Coronavirus: Wie reagieren Biotechnologie-Unternehmen?

Coronavirus: Wie reagieren Biotechnologie-Unternehmen?
Coronavirus: Wie reagieren Biotechnologie-Unternehmen?
(c) unsplash
Beitrag teilen:

Wir haben Harald Kober, Senior Fondsmanager von unserem Biotechnologie-Aktienfonds ein paar Fragen zur aktuellen Situation gestellt.

Wie reagieren die börsenotierten Biotechnologie-Unternehmen auf den Covid-19 Virus (Coronavirus)?

Es gibt einige wenige Biotech-Unternehmen, die an einem möglichen Impfschutz arbeiten. Mit Ergebnissen wird  erste in sechs bis zwölf Monaten gerechnet. Die Biotechnologie-Aktien sind gegen einen allgemeinen Kursrutsch an den Börsen nicht immun.

Große Biotech-Aktien wie zum Beispiel Biogen oder Amgen halten sich in so einem Umfeld besser als zum Beispiel kleinere Aktien aus dem Sektor.

Kann man die Situation mit Sars 2002/2003 bzw. Mers 2012 vergleichen?

Es ist noch zu früh, um die globale Ausbreitung, bzw. die Anzahl der infizierten Menschen und Todesfälle abschätzen zu können. Die Sterblichkeitsrate dürfte im Bereich von 1-3% liegen. Also weniger „tödlich als SARS.

Erste AM Fondsmanager Harald Kober

Was sind denn die Themen, die den Sektor langfristig beeinflussen?

Erste AM Fondsmanager Harald Kober

Die Wachstumstreiber der Biotechnologie sind die Innovationskraft der Unternehmen um Krankheiten wie Krebs, Diabetes oder Leberkrankheiten wirksam zu bekämpfen. Auch im Bereich der neurologischen Erkrankungen sind die Pipelines gut gefüllt.

Die demographische Entwicklung, insbesondere die steigende Lebenserwartungen der Menschen und damit einher gehende steigende Gesundheitsausgaben wird das Wachstum im Sektor weiter unterstützen.

Wie sollte sich ein Anleger in der Phase verhalten?

Wichtig ist Ruhe zu bewahren. Ein breit diversifiziertes Portfolio an Wertpapieren und Investmentfonds bleibt aktuell und auch auf lange Sicht das Gebot der Stunde. Auf längere Sicht können Kursschwächen ausgenutzt werden.

In Phasen hoher Kursschwankungen ist ein regelmäßiges Ansparen in Investmentfonds interessant. Wenn regelmäßig gleich hohe Beträge eingezahlt werden, kann man einen günstigen durchschnittlichen Preis erzielen.

INFO:

Der  ERSTE STOCK BIOTEC investiert vor allem in Unternehmen der entwickelten Märkte aus dem Bereich Biotechnologie. Der Investmentprozess des Fonds basiert auf fundamentaler Unternehmensanalyse. Der Großteil der Unternehmen in diesem Bereich ist in den USA zu finden. Das führt dazu, dass Aktien aus dem pazifischen Raum und aus Europa im Fonds eher eine untergeordnete Rolle spielen. Eine Absicherung von Fremdwährungsrisiken ist grundsätzlich nicht vorgesehen, jedoch möglich.

Mehr dazu: https://www.erste-am.at/de/private-anleger/geld-anlegen/schrittweise-veranlagen

Mehr zum Thema Biotechnologie: https://blog.de.erste-am.com/was-koennen-biotechnologie-aktien/

Unser Dossier zum Thema Coronavirus mit Analysen: https://blog.de.erste-am.com/dossier/coronavirus/

Wichtige rechtliche Hinweise:
Prognosen sind kein zuverlässiger Indikator für künftige Entwicklungen.

DOSSIER

REAGIEREN SIE AUF DEN ARTIKEL

WICHTIGE RECHTLICHE HINWEISE

Hierbei handelt es sich um eine Werbemitteilung. Sofern nicht anders angegeben, Datenquelle Erste Asset Management GmbH. Unsere Kommunikationssprachen sind Deutsch und Englisch.

Der Prospekt für OGAW-Fonds (sowie dessen allfällige Änderungen) wird entsprechend den Bestimmungen des InvFG 2011 idgF erstellt und im „Amtsblatt zur Wiener Zeitung“ veröffentlicht. Für die von der Erste Asset Management GmbH verwalteten Alternative Investment Fonds (AIF) werden entsprechend den Bestimmungen des AIFMG iVm InvFG 2011 „Informationen für Anleger gemäß § 21 AIFMG“ erstellt. Der Prospekt, die „Informationen für Anleger gemäß § 21 AIFMG“ sowie die Wesentliche Anlegerinformation/KID sind in der jeweils aktuell gültigen Fassung auf der Homepage www.erste-am.com abrufbar und stehen dem/der interessierten AnlegerIn kostenlos am Sitz der Verwaltungsgesellschaft sowie am Sitz der Depotbank zur Verfügung. Das genaue Datum der jeweils letzten Veröffentlichung des Prospekts, die Sprachen, in denen die Wesentliche Anlegerinformation/KID erhältlich ist, sowie allfällige weitere Abholstellen der Dokumente, sind auf der Homepage www.erste-am.com ersichtlich.

Diese Unterlage dient als zusätzliche Information für unsere AnlegerInnen und basiert auf dem Wissensstand der mit der Erstellung betrauten Personen zum Redaktionsschluss. Unsere Analysen und Schlussfolgerungen sind genereller Natur und berücksichtigen nicht die individuellen Bedürfnisse unserer AnlegerInnen hinsichtlich des Ertrags, steuerlicher Situation oder Risikobereitschaft. Die Wertentwicklung der Vergangenheit lässt keine verlässlichen Rückschlüsse auf die zukünftige Entwicklung eines Fonds zu.