Anlagenotstand – Wo finden Sparer noch Zinsen?

Anlagenotstand – Wo finden Sparer noch Zinsen?
Anlagenotstand – Wo finden Sparer noch Zinsen?
(c) iStock
Beitrag teilen:

Viele Sparer sind nicht mehr dazu bereit, ihre Ersparnisse zu geringen Zinsen anzulegen. Alle die endlich eine gute Rendite erwirtschaften wollen, haben mehrere Alternativen: Eine davon ist die Anlage in festverzinsliche Wertpapiere. Und das am besten möglichst flexibel und leicht.

Diese Frage stellt sich jeder, der heute sein sauer-erspartes Geld anlegen möchte: Wie kommt man auch in diesen Niedrigzinszeiten auf eine gute Rendite für sein Kapital?
Die Antwort ist Fonds. Beispielsweise Fonds mit festverzinslichen Wertpapieren – diese können mit individuellen Laufzeiten gewählt werden, für die es einen festen Zinssatz gibt. Auch wenn die Inflation im kommenden Jahr leicht sinken dürfte, wer nicht in Fonds investiert, der erleidet Kaufkraftverluste. Bereits seit einigen Jahren.

Das muss nicht sein! Es gibt national wie international noch Anleihesegmente, die durchaus attraktive Renditen ausweisen.

US – Hochzinsanleihen
Anleihen von Schwellenländern (in US- Dollar oder Euro)
Anleihen von Schwellenländern in Lokalwährung
Hybridanleihen (Unternehmensanleihen mit sehr langer Laufzeit oder überhaupt ohne Laufzeitbegrenzung)

Doch wo steigt man ein und wie „gewichtet“ man? Diesem Thema widmen sich erfahrene Fondsmanager in einem neuen Investmentfonds: der ERSTE FIXED INCOME PLUS. Dieser Fonds sucht laufend nach den aus Expertensicht attraktivsten Anleiheangeboten. Es wird sehr flexibel investiert, um die Chancen weltweit nutzen zu können. Denn auf den globalen Zins – und Währungsmärkten verändert sich laufend etwas. Der einzelne Anleger hat naturgemäß weder die Übersicht noch die Zeit, sich dieser praktisch täglichen Neueinschätzung professionell zu widmen.

Im ERSTE FIXED INCOME PLUS wird laufend auf die Änderungen des Marktumfeldes reagiert. Mit dem Ankauf von Einzeltiteln ebenso wie über sogenannte Baustein- Fonds. Diese widmen sich dann beispielsweise variabel verzinslichen Bankenanleihen, Unternehmensanleihen, Hochzinsanleihen, Emissionen aus Schwellenländern, aber auch Euro – Staatsanleihen.
Richtiger Mix und bewusste Grenzen/Begrenzung: dabei kommt es entscheidend auf den richtigen Mix an. Es gibt aber auch Grenzen: Offene Fremdwährungen ohne Absicherung des Kursrisikos sind mit einem Fondsanteil von 25 Prozent begrenzt. Den Fonds gibt es als „Ausschütter“, Erträge werden jährlich an die Fondsanleger ausgeschüttet und als „Thesaurierer“, bei dem die Erträge gleich wieder reinvestiert werden.

Hier eine Zusammenfassung der Performance der einzelnen Kategorien von Anleihen:

Keine Angst vor Kursschwankungen mehr

Der ERSTE FIXED INCOME PLUS eignet sich vor allem gut für einen Sparplan mit monatlicher Einzahlung. Denn die laufende Anpassung bringt oft kurzfristige Effekte für Anleger, die sich regelmäßig mit Fixbeträgen engagieren, die aktuellen Renditechancen auf den Anleihemärkten laufend nutzen und so längerfristig eine solide Rendite und somit Vermögensaufbau erwirtschaften.
Natürlich ist kein Fonds etwas fürs schnelle Geld. Fondsmanager empfehlen eine Behaltedauer von mindestens 6 Jahren.

Sehen Sie sich auch das Video zum Fonds an:

 

Link zum Fonds ABC der Erste AM: http://fondsabc.erste-am.com/

 

Wichtige rechtliche Hinweise:
Prognosen sind kein zuverlässiger Indikator für künftige Entwicklungen.

Hinweis: Die Rendite entspricht nicht dem in der Zukunft erwarteten Ertrag.

REAGIEREN SIE AUF DEN ARTIKEL

WICHTIGE RECHTLICHE HINWEISE

Hierbei handelt es sich um eine Werbemitteilung. Sofern nicht anders angegeben, Datenquelle Erste Asset Management GmbH und ERSTE Immobilien Kapitalanlagegesellschaft m.b.H. Unsere Kommunikationssprachen sind Deutsch und Englisch.

Der Prospekt für OGAW-Fonds (sowie dessen allfällige Änderungen) wird entsprechend den Bestimmungen des InvFG 2011 idgF erstellt und im „Amtsblatt zur Wiener Zeitung“ veröffentlicht. Für die von der Erste Asset Management GmbH und ERSTE Immobilien Kapitalanlagegesellschaft m.b.H. verwalteten Alternative Investment Fonds (AIF) werden entsprechend den Bestimmungen des AIFMG iVm InvFG 2011 „Informationen für Anleger gemäß § 21 AIFMG“ erstellt und im Falle der ERSTE Immobilien Kapitalanlagegesellschaft m.b.H. im „Amtsblatt zur Wiener Zeitung“ bzw. auf der Homepage unter www.erste-am.com bzw. www.ersteimmobilien.at veröffentlicht.

Der Prospekt, die „Informationen für Anleger gemäß § 21 AIFMG“ sowie die Wesentliche Anlegerinformation/KID sind in der jeweils aktuell gültigen Fassung auf der Homepage www.erste-am.com bzw. www.ersteimmobilien.at abrufbar und stehen dem/der interessierten AnlegerIn kostenlos am Sitz der jeweiligen Verwaltungsgesellschaft sowie am Sitz der jeweiligen Depotbank zur Verfügung. Das genaue Datum der jeweils letzten Veröffentlichung des Prospekts, die Sprachen, in denen die Wesentliche Anlegerinformation/KID erhältlich ist, sowie allfällige weitere Abholstellen der Dokumente, sind auf der Homepage www.erste-am.com bzw. www.ersteimmobilien.at ersichtlich.

Diese Unterlage dient als zusätzliche Information für unsere AnlegerInnen und basiert auf dem Wissensstand der mit der Erstellung betrauten Personen zum Redaktionsschluss. Unsere Analysen und Schlussfolgerungen sind genereller Natur und berücksichtigen nicht die individuellen Bedürfnisse unserer AnlegerInnen hinsichtlich des Ertrags, steuerlicher Situation oder Risikobereitschaft. Die Wertentwicklung der Vergangenheit lässt keine verlässlichen Rückschlüsse auf die zukünftige Entwicklung eines Fonds zu. Da es sich hierbei um einen Blog handelt, werden die in den jeweiligen Einträgen angegebenen Daten und Fakten sowie Hinweise nicht aktualisiert. Diese entsprechen dem Redaktionsstand zum oben angeführten Datum. Die jeweils aktuellen Daten und Hinweise in Bezug auf Fonds entnehmen Sie bitte den Angaben unter dem Menüpunkt „Fondssuche“ auf www.erste-am.at.