Erste Asset Management Blog

Mobile Hühnerställe und hightech: Die AUGA Group

Mobile Hühnerställe und hightech: Die AUGA Group
Mobile Hühnerställe und hightech: Die AUGA Group
(c) picturedesk
Beitrag teilen:

Unmengen an Treibhausgasen, hoher Wasserverbrauch, Belastung von Böden und Gewässern durch übermäßigen Einsatz von Pestiziden und Düngemittel sowie durch Schadstoffe und Arzneien aus der Massentierhaltung oder Zerstörung der Artenvielfalt sind nur einige der Kritikpunkte an der konventionellen Landwirtschaft.

Dass es auch anders geht, zeigt die AUGA Group, ein litauisches Unternehmen, das zu den größten vertikal integrierten Bio-Landwirtschaftsunternehmen Europas zählt. Auf 38.000 ha werden im Fruchtwechsel Gemüse, Pilze, Hülsenfrüchte und Getreide angebaut.

Die Ernte wird einerseits verarbeitet und verkauft, andererseits als Futter für Milchkühe und Hühner verwendet, die wiederum wertvollen Dünger für die Felder liefern. Das Stroh aus der Getreideernte ergibt beispielsweise im Gemisch mit Hühnerkot einen perfekten Dünger für die Champignonzucht, dem ursprünglichen Hauptgeschäftszweig des Unternehmens.

Mobile Hühnerställe

Auch in der Tierhaltung setzt AUGA auf innovative, selbstentwickelte Technologien. Mobile Hühnerställe schonen das Grünland und sorgen ebenso wie ein Beleuchtungssystem, das das natürliche Auf- und Untergehen der Sonne simuliert, für artgerechte Haltung.

In den Milchbetrieben kommen mobile Melkplattformen zum Einsatz, um die Kühe auf offener Weide zu melken, ohne die Fütterungsroutine der Tiere zu beeinflussen. Der Strom für den Betrieb der Anlagen stammt fast ausschließlich aus erneuerbaren Quellen, zum Teil aus firmeneigenen Solar- und Windkraftanlagen.

Aktuell entwickelt das Unternehmen darüber hinaus einen Traktor, der mit Biogas betrieben wird, das ebenfalls aus den Ausscheidungen der Tiere gewonnen wird. Ziel ist es, in Zukunft alle landwirtschaftlichen Geräte der Gruppe mit Biogas, das in unternehmenseigenen Anlagen aus Kuh- und Hühnerdung gewonnen wird, zu betreiben und damit die Treibhausgase aus der Tierhaltung deutlich zu reduzieren.

„Die dümmsten Bauern und die dicksten Kartoffel“

Was aus Nachhaltigkeitssicht nach nahezu perfekter Kreislaufwirtschaft klingt, macht aber auch aus wirtschaftlicher Betrachtung Sinn. Während bei Bio-Lebensmittel in der Regel ein deutlich geringerer Ertrag je Fläche erzielt wird, was durch höhere Preise wieder ausgeglichen wird, schafft es das Unternehmen durch den Einsatz der selbst produzierten Biodünger, innovative Anbautechnologien und einem hohen Grad an Automatisierung ähnliche Flächenerträge zu erwirtschaften wie konventionelle Landwirtschaftsbetriebe.

Womit bewiesen wäre: nicht immer ernten die dümmsten Bauern die dicksten Kartoffel!

Fleisch

Wichtige rechtliche Hinweise:
Prognosen sind kein zuverlässiger Indikator für künftige Entwicklungen.

DOSSIER

REAGIEREN SIE AUF DEN ARTIKEL

WICHTIGE RECHTLICHE HINWEISE

Hierbei handelt es sich um eine Werbemitteilung. Sofern nicht anders angegeben, Datenquelle Erste Asset Management GmbH. Die Kommunikationssprache der Vertriebsstellen ist Deutsch und jene der Verwaltungsgesellschaft zusätzlich auch Englisch.

Der Prospekt für OGAW-Fonds (sowie dessen allfällige Änderungen) wird entsprechend den Bestimmungen des InvFG 2011 idgF erstellt und veröffentlicht. Für die von der Erste Asset Management GmbH verwalteten Alternative Investment Fonds (AIF) werden entsprechend den Bestimmungen des AIFMG iVm InvFG 2011 „Informationen für Anleger gemäß § 21 AIFMG“ erstellt.

Der Prospekt, die „Informationen für Anleger gemäß § 21 AIFMG“ sowie das Basisinformationsblatt sind in der jeweils aktuell gültigen Fassung auf der Homepage www.erste-am.com jeweils in der Rubrik Pflichtveröffentlichungen abrufbar und stehen dem/der interessierten Anleger:in kostenlos am Sitz der jeweiligen Verwaltungsgesellschaft sowie am Sitz der jeweiligen Depotbank zur Verfügung. Das genaue Datum der jeweils letzten Veröffentlichung des Prospekts, die Sprachen, in denen das Basisinformationsblatt erhältlich ist, sowie allfällige weitere Abholstellen der Dokumente, sind auf der Homepage www.erste-am.com ersichtlich. Eine Zusammenfassung der Anlegerrechte ist in deutscher und englischer Sprache auf der Homepage www.erste-am.com/investor-rights abrufbar sowie bei der Verwaltungsgesellschaft erhältlich.

Die Verwaltungsgesellschaft kann beschließen, die Vorkehrungen, die sie für den Vertrieb von Anteilscheinen im Ausland getroffen hat, unter Berücksichtigung der regulatorischen Vorgaben wieder aufzuheben.

Hinweis: Sie sind im Begriff, ein Produkt zu erwerben, das schwer zu verstehen sein kann. Bevor Sie eine Anlageentscheidung treffen, empfehlen wir Ihnen, die erwähnten Fondsdokumente zu lesen. Diese Unterlagen erhalten Sie zusätzlich zu den oben angeführten Stellen kostenlos am jeweiligen Sitz der vermittelnden Sparkasse und der Erste Bank der oesterreichischen Sparkassen AG. Sie können die Unterlagen auch elektronisch abrufen unter www.erste-am.com.

Wichtig: Die im Basisinformationsblatt angeführten Performance-Szenarien beruhen auf einer Berechnungsmethodik, die in einer EU-Verordnung vorgegeben ist. Die künftige Marktentwicklung lässt sich nicht genau vorhersagen. Die dargestellten Performance-Szenarien zeigen nur mögliche Erträge auf, basieren dabei aber auf den Erträgen in der jüngeren Vergangenheit. Die tatsächlichen Erträge könnten niedriger ausfallen als angegeben.

Unsere Analysen und Schlussfolgerungen sind genereller Natur und berücksichtigen nicht die individuellen Merkmale unserer Anleger:innen hinsichtlich des Ertrags, der steuerlicher Situation, Erfahrungen und Kenntnisse, des Anlageziels, der finanziellen Verhältnisse, der Verlustfähigkeit oder Risikotoleranz.

Bitte beachten Sie: Die Wertentwicklung der Vergangenheit lässt keine verlässlichen Rückschlüsse auf die zukünftige Entwicklung eines Fonds zu. Eine Veranlagung in Wertpapieren birgt neben den geschilderten Chancen auch Risiken. Der Wert von Anteilen und deren Ertrag können sowohl steigen als auch fallen. Auch Wechselkursänderungen können den Wert einer Anlage sowohl positiv als auch negativ beeinflussen. Es besteht daher die Möglichkeit, dass Sie bei der Rückgabe Ihrer Anteile weniger als den ursprünglich angelegten Betrag zurückerhalten. Personen, die am Erwerb von Investmentfondsanteilen interessiert sind, sollten vor einer etwaigen Investition den/die aktuelle(n) Prospekt(e) bzw. die „Informationen für Anleger gemäß § 21 AIFMG“, insbesondere die darin enthaltenen Risikohinweise, lesen. Ist die Fondswährung eine andere Währung als die Heimatwährung des/der Anleger:in, so können Änderungen des entsprechenden Wechselkurses den Wert der Anlage sowie die Höhe der im Fonds anfallenden Kosten - umgerechnet in die Heimatwährung - positiv oder negativ beeinflussen.

Wir dürfen dieses Finanzprodukt weder direkt noch indirekt natürlichen bzw. juristischen Personen anbieten, verkaufen, weiterverkaufen oder liefern, die ihren Wohnsitz bzw. Unternehmenssitz in einem Land haben, in dem dies gesetzlich verboten ist. Wir dürfen in diesem Fall auch keine Produktinformationen anbieten.

Zu den Beschränkungen des Vertriebs des Fonds an amerikanische oder russische Staatsbürger entnehmen Sie die entsprechenden Hinweise dem Prospekt bzw. den „Informationen für Anleger gemäß § 21 AIFMG“.

In dieser Mitteilung wird ausdrücklich keine Anlageempfehlung erteilt, sondern lediglich die aktuelle Marktmeinung wiedergegeben. Diese Mitteilung ersetzt somit keine Anlageberatung und berücksichtigt weder die Rechtsvorschriften zur Förderung der Unabhängigkeit von Finanzanalysen, noch unterliegt sie dem Verbot des Handels im Anschluss an die Verbreitung von Finanzanalysen.

Die Unterlage stellt keine Vertriebsaktivität der Verwaltungsgesellschaft dar und darf somit nicht als Angebot zum Erwerb oder Verkauf von Finanz- oder Anlageinstrumenten verstanden werden.

Die Erste Asset Management GmbH ist mit den vermittelnden Sparkassen und der Erste Bank verbunden.

Beachten Sie auch die „Informationen über uns und unsere Wertpapierdienstleistungen“ Ihres Bankinstituts.

Druckfehler und Irrtümer vorbehalten.