Multiple Krisen richtig lösen

Multiple Krisen richtig lösen
Multiple Krisen richtig lösen
© Kevin Schafer / WWF
Beitrag teilen:

Im Minutentakt erreichen uns derzeit neue Meldungen über das unermessliche menschliche Leid in der Ukraine, verbunden mit starken Verwerfungen auf den Energiemärkten und negativen Prognosen über die wirtschaftliche Entwicklung. Die hohe Abhängigkeit von fossilen Energieträgern wie Erdgas und Erdöl hat auf mehreren Ebenen verheerende Folgen. Zugleich hat die dadurch befeuerte Klima und Biodiversitätskrise nichts von ihrer Dringlichkeit eingebüßt, wie erst vor kurzem der Bericht des Weltklimarats in Erinnerung gerufen hat. “Mit jeder weiteren Verzögerung bei konzertierten, vorausschauenden globalen Maßnahmen zur Anpassung und Abschwächung (der Klimakrise Anm.) riskieren wir ein kurzes und sich schnell schließendes Zeitfenster zu verpassen, um eine lebenswerte und nachhaltige Zukunft für alle zu sichern”, warnt der IPCC-Sachstandsbericht.

Vor diesem Hintergrund sind Politik, Wirtschaft und Gesellschaft gefordert, die richtigen Antworten auf die miteinander vernetzten Ursachen und Folgen dieser multiplen Krisen zu entwickeln.

Neben der unmittelbaren solidarischen Hilfe für die Betroffenen des russischen Angriffskrieges müssen vor allem die Europäische Union und ihre Mitgliedsländer, die Abhängigkeit von fossilen Energieträgern rasch reduzieren. Im Sinne des Klimaschutzes, des Naturschutzes und der Energiesicherheit braucht es dafür ganzheitlich gedachte Antworten anstatt kurzsichtiger Scheinlösungen. Denn diese würden wiederum neue umweltschädliche und geopolitisch-fragwürdige Abhängigkeiten schaffen, wie sie etwa der Ausbau von Flüssiggas-Lieferungen aus dem arabischen Raum oder auch der Hochrisikotechnologie Atomkraft mit sich bringen würde.

1. Energie sparen und effizienter einsetzen

Oberste Priorität muss die Reduktion des viel zu hohen Energieverbrauchs in Europa und Österreich haben, bei gleichzeitiger Steigerung der Effizienz. Dafür braucht es vor allem tiefgreifende Einschnitte bei der Nutzung fossiler Brennstoffe: Von der Raumwärme über die Gebäudesanierung bis zum Verkehr gibt es enorme Potenziale, die relativ rasch realisiert werden können, wenn die Politik den richtigen Rahmen schafft. Denn bisher gibt es gerade in diesem Schlüsselbereich große Versäumnisse. Wirksame Gegenmaßnahmen wurden zu lange verzögert und verschleppt. Auch Unternehmen müssen ihre Klimastrategien verbessern und Einsparungspotentiale in ihrem Wirkungskreis entlang der Wertschöpfungskette anhand wissenschaftsbasierter Kriterien voll ausschöpfen. Neben der Politik und Wirtschaft kann auch jeder und jede Einzelne dazu beitragen, Energie zu sparen. Die Bandbreite reicht von der richtigen Wahl energiesparender Geräte und einem sparsamen Betrieb über die Anpassung des Strom- und Heizbetriebs bis zur geförderten thermischen Sanierung von Gebäuden und dem grundsätzlichen Überdenken von Konsumentscheidungen.

2. Auf erneuerbare und naturverträglich erzeugte Energien setzen

Der jüngste IPCC-Bericht zeigt sehr klar, dass der Schutz des Klimas und der Ökosysteme Hand in Hand gehen müssen. Daher müssen Erneuerbare Energien konsequent entlang von verbindlichen Naturschutz-Kriterien ausgebaut werden. Auch hier geht es um das richtige Gesamtkonzept und ein differenziertes Vorgehen: Während zum Beispiel in Österreich die Wasserkraft bereits extrem ausgebaut ist, gibt es vor allem bei der Photovoltaik noch enorme Ausbaupotenziale. Zugleich gilt es, dass Steuersystem ambitioniert zu ökologisieren und fossile Subventionen abzubauen.

3. Finanzmarkt neu ausrichten, Taxonomie reformieren

Ebenfalls eine Schlüsselrolle für die Energiewende spielt der Finanzmarkt: Die Frage wie wir nachhaltig wirtschaften, welche Projekte wir finanzieren und aus welchen Abhängigkeiten wir uns befreien ist höchst relevant. Dafür braucht es nicht nur klare gesetzliche Regeln, sondern auch klima- und naturverträgliche Investitionen in Milliardenhöhe. Umso wichtiger ist eine wissenschaftsbasierte EU-Taxonomie. Anders als geplant dürfen daher weder klimaschädliches Erdgas noch die unsichere Atomkraft als nachhaltig deklariert werden. Diese Art von Greenwashing würde das Erreichen des 1,5-Grad-Ziels des Pariser Klimavertrags verunmöglichen und eine echte Wende verzögern. Darüber hinaus führen uns nicht zuletzt die russischen Kriegshandlungen in der Ukraine die potenziellen Nachteile der Atomkraft dramatisch vor Augen.

Fazit: In den nächsten Wochen und Monaten muss die Politik europaweit die viel zu lange verschleppten Grundsatzentscheidungen für eine naturverträgliche Energiewende treffen. Anstatt die Fehler der Vergangenheit zu wiederholen, müssen dringend neue klima- und naturverträgliche Wege eingeschlagen werden. Unternehmen und ihre Stakeholder sind gleichzeitig gefragt, ihre Klimastrategien zu überarbeiten, Eckpfeiler neu zu konfigurieren, die Umsetzung zu beschleunigen und die begleitende Kommunikation anzupassen. Ziel ist hier klar eine wirksame, wissenschaftsbasierte Klimastrategie mit einem nachhaltig ausgerichteten Finanzmarkt, der diese Transformation vorantreibt.

Wichtige rechtliche Hinweise:

Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für künftige Wertentwicklungen.

DOSSIER

REAGIEREN SIE AUF DEN ARTIKEL

Kommentar hinterlassen Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

WICHTIGE RECHTLICHE HINWEISE

Hierbei handelt es sich um eine Werbemitteilung. Sofern nicht anders angegeben, Datenquelle Erste Asset Management GmbH. Unsere Kommunikationssprachen sind Deutsch und Englisch.

Der Prospekt für OGAW-Fonds (sowie dessen allfällige Änderungen) wird entsprechend den Bestimmungen des InvFG 2011 idgF erstellt und im „Amtsblatt zur Wiener Zeitung“ veröffentlicht. Für die von der Erste Asset Management GmbH verwalteten Alternative Investment Fonds (AIF) werden entsprechend den Bestimmungen des AIFMG iVm InvFG 2011 „Informationen für Anleger gemäß § 21 AIFMG“ erstellt.

Der Prospekt, die „Informationen für Anleger gemäß § 21 AIFMG“ sowie die Wesentliche Anlegerinformation/KID sind in der jeweils aktuell gültigen Fassung auf der Homepage www.erste-am.com jeweils in der Rubrik Pflichtveröffentlichungen abrufbar und stehen dem/der interessierten AnlegerIn kostenlos am Sitz der jeweiligen Verwaltungsgesellschaft sowie am Sitz der jeweiligen Depotbank zur Verfügung. Das genaue Datum der jeweils letzten Veröffentlichung des Prospekts, die Sprachen, in denen die Wesentliche Anlegerinformation/KID erhältlich ist, sowie allfällige weitere Abholstellen der Dokumente, sind auf der Homepage www.erste-am.com ersichtlich. Eine Zusammenfassung der Anlegerrechte ist in deutscher und englischer Sprache auf der Homepage www.erste-am.com/investor-rights abrufbar sowie bei der Verwaltungsgesellschaft erhältlich.

Die Verwaltungsgesellschaft kann beschließen, die Vorkehrungen, die sie für den Vertrieb von Anteilscheinen im Ausland getroffen hat, unter Berücksichtigung der regulatorischen Vorgaben wieder aufzuheben.

Diese Unterlage dient als zusätzliche Information für unsere AnlegerInnen und basiert auf dem Wissensstand der mit der Erstellung betrauten Personen zum Redaktionsschluss. Unsere Analysen und Schlussfolgerungen sind genereller Natur und berücksichtigen nicht die individuellen Bedürfnisse unserer AnlegerInnen hinsichtlich des Ertrags, steuerlicher Situation oder Risikobereitschaft. Die Wertentwicklung der Vergangenheit lässt keine verlässlichen Rückschlüsse auf die zukünftige Entwicklung eines Fonds zu. Bitte beachten Sie, dass eine Veranlagung in Wertpapieren neben den geschilderten Chancen auch Risiken birgt. Der Wert von Anteilen und deren Ertrag können sowohl steigen als auch fallen. Auch Wechselkursänderungen können den Wert einer Anlage sowohl positiv als auch negativ beeinflussen. Es besteht daher die Möglichkeit, dass Sie bei der Rückgabe Ihrer Anteile weniger als den ursprünglich angelegten Betrag zurück erhalten. Personen, die am Erwerb von Investmentfondsanteilen interessiert sind, sollten vor einer etwaigen Investition den/die aktuelle(n) Prospekt(e) bzw. die „Informationen für Anleger gemäß § 21 AIFMG“, insbesondere die darin enthaltenen Risikohinweise, lesen. Ist die Fondswährung eine andere Währung als die Heimatwährung des Anlegers, so können Änderungen des entsprechenden Wechselkurses den Wert seiner Anlage sowie die Höhe der im Fonds anfallenden Kosten - umgerechnet in seine Heimatwährung - positiv oder negativ beeinflussen.

Zu den Beschränkungen des Vertriebs des Fonds an amerikanische Staatsbürger entnehmen Sie die entsprechenden Hinweise dem Prospekt bzw. den „Informationen für Anleger gemäß § 21 AIFMG“. Druckfehler und Irrtümer vorbehalten.