Umwelt – Hebel mit „richtigen“ Unternehmen ansetzen

Umwelt –  Hebel mit „richtigen“ Unternehmen ansetzen
Umwelt – Hebel mit „richtigen“ Unternehmen ansetzen
Beitrag teilen:

Dieser Tage hat der Herbst Einzug ins Land gehalten. Wir blicken zurück auf einen  Sommer, der im Juli den heißesten Monat seit Beginn der Wetteraufzeichnungen 1880 brachte. Das Klima und die Umwelt verändert sich spürbar.

Über die Ursachen wird nicht nur in wissenschaftlichen Kreisen „heiß“ diskutiert. Rund um den sogenannten „Klimaschutz“ sind Unternehmen erfolgreich tätig, die sich der Bekämpfung der negativen Folgen des Klimawandels verschrieben haben.

Es geht dabei um Themen wie elektrische Mobilität, Speicherung von Energie und Energie-Transport, alternative Energie-Erzeugung, Wasserstoff/Brennstoffzellen  oder revolutionäre Abfallverwertung.

Der Megatrend Umwelt & saubere Energie ist zu einem Kernthema in der Welt der Geldanlage geworden. Die Finanzwirtschaft mit ihren Investitionen bietet einen Hebel um die Dekarbonisierung der Wirtschaft und eine Wende hin zu erneuerbaren Energien voranzutreiben.

UMFRAGE
UMFRAGE

Würden Sie einen nachhaltigen Fonds kaufen?

96% Ja
4% Nein

Bevölkerungsexplosion in den Städten

Neben der Veränderung des Klimas steigt der Druck auf die Politik wegen der Urbanisierung, d.h. des Zuzugs von immer mehr Menschen in die Städte. Heute schon leben 55 Prozent der Menschen in Städten.

2050 werden es 70 Prozent sein. Die Menschen, die dort leben, benötigen Strom, Wasser, Transportmittel, konsumieren zunehmend nach westlichen Gewohnheiten und verursachen wachsende Müllberge. Eine Belastung für die Umwelt. Es braucht daher neue Technologien um diese Herausforderungen bewältigen zu können.

Umweltthemen sind eine Aufgabe für innovative Unternehmen

Foto Erste AM Fondsmanager Clemens Klein: Umweltttechnologie-Aktien: „2040 werden 60 Prozent aller Neuwagenkäufe E-Autos sein

Erste Asset Management hat die Dynamik der Umweltbranche frühzeitig erkannt und bietet schon seit 2001 eine Investition in Aktien von Unternehmen, deren Geschäftstätigkeit mit Umwelt- sowie Klimaschutz in Zusammenhang stehen.

„Unsere Philosophie ist es, Unternehmen zu identifizieren, deren Produkte und Dienstleistungen für die Bewältigung der Auswirkungen von  Megatrends wie Bevölkerungswachstum, Urbanisierung oder Wachstum der Mittelklasse bzw. der damit verbundenen Folgen wie Treibhausgasemissionen, Klimawandel, Knappheit von Ressourcen und ein erhöhtes Abfallvolumen von entscheidender Bedeutung sind“, betont Clemens Klein, zuständiger Fondsmanager.

Die 5 Top-Zukunftsbranchen der Umwelt-Technologie

Erneuerbare Energie. Solar- und Windenergie zählen mittlerweile in vielen Ländern der Welt zu den billigsten Technologien zur Stromerzeugung. Damit wird sich das rasante Wachstum der vergangenen Jahre auch künftig, unabhängig von Förderungen, weiter fortsetzen. Darüber hinaus werden neue Märkte wie Indien, Südamerika aber auch Afrika zu Schlüsselmärkten für die Wind- und Solarindustrie.

Der Anteil der Solarenergie an der weltweiten Energieerzeugung wird von derzeit 3 Prozent bis 2050 in Richtung 30 Prozent steigen. Gleiches nehmen wir für den Einsatz der Windenergie an. Der weltweite Strom wird ‚a la long‘ sauberer werden. Unternehmen, die hier maßgeblich eine Rolle spielen, sind zB der Windrotoren-ersteller TPI Composite, der Windturbinen-Hersteller Vestas oder das US-Photovoltaik-Unternehmen First Solar.

 

Mobilität & E-Autos. Neue Antriebstechnologien wie die Batterie, Brennstoffzellen und Biotreibstoffe der dritten Generation werden weiter an Bedeutung gewinnen. Auch hier sind es neben Umweltaspekten vor allem fallende Kosten, die für überdurchschnittliche Wachstumsraten sorgen werden. Nirgendwo sonst wird der technologische Fortschritt so mit Spannung beobachtet wie bei der neuen Generation von Fahrzeugen.

Laut Bloomberg New Energy Finance werden im Jahr 2040 E-Autos 60 Prozent aller Neuwagenverkäufe ausmachen. In Europa ist Norwegen jetzt schon führend. Mehr als die Hälfte aller Neuwagen sind dort Elektrofahrzeuge: Neben steuerlichen Anreizen darf man dort mit einem E-Auto auf Busspuren fahren und braucht keine Autobahnvignette bezahlen. Wir dürfen aber nicht die Augen vor den Problemen verschließen:

Benötigt werden sichere, erschwingliche Batterien mit genügend Reichweite. Und geklärt werden muss, woher die Rohstoffe für die Produktion kommen. Ebenso, was am Ende der Nutzungsdauer mit den Batterien geschieht. „Unternehmen müssen ausweisen, dass z.B. ihre Lieferanten nicht Kobalt aus dem Kongo verwenden. Damit hätten wir als nachhaltige Investoren keine Freude“, betont Fondsmanager Klein. Wichtig ist, dass der Umwelt-Nutzen gegeben ist. Die Treibhausemissionen eines Elektroautos liegen jedenfalls deutlich unter einem Benzin- oder Dieselbetriebenen. Börsennotierte Unternehmen, die sich bei Elektromobilität bzw. in der Wasserstofftechnologie einen Namen gemacht haben sind beispielsweise Powercell, Ballard Power Systems oder NEL ASA.

Energieeffizienz und Energie-Speicherung:
Mit der zunehmenden Verbreitung von Wind- und Solarenergie, aber auch dem zu erwartendem starken Wachstum der Elektromobilität gewinnen Themen wie Optimierung des Energie-Transports, aber auch „Smart Grid“ (intelligente Netzwerke) und „Smart Metering“ (intelligente Stromzähler) sowie Energiespeicher in Form von z.B. Batteriesystemen, aber auch Wasserstoff („Power to Gas“) stark an Bedeutung.

 

Wasserversorgung und Wasserversorgungstechnik
Die globale Wassernachfrage wird aufgrund der angeführten Megatrends bis 2050 um mehr als 50 Prozent zunehmen. Urbanisierung und steigende Einkommen führen zu einem geänderten Konsumverhalten.  Daher sind hohe Investitionen in die Infrastruktur, Verbrauch- und Kostensenkung, Hygiene, Wasseraufbereitung aber auch Meerwasserentsalzung erforderlich. Ein führendes Unternehmen im Bereich Wasserinfrastruktur, Wasseranalyse und Wasseraufbereitung ist Xylem.

 

Abfallsammlung und -trennung
Das globale Abfallvolumen wird sich bis 2025 gegenüber 2014 auf 6 Millionen Tonnen pro Tag verdoppeln und könnte bis 2100 weiter auf 11 Millionen Tonnen pro Tag ansteigen. Schon jetzt gelangen jedes Jahr mehr als 8 Millionen Tonnen Plastik in die Ozeane. Das entspricht dem Gewicht von 16 Burj Chalifa, des aktuell höchsten Gebäudes der Welt oder 32.000 Wiener Riesenrädern.

Ohne Maßnahmen, die der gigantischen Müllexplosion Einhalt gebieten, droht  2050 gewichtsmäßig mehr Plastik als Fisch in den Weltmeeren zu sein. Abfallvermeidung, Abfalltrennung und -sammlung, Abfallwiederverwertung und Recycling werden neben neuen Verpackungstechnologien zu zentralen Themen im Umweltbereich. Tomra Systems, der Weltmarktführer im Bereich Abfalltrennung, Abfallsortierung und Recycling hat Systeme entwickelt, die man auch in unseren Supermärkten sieht.

Umweltaktien heuer mit deutlichem Aufwärtsschub

Hinweis: Die Wertentwicklung in der Vergangenheit lässt keine verlässlichen Rückschlüsse auf die zukünftige Entwicklung zu.

In Umwelttechnologie investieren

Diese und andere Aktien der Umwelttechnologie sind auch im neu aufgelegten ERSTE FUTURE INVEST enthalten, der bei Erste Bank und Sparkasse gezeichnet werden kann. Dieser Fonds deckt fünf große Megatrends ab, die die ExpertInnen der Erste Asset Management definiert haben.

Neben „Umwelt & saubere Energie“ sind dies der „Lebensstil“, „Technologie & Innovation“, „Gesundheit & Vorsorge“ sowie „aufstrebende Märkte“. Mehr Informationen zu diesen Megatrends lesen Sie hier.

 

Wichtige rechtliche Hinweise:
Prognosen sind kein zuverlässiger Indikator für künftige Entwicklungen.

REAGIEREN SIE AUF DEN ARTIKEL

WICHTIGE RECHTLICHE HINWEISE

Hierbei handelt es sich um eine Werbemitteilung. Sofern nicht anders angegeben, Datenquelle Erste Asset Management GmbH und ERSTE Immobilien Kapitalanlagegesellschaft m.b.H. Unsere Kommunikationssprachen sind Deutsch und Englisch.

Der Prospekt für OGAW-Fonds (sowie dessen allfällige Änderungen) wird entsprechend den Bestimmungen des InvFG 2011 idgF erstellt und im „Amtsblatt zur Wiener Zeitung“ veröffentlicht. Für die von der Erste Asset Management GmbH und ERSTE Immobilien Kapitalanlagegesellschaft m.b.H. verwalteten Alternative Investment Fonds (AIF) werden entsprechend den Bestimmungen des AIFMG iVm InvFG 2011 „Informationen für Anleger gemäß § 21 AIFMG“ erstellt und im Falle der ERSTE Immobilien Kapitalanlagegesellschaft m.b.H. im „Amtsblatt zur Wiener Zeitung“ bzw. auf der Homepage unter www.erste-am.com bzw. www.ersteimmobilien.at veröffentlicht.

Der Prospekt, die „Informationen für Anleger gemäß § 21 AIFMG“ sowie die Wesentliche Anlegerinformation/KID sind in der jeweils aktuell gültigen Fassung auf der Homepage www.erste-am.com bzw. www.ersteimmobilien.at abrufbar und stehen dem/der interessierten AnlegerIn kostenlos am Sitz der jeweiligen Verwaltungsgesellschaft sowie am Sitz der jeweiligen Depotbank zur Verfügung. Das genaue Datum der jeweils letzten Veröffentlichung des Prospekts, die Sprachen, in denen die Wesentliche Anlegerinformation/KID erhältlich ist, sowie allfällige weitere Abholstellen der Dokumente, sind auf der Homepage www.erste-am.com bzw. www.ersteimmobilien.at ersichtlich.

Diese Unterlage dient als zusätzliche Information für unsere AnlegerInnen und basiert auf dem Wissensstand der mit der Erstellung betrauten Personen zum Redaktionsschluss. Unsere Analysen und Schlussfolgerungen sind genereller Natur und berücksichtigen nicht die individuellen Bedürfnisse unserer AnlegerInnen hinsichtlich des Ertrags, steuerlicher Situation oder Risikobereitschaft. Die Wertentwicklung der Vergangenheit lässt keine verlässlichen Rückschlüsse auf die zukünftige Entwicklung eines Fonds zu. Da es sich hierbei um einen Blog handelt, werden die in den jeweiligen Einträgen angegebenen Daten und Fakten sowie Hinweise nicht aktualisiert. Diese entsprechen dem Redaktionsstand zum oben angeführten Datum. Die jeweils aktuellen Daten und Hinweise in Bezug auf Fonds entnehmen Sie bitte den Angaben unter dem Menüpunkt „Fondssuche“ auf www.erste-am.at.