Erste Asset Management Blog

Argor Heraeus: Best Practice bei der Prüfung der Herkunft von Gold

Argor Heraeus: Best Practice bei der Prüfung der Herkunft von Gold
Argor Heraeus: Best Practice bei der Prüfung der Herkunft von Gold
Copyright_ Argor-Heraeus
Beitrag teilen:

Der Wiener Philharmoniker ist mehrfacher Weltmeister: die Münze wurde vom World Gold Council bereits zum vierten Mal zur „meistgekauften Goldmünze der Welt“, erklärt. Beliebt ist die goldene Münze bei verschiedensten Anlegern, Sammlern oder Schenkern wobei Europa, Japan und Nordamerika große Absatzmärkte darstellen.

Den Münzen liegt pures Gold als Edelmetall zugrunde mit Abbildungen der Instrumente des Wiener Orchesters auf der einen Seite, sowie der Orgel des Wiener Musikvereins auf der anderen Seite.

Europäische Standards für den Bezug von Gold

Die Münzprägestätte aus der die Münzen stammen ist die Münze Österreich, die seit 800 Jahren Münzen aus Gold und anderen Edelmetallen wie Silber oder Platin, produziert. Das Gold selbst wird nur von Lieferanten bezogen, die europäische Standards für den Bezug von Gold erfüllen um den Handel mit Konfliktmineralien, auszuschließen.

Die Lieferanten werden außerdem transparent auf der Website des Unternehmens, ausgewiesen. Argor Heraeus haben wir als wichtigen Lieferanten näher betrachtet um die Herkunft des Goldes bzw. die Lieferkette noch genauer zu analysieren.

Das Unternehmen Argor-Heraeus mit Sitz in der Schweiz wurde 2017 vollständig von „Heraeus Precious Metals“ übernommen und dadurch zum weltweit größten Anbieter von Edelmetalldienstleistungen. Wesentliche Tätigkeitsfelder von Argor-Heraeus sind die Raffination von Gold aus Minengut und Edelmetallrecycling sowie die industrielle Verarbeitung von Barren, Münzen, Legierungen und Halbfertigerzeugnissen.  Das Unternehmen ist demnach in der gesamten Produktions- und Vertriebskette von Edelmetallen, tätig.

Was für eine Rolle Risikoprofile spielen

Heraeus Precious Metals gehört zum deutschen Technologiekonzern Heraeus, der in Familienbesitz ist und im Geschäftsjahr 2018 einen Gesamtumsatz von 20,3 Mrd. €, erzielte. Mit weltweit rund 14.000 Mitarbeitern in mehr als 100 Standorten in 38 Ländern hat Heraeus eine führende Position auf seinen globalen Absatzmärkten.

Für seine Lieferanten hat Heraeus Richtlinien installiert, die sicherstellen, dass durch die Lieferkette keine Menschenrechtsverletzungen, negative Umwelteinflüsse oder Handel mit Konfliktmineralien, unterstützt werden. Dabei wurden Lieferanten identifiziert und eigene Risikoprofile erstellt, auch potentielle, neue Lieferanten unterlaufen diesen Prozess.

Lieferanten denen ein hohes Risikoprofil zugewiesen wurde wird keine Geschäftsbeziehung mit Heraeus ermöglicht wodurch sichergestellt werden kann, dass keine Konfliktmineralien (Gold, Wolfram, Zinn oder Tantal aus der Demokratischen Republik Kongo oder angrenzenden Regionen), bezogen werden.

Denn in diesen Regionen ist davon auszugehen, dass durch den Handel mit den betroffenen Mineralien Bürgerkrieg finanziert wird und Menschenrechtsverletzungen damit einhergehen. Auch während laufenden Geschäftsbeziehungen mit Lieferanten werden Transaktionen von Heraeus verfolgt und überprüft.

Rohstoffe ausschließlich aus legitimen Quellen

In der Vergangenheit (2005-2006) kam es bei Heraeus zu Anschuldigungen bezüglich des Bezugs von Konfliktmineralien über Lieferanten, diese konnten jedoch ausgeräumt werden. Seitdem wurde die Supply Chain Due Dilligence Policy des Unternehmens nochmals verschärft und wiederum festgehalten, dass Rohstoffe ausschließlich aus legitimen Quellen, die ethische Standards erfüllen, bezogen werden dürfen.

Mit Lieferanten die in Verbindung mit Kriminalität, bewaffneten Konflikten, Menschenrechtsverletzungen oder Kinderarbeit stehen, werden keine Geschäftsbeziehungen eingegangen. Mitarbeiter werden darauf geschult eventuelle Missstände bei Partnern zu identifizieren, die eine Einleitung der Vertragskündigung zur Folge haben.

In der Supply Chain Policy des Mutterkonzerns Heraeus wird zudem festgehalten, dass weder Primärgold noch wiederverwertetes Gold aus unbekannten Quellen oder Konfliktregionen bezogen werden. Explizit wird vermerkt, dass Rohstoffe aus dem Kongo oder den Nachbarstaaten vom Kongo ausgeschlossen sind.

U.a. werden die folgenden internationalen Standards eingehalten: „OECD due diligence guidance on conflict minerals“ sowie auch der „LBMA Responsible Gold Guidance and RJC Standard“.

FAZIT:

Aus der Analyse hat sich ergeben, dass die Nachvollziehbarkeit der Herkunft von Edelmetallen wichtig und umsetzbar ist und internationale Richtlinien helfen, diese Prüfungen durchzuführen (wie in etwa die due diligence Richtlinie der OECD). Argor Heraeus kann in diesem Zusammenhang als Best Practice genannt werden, da sowohl Transparenz also auch die Erfüllung vorliegender wichtiger Standards, gegeben sind.

Wichtige rechtliche Hinweise:
Prognosen sind kein zuverlässiger Indikator für künftige Entwicklungen.

DOSSIER

REAGIEREN SIE AUF DEN ARTIKEL

WICHTIGE RECHTLICHE HINWEISE

Hierbei handelt es sich um eine Werbemitteilung. Sofern nicht anders angegeben, Datenquelle Erste Asset Management GmbH. Die Kommunikationssprache der Vertriebsstellen ist Deutsch und jene der Verwaltungsgesellschaft zusätzlich auch Englisch.

Der Prospekt für OGAW-Fonds (sowie dessen allfällige Änderungen) wird entsprechend den Bestimmungen des InvFG 2011 idgF erstellt und veröffentlicht. Für die von der Erste Asset Management GmbH verwalteten Alternative Investment Fonds (AIF) werden entsprechend den Bestimmungen des AIFMG iVm InvFG 2011 „Informationen für Anleger gemäß § 21 AIFMG“ erstellt.

Der Prospekt, die „Informationen für Anleger gemäß § 21 AIFMG“ sowie das Basisinformationsblatt sind in der jeweils aktuell gültigen Fassung auf der Homepage www.erste-am.com jeweils in der Rubrik Pflichtveröffentlichungen abrufbar und stehen dem/der interessierten Anleger:in kostenlos am Sitz der jeweiligen Verwaltungsgesellschaft sowie am Sitz der jeweiligen Depotbank zur Verfügung. Das genaue Datum der jeweils letzten Veröffentlichung des Prospekts, die Sprachen, in denen das Basisinformationsblatt erhältlich ist, sowie allfällige weitere Abholstellen der Dokumente, sind auf der Homepage www.erste-am.com ersichtlich. Eine Zusammenfassung der Anlegerrechte ist in deutscher und englischer Sprache auf der Homepage www.erste-am.com/investor-rights abrufbar sowie bei der Verwaltungsgesellschaft erhältlich.

Die Verwaltungsgesellschaft kann beschließen, die Vorkehrungen, die sie für den Vertrieb von Anteilscheinen im Ausland getroffen hat, unter Berücksichtigung der regulatorischen Vorgaben wieder aufzuheben.

Hinweis: Sie sind im Begriff, ein Produkt zu erwerben, das schwer zu verstehen sein kann. Bevor Sie eine Anlageentscheidung treffen, empfehlen wir Ihnen, die erwähnten Fondsdokumente zu lesen. Diese Unterlagen erhalten Sie zusätzlich zu den oben angeführten Stellen kostenlos am jeweiligen Sitz der vermittelnden Sparkasse und der Erste Bank der oesterreichischen Sparkassen AG. Sie können die Unterlagen auch elektronisch abrufen unter www.erste-am.com.

Wichtig: Die im Basisinformationsblatt angeführten Performance-Szenarien beruhen auf einer Berechnungsmethodik, die in einer EU-Verordnung vorgegeben ist. Die künftige Marktentwicklung lässt sich nicht genau vorhersagen. Die dargestellten Performance-Szenarien zeigen nur mögliche Erträge auf, basieren dabei aber auf den Erträgen in der jüngeren Vergangenheit. Die tatsächlichen Erträge könnten niedriger ausfallen als angegeben.

Unsere Analysen und Schlussfolgerungen sind genereller Natur und berücksichtigen nicht die individuellen Merkmale unserer Anleger:innen hinsichtlich des Ertrags, der steuerlicher Situation, Erfahrungen und Kenntnisse, des Anlageziels, der finanziellen Verhältnisse, der Verlustfähigkeit oder Risikotoleranz.

Bitte beachten Sie: Die Wertentwicklung der Vergangenheit lässt keine verlässlichen Rückschlüsse auf die zukünftige Entwicklung eines Fonds zu. Eine Veranlagung in Wertpapieren birgt neben den geschilderten Chancen auch Risiken. Der Wert von Anteilen und deren Ertrag können sowohl steigen als auch fallen. Auch Wechselkursänderungen können den Wert einer Anlage sowohl positiv als auch negativ beeinflussen. Es besteht daher die Möglichkeit, dass Sie bei der Rückgabe Ihrer Anteile weniger als den ursprünglich angelegten Betrag zurückerhalten. Personen, die am Erwerb von Investmentfondsanteilen interessiert sind, sollten vor einer etwaigen Investition den/die aktuelle(n) Prospekt(e) bzw. die „Informationen für Anleger gemäß § 21 AIFMG“, insbesondere die darin enthaltenen Risikohinweise, lesen. Ist die Fondswährung eine andere Währung als die Heimatwährung des/der Anleger:in, so können Änderungen des entsprechenden Wechselkurses den Wert der Anlage sowie die Höhe der im Fonds anfallenden Kosten - umgerechnet in die Heimatwährung - positiv oder negativ beeinflussen.

Wir dürfen dieses Finanzprodukt weder direkt noch indirekt natürlichen bzw. juristischen Personen anbieten, verkaufen, weiterverkaufen oder liefern, die ihren Wohnsitz bzw. Unternehmenssitz in einem Land haben, in dem dies gesetzlich verboten ist. Wir dürfen in diesem Fall auch keine Produktinformationen anbieten.

Zu den Beschränkungen des Vertriebs des Fonds an amerikanische oder russische Staatsbürger entnehmen Sie die entsprechenden Hinweise dem Prospekt bzw. den „Informationen für Anleger gemäß § 21 AIFMG“.

In dieser Mitteilung wird ausdrücklich keine Anlageempfehlung erteilt, sondern lediglich die aktuelle Marktmeinung wiedergegeben. Diese Mitteilung ersetzt somit keine Anlageberatung und berücksichtigt weder die Rechtsvorschriften zur Förderung der Unabhängigkeit von Finanzanalysen, noch unterliegt sie dem Verbot des Handels im Anschluss an die Verbreitung von Finanzanalysen.

Die Unterlage stellt keine Vertriebsaktivität der Verwaltungsgesellschaft dar und darf somit nicht als Angebot zum Erwerb oder Verkauf von Finanz- oder Anlageinstrumenten verstanden werden.

Die Erste Asset Management GmbH ist mit den vermittelnden Sparkassen und der Erste Bank verbunden.

Beachten Sie auch die „Informationen über uns und unsere Wertpapierdienstleistungen“ Ihres Bankinstituts.

Druckfehler und Irrtümer vorbehalten.