Das Wachstum enttäuscht – die Schwankungen an den Finanzmärkten nehmen zu

Das Wachstum enttäuscht – die Schwankungen an den Finanzmärkten nehmen zu
Das Wachstum enttäuscht – die Schwankungen an den Finanzmärkten nehmen zu
Quelle: iStock
Beitrag teilen:

Die wichtigste Referenzrendite der Finanzgemeinde, die 10jährige Rendite der US-amerikanischen Staatsanleihe, ist in diesem Jahr kräftig gefallen. Genauer: von 3,03% zu Jahresanfang auf aktuell 2,11%. Das ist insofern überraschend, als die Konjunktur der US-Wirtschaft als einzige große Volkswirtschaft auf immer breiteren Beinen steht und sich am Übergang von der Erholungs- in die Expansionsphase befindet.

Im Einklang damit haben in den USA die Risiken für eine zu niedrige Inflation abgenommen. Im Oktober läuft das umfassende Anleiheankaufsprogramm der Zentralbank aus. Die Fed indiziert den Start für Leitzinsanhebungen im nächsten Jahr. In diesem Umfeld weisen die US-Staatsanleihen seit Jahresanfang einen überraschend hohen Ertrag von 6% auf. Betrachtet man nur die langlaufenden Anleihen mit einer Laufzeit von über 10 Jahren, beträgt der Ertrag sogar 21%.

Mehrere treibende Faktoren können identifiziert werden

Das Wachstum enttäuscht – die Schwankungen an den Finanzmärkten nehmen zu

Foto: Fotolia

Im Unterschied zu den USA ist das Wirtschaftswachstum im Rest der Welt mager geblieben. Die Wachstumserwartungen haben enttäuscht. Im Einklang damit sind auf globaler Basis die Risiken für eine zu niedrige Inflation bzw. Deflation angestiegen.

Das hat in weiterer Folge zu einem Anstieg der Unsicherheit geführt, wie die Wirtschafts- / Geldpolitik im Rest der Welt darauf reagieren wird, wenn die Fed gleichzeitig vom Gaspedal steigt. Die seit der Großen Rezession aufgeworfenen Fragen bleiben ungelöst. Auf welches Niveau sinkt das weltweite Durchschnittswachstum? Welche Wirtschaftspolitik ist die richtige (Gesundsparen, Staatsausgaben erhöhen, Geld drucken, Finanzrepression, Strukturreformen, Währungsabwertung)?

Die Bewertungen vieler Wertpapierklassen sind nicht mehr günstig, aber immerhin fair. Allerdings nur dann, wenn das Erholungsszenario hält. Weil die Unsicherheiten angestiegen sind, haben auch die Risikoprämien zugenommen. Für das Risikoszenario Stagnation bedeutet dies fallende Renditen von kreditsichereren Staatsanleihen und eine steigende geforderte Prämien für das Aktienrisiko (= fallende Kurse).

Was spricht gegen einen Bärenmarkt auf den Aktienmärkten und weiter fallende Renditen?

  • Auf globaler Basis stehen die Indikatoren nicht im Einklang mit einer Rezession sondern mit einer Erholung (auch wenn sie noch schwächer als erwartet ausfällt).
  • Die Bewertungen vieler Wertpapierklassen deuten nicht auf eine Überbewertung (im Erholungsszenario).
  • Die Geldpolitiken bleiben auf die Unterstützung der wirtschaftlichen Aktivität ausgerichtet, werden also nicht auf die Bekämpfung von vermeintlichen Inflationsrisiken umschwenken. Sie bleiben also weltweit expansiv, auch wenn die Fed im nächsten Jahr die Leitzinsen anheben sollte.

Eine Implikation des niedrigen, globalen Wirtschaftswachstums bei gleichzeitig fairen Bewertungsniveaus von risikobehafteten Wertpapierklassen und erhöhten Unsicherheiten ist jedoch, dass sich der seit 2009 bestehende Trend kräftig ansteigender Wertpapierkurse abflacht, während die Wertpapierschwankungen zunehmen.

Rechtliche Hinweise

REAGIEREN SIE AUF DEN ARTIKEL

WICHTIGE RECHTLICHE HINWEISE

Hierbei handelt es sich um eine Werbemitteilung. Sofern nicht anders angegeben, Datenquelle ERSTE-SPARINVEST Kapitalanlagegesellschaft m.b.H., Erste Asset Management GmbH und ERSTE Immobilien Kapitalanlagegesellschaft m.b.H. Unsere Kommunikationssprachen sind Deutsch und Englisch. Der Prospekt für OGAW-Fonds (sowie dessen allfällige Änderungen) wird entsprechend den Bestimmungen des InvFG 2011 idgF erstellt und im „Amtsblatt zur Wiener Zeitung“ veröffentlicht. Für die von der ERSTE-SPARINVEST Kapitalanlagegesellschaft m.b.H., Erste Asset Management GmbH und ERSTE Immobilien Kapitalanlagegesellschaft m.b.H. verwalteten Alternative Investment Fonds (AIF) werden entsprechend den Bestimmungen des AIFMG iVm InvFG 2011 „Informationen für Anleger gemäß § 21 AIFMG“ erstellt und im Falle der ERSTE Immobilien Kapitalanlagegesellschaft m.b.H. im „Amtsblatt zur Wiener Zeitung“ bzw. auf der Homepage unter www.ersteimmobilien.at veröffentlicht. Der Prospekt, die „Informationen für Anleger gemäß § 21 AIFMG“ sowie die Wesentliche Anlegerinformation/KID sind in der jeweils aktuell gültigen Fassung auf der Homepage www.erste-am.com bzw. www.ersteimmobilien.at abrufbar und stehen dem/der interessierten AnlegerIn kostenlos am Sitz der jeweiligen Verwaltungsgesellschaft sowie am Sitz der jeweiligen Depotbank zur Verfügung. Das genaue Datum der jeweils letzten Veröffentlichung des Prospekts, die Sprachen, in denen die Wesentliche Anlegerinformation/KID erhältlich ist, sowie allfällige weitere Abholstellen der Dokumente, sind auf der Homepage www.erste-am.com bzw. www.ersteimmobilien.at ersichtlich. Diese Unterlage dient als zusätzliche Information für unsere AnlegerInnen und basiert auf dem Wissensstand der mit der Erstellung betrauten Personen zum Redaktionsschluss. Unsere Analysen und Schlussfolgerungen sind genereller Natur und berücksichtigen nicht die individuellen Bedürfnisse unserer AnlegerInnen hinsichtlich des Ertrags, steuerlicher Situation oder Risikobereitschaft. Die Wertentwicklung der Vergangenheit lässt keine verlässlichen Rückschlüsse auf die zukünftige Entwicklung eines Fonds zu. Da es sich hierbei um einen Blog handelt, werden die in den jeweiligen Einträgen angegebenen Daten und Fakten sowie Hinweise nicht aktualisiert. Diese entsprechen dem Redaktionsstand zum oben angeführten Datum. Die jeweils aktuellen Daten und Hinweise in Bezug auf Fonds entnehmen Sie bitte den Angaben unter dem Menüpunkt „Fondssuche“ auf www.erste-am.at.