emerging market currency performance was mixed against the US dollar; The Colombian peso (-1.6%) and Russian ruble (-1.2%) depreciated, while the Brazilian real (+4.0%), Hungarian forint (+1.4%) and the South African rand (1.0%) gained. Elections in Brazil yielded an unexpected outcome in the first round where Aecio Neves displaced Marina Silva as the opposition candidate to take on incumbent Dilma Rousseff in the second round. Silva was viewed as the candidate likely to contend with Rousseff, but her support waned under Rousseff’s campaign attacks. Rousseff won 41.6% of the votes while Neves secured 33.5%, significantly higher than polls had predicted. With Silva out of the contest, markets will be keenly watching to see whether her supporters will back Neves, as the runoff election on October 26 is expected to be tight. Elsewhere in Latin America, Peru left rates unchanged at 3.5%. The central bank reiterated that the current policy rate is appropriate to anchor inflation expectations (1-3%) and meet the target for 2015.

Weiterlesen

Blog per E-Mail abonnieren