US-Berichtssaison in Hochform

US-Berichtssaison in Hochform
US-Berichtssaison in Hochform
©iStock
Beitrag teilen:

ErsteAM-APA-Finance-Banner

US-Berichtssaison: Vor allem Banken liefern starke Zahlen

Die US-Berichtssaison ist wieder in vollem Gange. Diesmal werden Zahlen für das dritte Quartal 2018 vorgelegt. Dabei fielen die ersten Ergebnisse vielversprechend aus. Insbesondere in der Bankenbranche läuft es dank höheren US-Leitzinsen, der US-Steuerreform und der brummenden Konjunktur derzeit rund. Die drei Großbanken JPMorgan, Citigroup und Wells Fargo konnten im dritten Quartal jeweils Gewinne in Milliardenhöhe einstreichen, die Zuwächse zum Vorjahresquartal beliefen sich auf 12 bis 33 Prozent. Auch Morgan Stanley und Goldman Sachs spielten Milliardengewinne ein und konnten damit die Erwartungen der Analysten übertreffen.

Unter den Technologiewerten zeigte sich bisher ein gemischtes Bild, allerding stehen die Ergebnisse einiger wichtiger Branchengrößen wie Apple, Amazon und der Google-Mutter Alphabet noch aus. Während Netflix im vergangenen Jahresviertel allein knapp sieben Millionen neue Nutzer an Land ziehen und seinen Umsatz damit um rund ein Drittel steigern konnte, enttäuschten die Ergebnisse des Computer-Urgesteins IBM. Sowohl Umsatz als auch Gewinn waren rückläufig.

Im Gesundheitssektor konnten vor allem die Gesamtjahresprognosen überzeugen. So hat der US-Krankenversicherer UnitedHealth seine Gewinnprognose bereits zum vierten Mal in diesem Jahr erhöht. Auch der US-Pharma- und Konsumgüterkonzern Johnson & Johnson (J&J) hat nach einem unerwartet kräftigen Ergebnisanstieg im dritten Quartal seine Jahresziele angehoben.

Robuste Konjunktur sorgt für Gewinne

Ein Grund für die weitgehend erfreulichen Zahlen sowie den anhaltenden Optimismus ist die starke US-Konjunktur. So ist die US-Wirtschaft im zweiten Quartal erneut kräftig gewachsen. Laut Daten des Handelsministeriums in Washington wuchs die größte Volkswirtschaft der Welt von April bis Juni um auf das Jahr hochgerechnete 4,2 Prozent. Das ist das stärkste Wachstum seit dem dritten Quartal 2014, also seit fast vier Jahren.

Auch die Stimmung in der US-Wirtschaft bleibt freundlich. In der US-Industrie lag der Einkaufsmanagerindex des Institute for Supply Management (ISM) im September bei 59,8 Zählern und damit weiterhin klar über der Wachstumsschwelle von 50 Punkten. Allerdings kam der Index damit im Vergleich zum Vormonat merklich zurück, im August stand das Barometer bei 61,3 Einheiten. Der ISM-Index ist ein wichtiger Frühindikator für die wirtschaftliche Aktivität in den USA und wird mittels Umfrage unter US-Unternehmensmanagern erhoben.

Derzeit liefern die Daten noch ein robustes Bild, aber die Sorgen der Konzerne vor einem Konjunktureinbruch nehmen weiter zu. Risikofaktoren sind dabei vor allem geopolitischer Natur, aber auch die internationalen Handelskriege bleiben in aller Munde. Der JPMorgan-Chef Jamie Dimon sorgt sich außerdem um die Inflation. Diese hat sich im September auf 2,4 Prozent im Jahresabstand zwar abgeschwächt, liegt aber weiterhin klar über der von der US-Notenbank definierten Zielmarke von rund zwei Prozent. Im August lag die Teuerungsrate noch bei 2,7 Prozent.

 

Wichtige rechtliche Hinweise:
Prognosen sind kein zuverlässiger Indikator für künftige Entwicklungen.

 

REAGIEREN SIE AUF DEN ARTIKEL

WICHTIGE RECHTLICHE HINWEISE

Hierbei handelt es sich um eine Werbemitteilung. Sofern nicht anders angegeben, Datenquelle Erste Asset Management GmbH und ERSTE Immobilien Kapitalanlagegesellschaft m.b.H. Unsere Kommunikationssprachen sind Deutsch und Englisch.

Der Prospekt für OGAW-Fonds (sowie dessen allfällige Änderungen) wird entsprechend den Bestimmungen des InvFG 2011 idgF erstellt und im „Amtsblatt zur Wiener Zeitung“ veröffentlicht. Für die von der Erste Asset Management GmbH und ERSTE Immobilien Kapitalanlagegesellschaft m.b.H. verwalteten Alternative Investment Fonds (AIF) werden entsprechend den Bestimmungen des AIFMG iVm InvFG 2011 „Informationen für Anleger gemäß § 21 AIFMG“ erstellt und im Falle der ERSTE Immobilien Kapitalanlagegesellschaft m.b.H. im „Amtsblatt zur Wiener Zeitung“ bzw. auf der Homepage unter www.erste-am.com bzw. www.ersteimmobilien.at veröffentlicht.

Der Prospekt, die „Informationen für Anleger gemäß § 21 AIFMG“ sowie die Wesentliche Anlegerinformation/KID sind in der jeweils aktuell gültigen Fassung auf der Homepage www.erste-am.com bzw. www.ersteimmobilien.at abrufbar und stehen dem/der interessierten AnlegerIn kostenlos am Sitz der jeweiligen Verwaltungsgesellschaft sowie am Sitz der jeweiligen Depotbank zur Verfügung. Das genaue Datum der jeweils letzten Veröffentlichung des Prospekts, die Sprachen, in denen die Wesentliche Anlegerinformation/KID erhältlich ist, sowie allfällige weitere Abholstellen der Dokumente, sind auf der Homepage www.erste-am.com bzw. www.ersteimmobilien.at ersichtlich.

Diese Unterlage dient als zusätzliche Information für unsere AnlegerInnen und basiert auf dem Wissensstand der mit der Erstellung betrauten Personen zum Redaktionsschluss. Unsere Analysen und Schlussfolgerungen sind genereller Natur und berücksichtigen nicht die individuellen Bedürfnisse unserer AnlegerInnen hinsichtlich des Ertrags, steuerlicher Situation oder Risikobereitschaft. Die Wertentwicklung der Vergangenheit lässt keine verlässlichen Rückschlüsse auf die zukünftige Entwicklung eines Fonds zu. Da es sich hierbei um einen Blog handelt, werden die in den jeweiligen Einträgen angegebenen Daten und Fakten sowie Hinweise nicht aktualisiert. Diese entsprechen dem Redaktionsstand zum oben angeführten Datum. Die jeweils aktuellen Daten und Hinweise in Bezug auf Fonds entnehmen Sie bitte den Angaben unter dem Menüpunkt „Fondssuche“ auf www.erste-am.at.