Vom Krisenmanager zum Nobelpreisträger

Vom Krisenmanager zum Nobelpreisträger
Vom Krisenmanager zum Nobelpreisträger
(c) KEN CEDENO / REUTERS / picturedesk.com
Beitrag teilen:

Wie die Königlich-Schwedische Akademie der Wissenschaften am 10. Oktober bekannt gab, werden die drei US-Ökonomen Ben Bernanke, Douglas Diamond und Philip Dybvig für ihre Erforschung von Banken- und Finanzkrisen mit dem Nobelpreis für Wirtschaft ausgezeichnet.

Die Wissenschaftler haben wesentlich dazu beigetragen, die engen Zusammenhänge zwischen Banken- und Wirtschaftskrisen besser zu verstehen. Dadurch wurde es den politisch Verantwortlichen ermöglicht, in Krisenzeiten die richtigen Entscheidungen zu treffen. „Ein wichtiges Ergebnis ihrer Forschung war es zu zeigen, weshalb die Vermeidung eines Bankenzusammenbruchs von entscheidender Bedeutung ist“, so die Königlich-Schwedische Akademie in ihrer Erklärung.

Wie Banken- und Wirtschaftskrisen zusammenhängen

Das Komitee führte aus, dass die drei US-Forscher wesentliche Erkenntnisse über die Aufgabe, die Funktionsweise und die Krisenanfälligkeit von Banken geliefert hätten. Ein besonders wichtiger Themenaspekt war auch die Frage, warum gerade Bankenkrisen häufig langwierige Folgen haben und die wirtschaftliche Entwicklung der betroffenen Länder nachhaltig beeinträchtigen können. Die vorwiegend aus den 1980er-Jahren stammenden Forschungsarbeiten kommen zu dem Schluss, dass Finanzkrisen sich verschlimmern, sobald die Menschen das Vertrauen in die Stabilität des Systems verlieren. Die Wissenschaftler untermauerten daher die These, dass die Vermeidung eines Bankenzusammenbruchs von entscheidender Bedeutung ist, um eine negative Spirale zu verhindern, die die Wirtschaft nach unten reißt.

Nobelpreis Wirtschaft
Quelle: ANDERS WIKLUND / AFP / picturedesk.com

Finanzkrise 2008 als Nagelprobe

Als vor rund fünfzehn Jahren die Investmentbank Lehman Brothers Insolvenz anmeldete, folgte ein Banken-Crash auf den anderen, und die Welt hielt den Atem an. Es war ein dramatischer Moment, auf den kaum jemand vorbereitet war – außer einigen wenigen Wissenschaftlern, von denen einer damals Vorsitzender der US-Notenbank war: Ben Bernanke. Die von ihnen gewonnen Erkenntnisse trugen entscheidend dazu bei, dass die Situation trotz aller Dramatik schlussendlich in den Griff bekommen werden konnte. Man wusste, dass Banken in akute Gefahr geraten, sobald Kunden ihre Ersparnisse plötzlich aus Sorge vor der Insolvenz ihrer Bank abheben. Die gefährliche Dynamik eines solchen „Bank Runs“ konnte dadurch gestoppt werden, dass viele Staaten mit einer Einlagensicherung reagierten und dafür garantierten, dass die Gelder auf privaten Konten sicher seien. Auch während der Coronavirus-Pandemie waren die von den drei US-Ökonomen gewonnenen Erkenntnisse von großem Wert.

Krisen verstehen – Krisen meistern

Sowohl Ben Bernanke als auch Douglas Diamond und Philip Dybvig setzten sich in ihren Forschungsarbeiten mit den Hintergründen und Besonderheiten von Finanz- und Wirtschaftskrisen auseinander.

  • Ben Bernanke widmete sich in seinen Studien vor allem der Großen Depression in den 1930er-Jahren und vertrat die Ansicht, dass sie durch „Bank-Runs“ verursacht wurde. Mithilfe von statistischen Analysen wies er nach, dass sich die Situation erst dann besserte, als der Staat aktiv einschritt, um weitere Bankenpaniken zu verhindern.
  • Douglas Diamond und Philip Dybvig wiederum konnten in ihren Forschungen die Anfälligkeit von Banken für Gerüchte über einen Zusammenbruch nachweisen und gleichzeitig Möglichkeiten aufzeigen, wie es Regierungen schaffen, diesen „worst case“ zu verhindern.

Warum die Jury gerade diese drei Ökonomen für den Nobelpreis für Wirtschaft nominiert hat? Die Königlich-Schwedische Akademie der Wissenschaften verweist darauf, dass das Trio unser Verständnis der Rolle der Banken in unserer Wirtschaft, insbesondere während der Finanzkrisen, signifikant verbessert hat. Außerdem wurden von ihnen Wege aufgezeigt, wie die Finanzmärkte reguliert werden können.

REAGIEREN SIE AUF DEN ARTIKEL

WICHTIGE RECHTLICHE HINWEISE

Hierbei handelt es sich um eine Werbemitteilung. Sofern nicht anders angegeben, Datenquelle Erste Asset Management GmbH. Unsere Kommunikationssprachen sind Deutsch und Englisch.

Der Prospekt für OGAW-Fonds (sowie dessen allfällige Änderungen) wird entsprechend den Bestimmungen des InvFG 2011 idgF erstellt und im „Amtsblatt zur Wiener Zeitung“ veröffentlicht. Für die von der Erste Asset Management GmbH verwalteten Alternative Investment Fonds (AIF) werden entsprechend den Bestimmungen des AIFMG iVm InvFG 2011 „Informationen für Anleger gemäß § 21 AIFMG“ erstellt.

Der Prospekt, die „Informationen für Anleger gemäß § 21 AIFMG“ sowie die Wesentliche Anlegerinformation/KID sind in der jeweils aktuell gültigen Fassung auf der Homepage www.erste-am.com jeweils in der Rubrik Pflichtveröffentlichungen abrufbar und stehen dem/der interessierten AnlegerIn kostenlos am Sitz der jeweiligen Verwaltungsgesellschaft sowie am Sitz der jeweiligen Depotbank zur Verfügung. Das genaue Datum der jeweils letzten Veröffentlichung des Prospekts, die Sprachen, in denen die Wesentliche Anlegerinformation/KID erhältlich ist, sowie allfällige weitere Abholstellen der Dokumente, sind auf der Homepage www.erste-am.com ersichtlich. Eine Zusammenfassung der Anlegerrechte ist in deutscher und englischer Sprache auf der Homepage www.erste-am.com/investor-rights abrufbar sowie bei der Verwaltungsgesellschaft erhältlich.

Die Verwaltungsgesellschaft kann beschließen, die Vorkehrungen, die sie für den Vertrieb von Anteilscheinen im Ausland getroffen hat, unter Berücksichtigung der regulatorischen Vorgaben wieder aufzuheben.

Diese Unterlage dient als zusätzliche Information für unsere AnlegerInnen und basiert auf dem Wissensstand der mit der Erstellung betrauten Personen zum Redaktionsschluss. Unsere Analysen und Schlussfolgerungen sind genereller Natur und berücksichtigen nicht die individuellen Bedürfnisse unserer AnlegerInnen hinsichtlich des Ertrags, steuerlicher Situation oder Risikobereitschaft. Die Wertentwicklung der Vergangenheit lässt keine verlässlichen Rückschlüsse auf die zukünftige Entwicklung eines Fonds zu. Bitte beachten Sie, dass eine Veranlagung in Wertpapieren neben den geschilderten Chancen auch Risiken birgt. Der Wert von Anteilen und deren Ertrag können sowohl steigen als auch fallen. Auch Wechselkursänderungen können den Wert einer Anlage sowohl positiv als auch negativ beeinflussen. Es besteht daher die Möglichkeit, dass Sie bei der Rückgabe Ihrer Anteile weniger als den ursprünglich angelegten Betrag zurück erhalten. Personen, die am Erwerb von Investmentfondsanteilen interessiert sind, sollten vor einer etwaigen Investition den/die aktuelle(n) Prospekt(e) bzw. die „Informationen für Anleger gemäß § 21 AIFMG“, insbesondere die darin enthaltenen Risikohinweise, lesen. Ist die Fondswährung eine andere Währung als die Heimatwährung des Anlegers, so können Änderungen des entsprechenden Wechselkurses den Wert seiner Anlage sowie die Höhe der im Fonds anfallenden Kosten - umgerechnet in seine Heimatwährung - positiv oder negativ beeinflussen.

Zu den Beschränkungen des Vertriebs des Fonds an amerikanische Staatsbürger entnehmen Sie die entsprechenden Hinweise dem Prospekt bzw. den „Informationen für Anleger gemäß § 21 AIFMG“. Druckfehler und Irrtümer vorbehalten.