Mobile Hühnerställe und hightech: Die AUGA Group

Mobile Hühnerställe und hightech: Die AUGA Group
Mobile Hühnerställe und hightech: Die AUGA Group
(c) picturedesk
Beitrag teilen:

Unmengen an Treibhausgasen, hoher Wasserverbrauch, Belastung von Böden und Gewässern durch übermäßigen Einsatz von Pestiziden und Düngemittel sowie durch Schadstoffe und Arzneien aus der Massentierhaltung oder Zerstörung der Artenvielfalt sind nur einige der Kritikpunkte an der konventionellen Landwirtschaft.

Dass es auch anders geht, zeigt die AUGA Group, ein litauisches Unternehmen, das zu den größten vertikal integrierten Bio-Landwirtschaftsunternehmen Europas zählt. Auf 38.000 ha werden im Fruchtwechsel Gemüse, Pilze, Hülsenfrüchte und Getreide angebaut.

Die Ernte wird einerseits verarbeitet und verkauft, andererseits als Futter für Milchkühe und Hühner verwendet, die wiederum wertvollen Dünger für die Felder liefern. Das Stroh aus der Getreideernte ergibt beispielsweise im Gemisch mit Hühnerkot einen perfekten Dünger für die Champignonzucht, dem ursprünglichen Hauptgeschäftszweig des Unternehmens.

Mobile Hühnerställe

Auch in der Tierhaltung setzt AUGA auf innovative, selbstentwickelte Technologien. Mobile Hühnerställe schonen das Grünland und sorgen ebenso wie ein Beleuchtungssystem, das das natürliche Auf- und Untergehen der Sonne simuliert, für artgerechte Haltung.

In den Milchbetrieben kommen mobile Melkplattformen zum Einsatz, um die Kühe auf offener Weide zu melken, ohne die Fütterungsroutine der Tiere zu beeinflussen. Der Strom für den Betrieb der Anlagen stammt fast ausschließlich aus erneuerbaren Quellen, zum Teil aus firmeneigenen Solar- und Windkraftanlagen.

Aktuell entwickelt das Unternehmen darüber hinaus einen Traktor, der mit Biogas betrieben wird, das ebenfalls aus den Ausscheidungen der Tiere gewonnen wird. Ziel ist es, in Zukunft alle landwirtschaftlichen Geräte der Gruppe mit Biogas, das in unternehmenseigenen Anlagen aus Kuh- und Hühnerdung gewonnen wird, zu betreiben und damit die Treibhausgase aus der Tierhaltung deutlich zu reduzieren.

„Die dümmsten Bauern und die dicksten Kartoffel“

Was aus Nachhaltigkeitssicht nach nahezu perfekter Kreislaufwirtschaft klingt, macht aber auch aus wirtschaftlicher Betrachtung Sinn. Während bei Bio-Lebensmittel in der Regel ein deutlich geringerer Ertrag je Fläche erzielt wird, was durch höhere Preise wieder ausgeglichen wird, schafft es das Unternehmen durch den Einsatz der selbst produzierten Biodünger, innovative Anbautechnologien und einem hohen Grad an Automatisierung ähnliche Flächenerträge zu erwirtschaften wie konventionelle Landwirtschaftsbetriebe.

Womit bewiesen wäre: nicht immer ernten die dümmsten Bauern die dicksten Kartoffel!

Fleisch

Wichtige rechtliche Hinweise:
Prognosen sind kein zuverlässiger Indikator für künftige Entwicklungen.

DOSSIER

REAGIEREN SIE AUF DEN ARTIKEL

WICHTIGE RECHTLICHE HINWEISE

Hierbei handelt es sich um eine Werbemitteilung. Sofern nicht anders angegeben, Datenquelle Erste Asset Management GmbH und ERSTE Immobilien Kapitalanlagegesellschaft m.b.H. Unsere Kommunikationssprachen sind Deutsch und Englisch.

Der Prospekt für OGAW-Fonds (sowie dessen allfällige Änderungen) wird entsprechend den Bestimmungen des InvFG 2011 idgF erstellt und im „Amtsblatt zur Wiener Zeitung“ veröffentlicht. Für die von der Erste Asset Management GmbH und ERSTE Immobilien Kapitalanlagegesellschaft m.b.H. verwalteten Alternative Investment Fonds (AIF) werden entsprechend den Bestimmungen des AIFMG iVm InvFG 2011 „Informationen für Anleger gemäß § 21 AIFMG“ erstellt und im Falle der ERSTE Immobilien Kapitalanlagegesellschaft m.b.H. im „Amtsblatt zur Wiener Zeitung“ bzw. auf der Homepage unter www.erste-am.com bzw. www.ersteimmobilien.at veröffentlicht.

Der Prospekt, die „Informationen für Anleger gemäß § 21 AIFMG“ sowie die Wesentliche Anlegerinformation/KID sind in der jeweils aktuell gültigen Fassung auf der Homepage www.erste-am.com bzw. www.ersteimmobilien.at abrufbar und stehen dem/der interessierten AnlegerIn kostenlos am Sitz der jeweiligen Verwaltungsgesellschaft sowie am Sitz der jeweiligen Depotbank zur Verfügung. Das genaue Datum der jeweils letzten Veröffentlichung des Prospekts, die Sprachen, in denen die Wesentliche Anlegerinformation/KID erhältlich ist, sowie allfällige weitere Abholstellen der Dokumente, sind auf der Homepage www.erste-am.com bzw. www.ersteimmobilien.at ersichtlich.

Diese Unterlage dient als zusätzliche Information für unsere AnlegerInnen und basiert auf dem Wissensstand der mit der Erstellung betrauten Personen zum Redaktionsschluss. Unsere Analysen und Schlussfolgerungen sind genereller Natur und berücksichtigen nicht die individuellen Bedürfnisse unserer AnlegerInnen hinsichtlich des Ertrags, steuerlicher Situation oder Risikobereitschaft. Die Wertentwicklung der Vergangenheit lässt keine verlässlichen Rückschlüsse auf die zukünftige Entwicklung eines Fonds zu. Da es sich hierbei um einen Blog handelt, werden die in den jeweiligen Einträgen angegebenen Daten und Fakten sowie Hinweise nicht aktualisiert. Diese entsprechen dem Redaktionsstand zum oben angeführten Datum. Die jeweils aktuellen Daten und Hinweise in Bezug auf Fonds entnehmen Sie bitte den Angaben unter dem Menüpunkt „Fondssuche“ auf www.erste-am.at.