http://newsroom.sparkasse.at/wp-content/uploads/sites/9/2016/01/bull-und-bear-iStock_000036853790Medium-890x390.jpg

Value-Titel oder Growth-Aktien: Welcher Ansatz ist besser?

© iStock.com

Jeder, der sich mit akademischer Literatur über die Performance von verschiedenen Aktienstilen beschäftigt hat, wird darüber gelesen haben, dass Value-Aktien (so wie Small-Cap-Aktien) langfristig besser performen als sogenannte Growth-Aktien.

Unter Value-Aktien verstehen wir Aktien, die eine günstige Bewertung nach Kurs-Gewinn-Verhältnis (KGV) und Kurs-Buchwert-Verhältnis (KBW) aufweisen, während Growth-Aktien sich über eine überdurchschnittliche Profitabilität und Gewinnerwartung auszeichnen.

Quelle: Datastream, MSCI-Indizes (Value: MSCI World Developed Markets Value-Index; Growth: MSCI World Developed Markets Growth-Aktien)
Quelle: Datastream, MSCI-Indizes (Value: MSCI World Developed Markets Value-Index; Growth: MSCI World Developed Markets Growth-Aktien)

2

 

Unter Berücksichtigung der letzten 40 Jahre stimmt die Aussage, dass Value-Aktien eine bessere Performance (Kursgewinne plus Dividenden) als Growth-Aktien aufweisen. Allerdings haben Value-Aktien in den letzten 10 Jahren um mehr als 60% schlechter performt als Growth Aktien. Sowohl das Ausmaß als auch die Länge der Underperformance überraschen. Nicht einmal während der Technologie-Medien-Telekom-Blase haben Value-Aktien dermaßen stark underperformt.

Im Folgenden versuchen wir die Gründe für diese Entwicklung zu untersuchen. Langfristig entscheiden die Gewinnentwicklung und die Bewertung über die Performance der Aktien.

Betrachten wir zunächst die Gewinnentwicklung des Value- und des Growth-Universums.

Dabei stellen wir fest, dass langfristig die Gewinne der Value-Aktien sich keineswegs schlechter entwickelt haben als bei den Wachstumswerten. Allerdings befindet sich das Gewinnniveau heute auf einem Niveau, das im Jahr 2006 bereits erreicht wurde und sich 25% unter dem Höchstwert aus dem Jahr 2007 befindet. Die Gewinne der Growth-Aktien haben sich hingegen in den letzten 10 Jahren um 4,2% p.a. erhöht und befinden sich aktuell auf einem Höchststand.

Interessant ist die gegenläufige Entwicklung über die letzten 12 Monate der Gewinne von Value- und Growth-Aktien. Eine Entwicklung, die in der Vergangenheit selten zu beobachten war.

3

 

Zweifelsohne entwickeln sich die Gewinne der Value-Aktien zyklischer als bei Growth-Aktien. Das höhere Risiko mag eine Erklärung dafür sein, warum Value-Aktien billiger als Growth-Aktien sind.

Wenn man die Gewinnentwicklung der letzten Jahre von Value und Growth gegenüberstellt hat man bereits eine gute Erklärung dafür, warum Growth-Aktien performancemäßig besser als Value-Aktien waren.

Um das gesamte Ausmaß der Underperformance von Value zu erklären widmen wir uns nun der Bewertung. Dabei untersuchen wir das Verhältnis der Kurs-Buchwert-Verhältnisse von Value zu Growth. Definitionsgemäß muss das Verhältnis kleiner 1 sein, d.h. Value-Aktien sind billiger als Growth-Aktien. Im Durchschnitt sind die Value-Aktien um 39% billiger, d.h. die Ratio liegt bei 0,61.

Der folgende Chart zeigt sehr deutlich:

  • Value-Aktien sind während der Technologie-Medien-Telekom-Blase Ende der 90er Jahr stark aus der Mode gekommen und dementsprechend gegenüber Growth-Aktien im Vergleich sehr billig geworden.
  • In der ersten Hälfte der 00er Jahr erlebten sie allerdings ein starkes Comeback (getragen durch den Commodity Boom).
  • Bis zum Jahr 2007 sind Value-Aktien gegenüber Growth-Aktien sehr teuer geworden.
  • Es folgte die Bewertungskorrektur, die bis heute andauert.

 

Quelle: Datastream, MSCI , eigene Berechnungen
Quelle: Datastream, MSCI, eigene Berechnungen

 

Heute ist das Bewertungs-Niveau wieder auf den langfristigen Durchschnitt zurückgefallen.

Die Bewertung und die Gewinnentwicklung machen deutlich, warum Value-Aktien in den letzten Jahren so stark underperformt haben.

Die Frage nun lautet „Wie geht es weiter?“

Derzeit gibt es keine Anzeichen dafür, dass sich die Gewinntrends bei Value und Growth ändern. Ein entscheidender Faktor werden die Rohstoffe und der Ölpreis im Speziellen sein. Eine Stabilisierung des Ölpreises könne den negativen Gewinntrend bei Value-Aktien stoppen. Die Bewertung sollte keine große Rolle mehr spielen, weil die Überbewertung bei Value-Aktien gegenüber den Growth-Aktien abgebaut wurde.

Ein ausgewogenes Portfolio berücksichtigt Value- und Growth-Aktien

Derzeit spricht noch nicht sehr viel dafür, dass Value-Aktien deutlich besser als Growth-Titel performen werden. Allerdings: eine Stabilisierung des Ölpreises und die neutrale Bewertung könnten dazu führen, dass sich die Performance von Value-Aktien gegenüber Growth-Titeln zumindest stabilisiert. D.h. ein starkes Übergewicht von Growth-Aktien sollte vermieden werden. Ein ausgewogenes Aktienportfolio umfasst sowohl Value-Aktien als auch Growth-Aktien.

 

Wie hat Ihnen der Artikel gefallen?

5.00 durchschnittliche Bewertung (100% Ergebnis) - 2 Stimmen
Wichtige rechtliche Hinweise

Hierbei handelt es sich um eine Werbemitteilung. Sofern nicht anders angegeben, Datenquelle ERSTE-SPARINVEST Kapitalanlagegesellschaft m.b.H., Erste Asset Management GmbH und ERSTE Immobilien Kapitalanlagegesellschaft m.b.H. Unsere Kommunikationssprachen sind Deutsch und Englisch.

Der Prospekt für OGAW-Fonds (sowie dessen allfällige Änderungen) wird entsprechend den Bestimmungen des InvFG 2011 idgF erstellt und im „Amtsblatt zur Wiener Zeitung“ veröffentlicht. Für die von der ERSTE-SPARINVEST Kapitalanlagegesellschaft m.b.H., Erste Asset Management GmbH und ERSTE Immobilien Kapitalanlagegesellschaft m.b.H. verwalteten Alternative Investment Fonds (AIF) werden entsprechend den Bestimmungen des AIFMG iVm InvFG 2011 „Informationen für Anleger gemäß § 21 AIFMG“ erstellt und im Falle der ERSTE Immobilien Kapitalanlagegesellschaft m.b.H. im „Amtsblatt zur Wiener Zeitung“ bzw. auf der Homepage unter www.ersteimmobilien.at veröffentlicht.

Der Prospekt, die „Informationen für Anleger gemäß § 21 AIFMG“ sowie die Wesentliche Anlegerinformation/KID sind in der jeweils aktuell gültigen Fassung auf der Homepage www.erste-am.com bzw. www.ersteimmobilien.at abrufbar und stehen dem interessierten Anleger kostenlos am Sitz der jeweiligen Verwaltungsgesellschaft sowie am Sitz der jeweiligen Depotbank zur Verfügung. Das genaue Datum der jeweils letzten Veröffentlichung des Prospekts, die Sprachen, in denen die Wesentliche Anlegerinformation/KID erhältlich ist sowie allfällige weitere Abholstellen der Dokumente sind auf der Homepage www.erste-am.com bzw. www.ersteimmobilien.at ersichtlich.

Diese Unterlage dient als zusätzliche Information für unsere Anleger und basiert auf dem Wissensstand der mit der Erstellung betrauten Personen zum Redaktionsschluss. Unsere Analysen und Schlussfolgerungen sind genereller Natur und berücksichtigen nicht die individuellen Bedürfnisse unserer Anleger hinsichtlich des Ertrags, steuerlicher Situation oder Risikobereitschaft. Die Wertentwicklung der Vergangenheit lässt keine verlässlichen Rückschlüsse auf die zukünftige Entwicklung eines Fonds zu.

Harald Egger

Harald Egger ist Chief Analyst und arbeitet seit 2001 bei der Erste Asset Management. Davor war er vier Jahre als Fondsmanager und Analyst für AXA Investment Management in London tätig. Er leitete den Bereich Aktien innerhalb der Erste Asset Management und war bis April 2013 CIO für das Untern...

Mehr

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Blog per E-Mail abonnieren