Licht und Schatten

Licht und Schatten
Licht und Schatten
Quelle: iStock
Beitrag teilen:

Das Umfeld für die Finanzmärkte hat sich in den vergangenen Wochen etwas aufgehellt.

Zu der Verbesserung des konjunkturellen Umfelds in der Eurozone und in Japan gesellen sich immer mehr Zentralbanken mit Lockerungsmaßnahmen. So hat am 12. Februar die Zentralbank in Schweden (Riksbank) den Leitzinssatz überraschend auf minus 0,1% gesenkt und angekündigt Staatsanleihen in geringem Umfang zu kaufen. Die Begründung für diesen Schritt ist repräsentativ für ähnliche Aktionen anderer Zentralbanken: Das Risiko für ein Unterschreiten des Inflationsziels hat zugenommen. Die Märkte haben dem Lehrbuch entsprechend mit Renditerückgängen und einer Abschwächung der Währung (Krone) reagiert. Beides unterstützt die Konjunktur. Auf den Finanzmärkten drängen die immer niedrigeren und teilweise sogar negativen Renditen von Staatsanleihen die Investoren in Wertpapiere mit einer höheren versprochenen Rendite (Anleihen mit einer längeren Laufzeit, Anleihen mit einem höheren Kreditrisiko, Anleihen in einer anderen Währung, Aktien).

Darüber hinaus hat sich der Ölpreis nach dem starken Rückgang während der vergangenen Monate stabilisiert. Das hilft jenen Wertpapierklassen die zuletzt unter Druck geraten sind, wie zum Beispiel Unternehmensanleihen mit einer niedrigen Kreditwürdigkeit in den USA.

Auf der negativen Seite sind vor allem vier Entwicklungen in das Zentrum der Aufmerksamkeit der Investoren gerückt:

  1. Der Konflikt des Westens und der Ukraine mit Russland: Immerhin konnte jetzt (wieder) ein Waffenstillstandsabkommen erreicht werden. Zudem wird die Ukraine weitere Finanzhilfe vom Westen erhalten, wenn sie dafür die Strukturreformen vorantreibt.
  2. Der Konflikt von Griechenland mit der Troika (EU Kommission, Europäische Zentralbank und Internationaler Währungsfonds). Alles läuft auf einen Showdown in letzter Sekunde hinaus. Die Parteien zeigen bis dato wenig Kompromissbereitschaft. Griechenland lehnt sowohl das aktuelle Rettungsprogramm inklusive Einsparungen als auch die Troika ab und möchte jene Schulden, die sich in öffentlicher Hand befinden nicht zur Gänze zurückzahlen. Die Troika wiederum sieht wenig Änderungsbedarf und pocht auf Austerität und Strukturreformen.
  3. Die angestiegene Wahrscheinlichkeit für Leitzinserhöhungen in den USA aufgrund der solide wachsenden Wirtschaft und des kräftigen Beschäftigungswachstums. Überraschend höhere Zinsen könnten kurzfristig negative Auswirkungen auf die Weltwirtschaft und den Finanzmarkt haben.
  4. Die weitere Eintrübung der Aussichten für das Wirtschaftswachstum in Lateinamerika. Für die Region wird für heuer nur noch ein reales Wirtschaftswachstum von lediglich 0,8% im Jahresabstand erwartet. Brasilien steht im Blickpunkt: Das hohe Budgetdefizit zwingt den Staat zum Sparen, die hohe Inflation zwingt die Zentralbank zu Leitzinserhöhungen, die fallenden Rohstoffpreise führen zu geringeren Einkommen und die Währung ist überbewertet.

Netto betrachtet haben die unterstützenden Faktoren für risikobehafteten Wertpapierklassen zugenommen. Das Risiken bleiben aber erhöht.

REAGIEREN SIE AUF DEN ARTIKEL

WICHTIGE RECHTLICHE HINWEISE

Hierbei handelt es sich um eine Werbemitteilung. Sofern nicht anders angegeben, Datenquelle ERSTE-SPARINVEST Kapitalanlagegesellschaft m.b.H., Erste Asset Management GmbH und ERSTE Immobilien Kapitalanlagegesellschaft m.b.H. Unsere Kommunikationssprachen sind Deutsch und Englisch. Der Prospekt für OGAW-Fonds (sowie dessen allfällige Änderungen) wird entsprechend den Bestimmungen des InvFG 2011 idgF erstellt und im „Amtsblatt zur Wiener Zeitung“ veröffentlicht. Für die von der ERSTE-SPARINVEST Kapitalanlagegesellschaft m.b.H., Erste Asset Management GmbH und ERSTE Immobilien Kapitalanlagegesellschaft m.b.H. verwalteten Alternative Investment Fonds (AIF) werden entsprechend den Bestimmungen des AIFMG iVm InvFG 2011 „Informationen für Anleger gemäß § 21 AIFMG“ erstellt und im Falle der ERSTE Immobilien Kapitalanlagegesellschaft m.b.H. im „Amtsblatt zur Wiener Zeitung“ bzw. auf der Homepage unter www.ersteimmobilien.at veröffentlicht. Der Prospekt, die „Informationen für Anleger gemäß § 21 AIFMG“ sowie die Wesentliche Anlegerinformation/KID sind in der jeweils aktuell gültigen Fassung auf der Homepage www.erste-am.com bzw. www.ersteimmobilien.at abrufbar und stehen dem/der interessierten AnlegerIn kostenlos am Sitz der jeweiligen Verwaltungsgesellschaft sowie am Sitz der jeweiligen Depotbank zur Verfügung. Das genaue Datum der jeweils letzten Veröffentlichung des Prospekts, die Sprachen, in denen die Wesentliche Anlegerinformation/KID erhältlich ist, sowie allfällige weitere Abholstellen der Dokumente, sind auf der Homepage www.erste-am.com bzw. www.ersteimmobilien.at ersichtlich. Diese Unterlage dient als zusätzliche Information für unsere AnlegerInnen und basiert auf dem Wissensstand der mit der Erstellung betrauten Personen zum Redaktionsschluss. Unsere Analysen und Schlussfolgerungen sind genereller Natur und berücksichtigen nicht die individuellen Bedürfnisse unserer AnlegerInnen hinsichtlich des Ertrags, steuerlicher Situation oder Risikobereitschaft. Die Wertentwicklung der Vergangenheit lässt keine verlässlichen Rückschlüsse auf die zukünftige Entwicklung eines Fonds zu. Da es sich hierbei um einen Blog handelt, werden die in den jeweiligen Einträgen angegebenen Daten und Fakten sowie Hinweise nicht aktualisiert. Diese entsprechen dem Redaktionsstand zum oben angeführten Datum. Die jeweils aktuellen Daten und Hinweise in Bezug auf Fonds entnehmen Sie bitte den Angaben unter dem Menüpunkt „Fondssuche“ auf www.erste-am.at.