Energiekrise: Im Moment ist die „grüne Wende“ reine Rhetorik

Energiekrise: Im Moment ist die „grüne Wende“ reine Rhetorik
Energiekrise: Im Moment ist die „grüne Wende“ reine Rhetorik
(c) EAM / Hinterramskogler
Beitrag teilen:

Der Historiker und Schriftsteller Philipp Blom hielt bei der diesjährigen Nachhaltigkeitskonferenz der Erste Asset Management am 28. April einen viel beachteten Vortrag. Und sparte nicht mit Kritik am Status Quo in Sachen Klimawandel und Klimapolitik. Wir bringen hier die wichtigsten Aussagen.

Weshalb die Welt aus den Angeln geraten ist…

Weil es nicht anders ist als Mitte des 17. Jahrhunderts. Wenn sich die Natur um uns herum ändert, dann ändert sie auch unser Leben. In Amsterdam wurde damals das Getreide knapp aufgrund strenger Winter, die als Kleine Eiszeit in die Geschichte einging. Was haben die Holländer:innen gemacht? Sie haben sich verändert, nach einer neuen Form der Bewirtschaftung ihrer Ressourcen gesucht.

Als Amsterdam zur Weltmacht des 17. Jahrhunderts aufstieg…

Die Holländer:innen kommerzialisierten Ackerbau und Fischfang und bauten eine Handelsflotte auf, die bald mächtiger war als die der zu dieser Zeit alles beherrschenden Spanier:innen. Das Fehlen einer feudalen Tradition, ein hoher Urbanisierungsgrad mit offener bürgerlicher Schicht und ein kräftiges Bevölkerungswachstum waren günstige soziale Faktoren. Amsterdam stieg zur Weltmacht des 17. Jahrhunderts auf.

Die Parallelen zu heute…

Wenn ich mir die Klimastrategien und die krampfhaften Versuche ansehe, dem Wandel zu begegnen, halte ich fest, und das ist meine Neuigkeit: Sie machen es falsch. Wir sind doch alle gleich, wenn es darum geht, lieb gewordene Traditionen über Bord zu werfen. Wir müssen an den Grundfesten rütteln, so wie die bürgerliche Mitte im 18. Jahrhundert, als es um die Erringung der individuellen Freiheiten und Aufklärung ging.

Klimakrise und nötiger radikaler Wandel…

Der Klimawandel kann einen Effekt auf die Gesellschaft haben, die Vorboten sehen wir bereits jetzt: Wie viele Menschen leiden unter Dürre und Hunger? Wie viele haben keinen Zugang zu sauberem Trinkwasser? Und selbst in unseren Breiten zeigen die Naturkatastrophen des Vorjahres, dass die Klimakrise keine Fiktion ist. Wenn sich die Natur um uns herum ändere, dann ändert sich auch unser Leben. Es ist kein sinnvolles Verhalten, die eigenen Lebensgrundlagen zu zerstören. Im historischen Konnex sind 2 Grad Klimaerwärmung „verdammt viel“. 2 Grad weltweit bedeuten, dass es in Wien im Schnitt um 8 Grad wärmer wird. Die Finanzindustrie unterschätzt, wie existenziell diese Herausforderung ist.

Weshalb das bisherige System zum Scheitern verurteilt ist…

Sie müssen umdenken! Das ist schwierig, aber nötig! 3% Wachstum pro Jahr bedeutet, dass sich die Wirtschaftsleistung alle 24 Jahre verdoppelt. Aber um welchen Preis? Es ist kein sinnvolles Verhalten, die eigenen Lebensgrundlagen zu zerstören. Das System, das wir derzeit nützen, gibt uns keine sinnvollen Antworten. Menschen können nur lernen und werden offen, wenn sie Erfahrungen sammeln, die ihrem Wissen widersprechen.

Auch heute geht es darum, zu diversifizieren und ökonomisch ein Pionierland für eine grüne Wende zu werden.

Weshalb ein neues Energiegesetz nötig ist…

Ja, das ist die Tragik im Moment: Regime, die zufällig Kontrolle über fossile Brennstoffe haben, profitieren von der aktuellen Situation. Wollen wir das so fortschreiben? Wollen wir zusehen, statt zu handeln? Was im Moment passiert, ist das Gegenteil von vernünftigem Handeln. Wir brauchen ein neues Energiegesetz. Aber wir brauchen dafür tausende Elektroingenieur:innen, die wir nicht haben. Und dann fehlt die Infrastruktur, um den Strom von A nach B zu transportieren. Im Moment sind wir dort, wo die grüne Wende reine Rhetorik ist. Wir haben aber keine andere Wahl. Deswegen bin ich optimistisch, dass die momentane Situation wie eine Initialzündung sein kann.

Erläuterungen zu Fachausdrücken finden Sie in unserem Fonds ABCFonds-ABC | Erste Asset Management

Wichtige rechtliche Hinweise:

Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für künftige Wertentwicklungen.

DOSSIER

REAGIEREN SIE AUF DEN ARTIKEL

Kommentar hinterlassen Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

WICHTIGE RECHTLICHE HINWEISE

Hierbei handelt es sich um eine Werbemitteilung. Sofern nicht anders angegeben, Datenquelle Erste Asset Management GmbH. Unsere Kommunikationssprachen sind Deutsch und Englisch.

Der Prospekt für OGAW-Fonds (sowie dessen allfällige Änderungen) wird entsprechend den Bestimmungen des InvFG 2011 idgF erstellt und im „Amtsblatt zur Wiener Zeitung“ veröffentlicht. Für die von der Erste Asset Management GmbH verwalteten Alternative Investment Fonds (AIF) werden entsprechend den Bestimmungen des AIFMG iVm InvFG 2011 „Informationen für Anleger gemäß § 21 AIFMG“ erstellt.

Der Prospekt, die „Informationen für Anleger gemäß § 21 AIFMG“ sowie die Wesentliche Anlegerinformation/KID sind in der jeweils aktuell gültigen Fassung auf der Homepage www.erste-am.com jeweils in der Rubrik Pflichtveröffentlichungen abrufbar und stehen dem/der interessierten AnlegerIn kostenlos am Sitz der jeweiligen Verwaltungsgesellschaft sowie am Sitz der jeweiligen Depotbank zur Verfügung. Das genaue Datum der jeweils letzten Veröffentlichung des Prospekts, die Sprachen, in denen die Wesentliche Anlegerinformation/KID erhältlich ist, sowie allfällige weitere Abholstellen der Dokumente, sind auf der Homepage www.erste-am.com ersichtlich. Eine Zusammenfassung der Anlegerrechte ist in deutscher und englischer Sprache auf der Homepage www.erste-am.com/investor-rights abrufbar sowie bei der Verwaltungsgesellschaft erhältlich.

Die Verwaltungsgesellschaft kann beschließen, die Vorkehrungen, die sie für den Vertrieb von Anteilscheinen im Ausland getroffen hat, unter Berücksichtigung der regulatorischen Vorgaben wieder aufzuheben.

Diese Unterlage dient als zusätzliche Information für unsere AnlegerInnen und basiert auf dem Wissensstand der mit der Erstellung betrauten Personen zum Redaktionsschluss. Unsere Analysen und Schlussfolgerungen sind genereller Natur und berücksichtigen nicht die individuellen Bedürfnisse unserer AnlegerInnen hinsichtlich des Ertrags, steuerlicher Situation oder Risikobereitschaft. Die Wertentwicklung der Vergangenheit lässt keine verlässlichen Rückschlüsse auf die zukünftige Entwicklung eines Fonds zu. Bitte beachten Sie, dass eine Veranlagung in Wertpapieren neben den geschilderten Chancen auch Risiken birgt. Der Wert von Anteilen und deren Ertrag können sowohl steigen als auch fallen. Auch Wechselkursänderungen können den Wert einer Anlage sowohl positiv als auch negativ beeinflussen. Es besteht daher die Möglichkeit, dass Sie bei der Rückgabe Ihrer Anteile weniger als den ursprünglich angelegten Betrag zurück erhalten. Personen, die am Erwerb von Investmentfondsanteilen interessiert sind, sollten vor einer etwaigen Investition den/die aktuelle(n) Prospekt(e) bzw. die „Informationen für Anleger gemäß § 21 AIFMG“, insbesondere die darin enthaltenen Risikohinweise, lesen. Ist die Fondswährung eine andere Währung als die Heimatwährung des Anlegers, so können Änderungen des entsprechenden Wechselkurses den Wert seiner Anlage sowie die Höhe der im Fonds anfallenden Kosten - umgerechnet in seine Heimatwährung - positiv oder negativ beeinflussen.

Zu den Beschränkungen des Vertriebs des Fonds an amerikanische Staatsbürger entnehmen Sie die entsprechenden Hinweise dem Prospekt bzw. den „Informationen für Anleger gemäß § 21 AIFMG“. Druckfehler und Irrtümer vorbehalten.