Was hat Klimawandel mit Alkohol zu tun? – Investment Board

Was hat Klimawandel mit Alkohol zu tun? – Investment Board
Was hat Klimawandel mit Alkohol zu tun? – Investment Board
© iStock
Beitrag teilen:

Von den großen Chateaux der Bordeaux-Region über die Hofbräuhäuser oder Klosterbrennereien, Alkohol ist ein prägendes Kulturgut. Nicht umsonst wird von rauschenden Festen gesprochen, werden große Anlässe durchwegs durch entsprechende alkoholische Umtrünke begleitet.

Dieselben Wirkungsmechanismen, die zu fröhlicher, ausgelassener Festlichkeit führen, bedingen allerdings bei übermäßigem Konsum gegenteiliger Wirkung: Die erhellte Stimmung kann zu Spleen und Aggression umschlagen. Warum derselbe Wirkstoff solch konträre Effekte auslöst, können Pharmakologen bis heute nicht vollständig erklären.

Die Risiken, die aus einem übermäßigen Konsum erwachsen, sind der Grund, warum unsere Researchpartner Alkohol aus Sicht der Nachhaltigkeitsziele der Vereinten Nationen durchwegs negativ bewerten. Eine Droge sei nicht weniger gefährlich wegen ihrer kulturellen Wertigkeit. Zur Veranschaulichung: Khatkraut hat im Jemen eine kulturell zentrale Bedeutung, verbraucht aber gleichzeitig die Hälfte des Wassers im Land, verursacht immense volkswirtschaftliche Schäden und führt zur weltweit höchsten Rate an Mund-, Zungen- und Speiseröhrenkrebs.

Aus Sicht nachhaltiger Investoren ist ebenso wichtig, sich dieser Risiken bewusst zu sein, und sie in die ESG-Bewertung der Unternehmen einzubeziehen. Dabei ist das Produkt ebenso bedeutend wie die Produktionsbedingungen.

Schutz gefährdeter Kundengruppen

Die Förderung verantwortungsvollen Konsums und verantwortungsvollen Marketings werden hier von allen unseren Partnern als wichtigstes Kriterium genannt. Dabei sticht Pernod Ricard als jenes Unternehmen, das sich am meisten mit dem Schutz gefährdeter Kundengruppen kümmert, hervor.

Ein zentrales Thema ist dabei der Jugendschutz. Die wichstigsten Unternehmen haben sowohl auf Werbung im Umfeld von Kindern und Jugendlichen verzichtet und zeigen nur Erwachsene in der Werbung. Auch wird auf die Darstellung exzessiven Alkoholkonsums sowie die Inszenierung von Alkohol als Treiber für mehr Selbstvertrauen oder soziale Anerkennung verzichtet.

Eine industrieweite Schwäche ist das Gefälle, das unsere Research-Partner in den Nachhaltigkeitsbestrebungen der Unternehmen zwischen westlichen Märkten und Schwellenländern identifiziert haben. Zwar haben erste Unternehmen erfolgreiche Programme zur Eindämmung von Alkohol am Steuer in Kolumbien und Namibia gestartet, insgesamt bleibt die Situation in Schwellenländern aber noch unzufriedenstellend.

Wasserknappheit sorgt für Probleme

Der zweite Faktor sind die Produktionsbedingungen. Der Klimawandel und steigende Wasserknappheit bedrohen immer mehr Anbaugebiete. Zwar ist die Bewässerung der Reben für hochwertige europäische Weine durch die Bedingungen der jeweiligen Ursprungsbezeichnungen meist noch verboten, jedoch sind die zu erwarteten Buchverluste der Weingüter immens, sollte der Anbau in den jeweiligen Regionen unmöglich werden. Ein Hektar Anbaufläche in der Champagne wird derzeit noch für über eine Million Euro gehandelt. Aus diesem Grund erlauben immer mehr Weinbaugebiete eine Bewässerung, was die Belastung der lokalen Wasservorkommen noch erhöht. Gerade in Risikogebieten wie Kalifornien und Australien ist dies überhaupt kostspieliger Usus.

Auch Bier ist gefährdet, da mehr als ein Drittel des globalen Gerstenanbaus in Regionen mit extremer Wasserknappheit erfolgt. ABInbev hat als eines der ersten Unternehmen deshalb ein Wasser-Management über seine gesamte Lieferkette ausgerollt.

Erste Unternehmen wie Diageo und Treasury Wine begegnen diesen Risiken durch bessere Anbaumethoden, die die Bodenqualität und die Biodiversität in den Vordergrund stellen. Insgesamt wird aber über Maßnahmen, den Klimawandel einzudämmen, noch relativ wenig berichtet.

Steigende Preise für bessere Nachhaltigkeit?

Zwei positive Aspekte könnten sich aber aus Umwelt-Risiken ergeben. Die Gefährdung der globalen Kakao-Produktion hat das Schicksal der Bauern für die Schokoladeindustrie in den Vordergrund gerückt. Dies könnte auch hier geschehen. Zusätzlich ist davon auszugehen, dass steigende Kosten Billiganbieter stärker unter Druck setzen werden zugunsten von Produzenten von Premium-Marken, die sich typischerweise auch durch bessere Nachhaltigkeitsbestrebungen auszeichnen.

Zuguterletzt eine positive Nachricht: Gerade der zu Weihnachten oft wärmende Rum ist laut unseren Partnern vergleichsweise weniger gefährdet.

 

Den gesamten ESG* Letter finden Sie hier.

*ESG steht für „Environmental, Social and Governance“ – zu Deutsch: Umwelt, Soziales und Unternehmensführung. Das sind die drei groben Kategorien, nach denen Unternehmen beim nachhaltigen Investieren geprüft werden.

 

Wichtige rechtliche Hinweise:
Prognosen sind kein zuverlässiger Indikator für künftige Entwicklungen.

DOSSIER

REAGIEREN SIE AUF DEN ARTIKEL

WICHTIGE RECHTLICHE HINWEISE

Hierbei handelt es sich um eine Werbemitteilung. Sofern nicht anders angegeben, Datenquelle Erste Asset Management GmbH und ERSTE Immobilien Kapitalanlagegesellschaft m.b.H. Unsere Kommunikationssprachen sind Deutsch und Englisch.

Der Prospekt für OGAW-Fonds (sowie dessen allfällige Änderungen) wird entsprechend den Bestimmungen des InvFG 2011 idgF erstellt und im „Amtsblatt zur Wiener Zeitung“ veröffentlicht. Für die von der Erste Asset Management GmbH und ERSTE Immobilien Kapitalanlagegesellschaft m.b.H. verwalteten Alternative Investment Fonds (AIF) werden entsprechend den Bestimmungen des AIFMG iVm InvFG 2011 „Informationen für Anleger gemäß § 21 AIFMG“ erstellt und im Falle der ERSTE Immobilien Kapitalanlagegesellschaft m.b.H. im „Amtsblatt zur Wiener Zeitung“ bzw. auf der Homepage unter www.erste-am.com bzw. www.ersteimmobilien.at veröffentlicht.

Der Prospekt, die „Informationen für Anleger gemäß § 21 AIFMG“ sowie die Wesentliche Anlegerinformation/KID sind in der jeweils aktuell gültigen Fassung auf der Homepage www.erste-am.com bzw. www.ersteimmobilien.at abrufbar und stehen dem/der interessierten AnlegerIn kostenlos am Sitz der jeweiligen Verwaltungsgesellschaft sowie am Sitz der jeweiligen Depotbank zur Verfügung. Das genaue Datum der jeweils letzten Veröffentlichung des Prospekts, die Sprachen, in denen die Wesentliche Anlegerinformation/KID erhältlich ist, sowie allfällige weitere Abholstellen der Dokumente, sind auf der Homepage www.erste-am.com bzw. www.ersteimmobilien.at ersichtlich.

Diese Unterlage dient als zusätzliche Information für unsere AnlegerInnen und basiert auf dem Wissensstand der mit der Erstellung betrauten Personen zum Redaktionsschluss. Unsere Analysen und Schlussfolgerungen sind genereller Natur und berücksichtigen nicht die individuellen Bedürfnisse unserer AnlegerInnen hinsichtlich des Ertrags, steuerlicher Situation oder Risikobereitschaft. Die Wertentwicklung der Vergangenheit lässt keine verlässlichen Rückschlüsse auf die zukünftige Entwicklung eines Fonds zu. Da es sich hierbei um einen Blog handelt, werden die in den jeweiligen Einträgen angegebenen Daten und Fakten sowie Hinweise nicht aktualisiert. Diese entsprechen dem Redaktionsstand zum oben angeführten Datum. Die jeweils aktuellen Daten und Hinweise in Bezug auf Fonds entnehmen Sie bitte den Angaben unter dem Menüpunkt „Fondssuche“ auf www.erste-am.at.