Mein erstes Mal (Nachschlag)

Mein erstes Mal (Nachschlag)
Mein erstes Mal (Nachschlag)
(c) iStock
Beitrag teilen:

„Es ist ganz klar zu sehen, dass asymmetrische Beziehungen als unfair empfunden werden, auch wenn man bezahlt wird“, schließe ich aus einer Umfrage unter KollegInnen.

Ich habe gerade eine schnelle Umfrage unter meinen KollegInnen gemacht. Wann habt ihr das erste Mal gearbeitet? Mein erstes, als solches empfundenes Arbeitserlebnis, war mit 13 Jahren im Internat. Der Internatsleiter stand eines Tages vor uns Kindern und erklärte, dass er Freiwillige suche. Mit einem „Du, du und du!“ waren diese auch sehr schnell gefunden und abkommandiert. Das Dach des Gebäudes, ein majestätisch über dem Inntal thronender barocker Bau, wurde erneuert. Bauschutt musste vom Dach und Dachziegel abtransportiert werden. Dazu bekamen wir blecherne Salatkübel in die Hand gedrückt und die Arbeit begann. Bezahlt wurden wir nicht.

War das Kinderarbeit? – Nein und es als solche zu bezeichnen würde echte Kinderarbeit verharmlosen. Dennoch zeigt diese Geschichte und auch die anderen Geschichten von unseren ersten Malen aus meiner privaten Umfrage unter KollegInnen, wie unterschiedlich Arbeit wahrgenommen wird. Einiges davon spiegelt sich auch in der Diskussion rund um Kinderarbeit wider.

Das beginnt bei der grundsätzlichen Frage, ob etwas überhaupt als Arbeit empfunden wird. Manche KollegInnen haben Autowaschen und Gartenarbeit im Kindesalter für sich als Arbeit definiert. Andere haben das sicherlich auch gemacht, aber nicht als Arbeit definiert. Für sie ist es eine schöne Kindheitserinnerung mit Ertüchtigungscharakter. Dahinter liegt sicherlich die Frage, ob man musste oder durfte, ob „alle“ mitmachten, ob man dafür etwas bekommen hat und ob auch Zeit für Spaß und Gemeinschaftserlebnisse blieb.

Sehr unterschiedlich war auch das Alter, das die KollegInnen zu ihrem ersten Arbeitserlebnis genannt haben. Während einige wenige ihr erstes Arbeitserlebnis schon im Volksschulalter hatten, waren andere dabei, die ihr erstes Arbeitserlebnis im Alter von zehn bis 14 Jahren hatten. Letztere erzählten Geschichten, die ich zum Teil bereits als „echte“ Arbeit ansehen würde. Die meisten dieser Beispiele spielten sich im Tourismus- und Landwirtschaftsbereich ab. Das gemeinsame Element war hier vor allem, dass diese Arbeit im Familienverbund stattfand. Ein Element das auch bei klassischer Kinderarbeit oft zu beobachten ist.

Der größte Teil der Befragten hat mit 14 und 15 Jahren,  – per Definition also keine Kinderarbeit – „gearbeitet“. Viele mussten im Rahmen ihrer Ausbildung Pflichtpraktika absolvieren. Diese wurden in den meisten Fällen als schlechtbezahlt und unfreiwillig empfunden. Hier ist ganz klar zu sehen, dass asymmetrische Beziehungen als unfair empfunden werden, auch wenn man bezahlt wird.

Was ist die Conclusio? Einige von uns haben selber schon vor dem Alter von 14 Jahren einmal „richtig arbeiten“ müssen. Niemand hat das allerdings als Kinderarbeit definiert. Kinderarbeit ist Arbeit die Kinder um Ihre Kindheit bringt, ihnen Potential und Würde raubt und physisch und psychisch schadet. Diese Definition zeigt die Probleme der Kinderarbeit auf, sie liefert aber keine Checkliste, wie man Kinderarbeit immer und überall zweifelsfrei identifizieren kann.

DOSSIER

REAGIEREN SIE AUF DEN ARTIKEL

WICHTIGE RECHTLICHE HINWEISE

Hierbei handelt es sich um eine Werbemitteilung. Sofern nicht anders angegeben, Datenquelle ERSTE-SPARINVEST Kapitalanlagegesellschaft m.b.H., Erste Asset Management GmbH und ERSTE Immobilien Kapitalanlagegesellschaft m.b.H. Unsere Kommunikationssprachen sind Deutsch und Englisch. Der Prospekt für OGAW-Fonds (sowie dessen allfällige Änderungen) wird entsprechend den Bestimmungen des InvFG 2011 idgF erstellt und im „Amtsblatt zur Wiener Zeitung“ veröffentlicht. Für die von der ERSTE-SPARINVEST Kapitalanlagegesellschaft m.b.H., Erste Asset Management GmbH und ERSTE Immobilien Kapitalanlagegesellschaft m.b.H. verwalteten Alternative Investment Fonds (AIF) werden entsprechend den Bestimmungen des AIFMG iVm InvFG 2011 „Informationen für Anleger gemäß § 21 AIFMG“ erstellt und im Falle der ERSTE Immobilien Kapitalanlagegesellschaft m.b.H. im „Amtsblatt zur Wiener Zeitung“ bzw. auf der Homepage unter www.ersteimmobilien.at veröffentlicht. Der Prospekt, die „Informationen für Anleger gemäß § 21 AIFMG“ sowie die Wesentliche Anlegerinformation/KID sind in der jeweils aktuell gültigen Fassung auf der Homepage www.erste-am.com bzw. www.ersteimmobilien.at abrufbar und stehen dem/der interessierten AnlegerIn kostenlos am Sitz der jeweiligen Verwaltungsgesellschaft sowie am Sitz der jeweiligen Depotbank zur Verfügung. Das genaue Datum der jeweils letzten Veröffentlichung des Prospekts, die Sprachen, in denen die Wesentliche Anlegerinformation/KID erhältlich ist, sowie allfällige weitere Abholstellen der Dokumente, sind auf der Homepage www.erste-am.com bzw. www.ersteimmobilien.at ersichtlich. Diese Unterlage dient als zusätzliche Information für unsere AnlegerInnen und basiert auf dem Wissensstand der mit der Erstellung betrauten Personen zum Redaktionsschluss. Unsere Analysen und Schlussfolgerungen sind genereller Natur und berücksichtigen nicht die individuellen Bedürfnisse unserer AnlegerInnen hinsichtlich des Ertrags, steuerlicher Situation oder Risikobereitschaft. Die Wertentwicklung der Vergangenheit lässt keine verlässlichen Rückschlüsse auf die zukünftige Entwicklung eines Fonds zu. Da es sich hierbei um einen Blog handelt, werden die in den jeweiligen Einträgen angegebenen Daten und Fakten sowie Hinweise nicht aktualisiert. Diese entsprechen dem Redaktionsstand zum oben angeführten Datum. Die jeweils aktuellen Daten und Hinweise in Bezug auf Fonds entnehmen Sie bitte den Angaben unter dem Menüpunkt „Fondssuche“ auf www.erste-am.at.