Berichtssaison: Unerwartet gute Zahlen ermöglichen US-Börsen Rekordstände

Berichtssaison: Unerwartet gute Zahlen ermöglichen US-Börsen Rekordstände
Berichtssaison: Unerwartet gute Zahlen ermöglichen US-Börsen Rekordstände
(c) istock
Beitrag teilen:

ErsteAM-APA-Finance-Banner

An den US-Börsen hat die Berichtsaison in der Vorwoche ihren Höhepunkt erreicht. Eine ganze Reihe namhafter Konzerne hat bereits Ergebnisse für das erste Quartal vorgelegt. Im Vorfeld waren enttäuschende Quartalsergebnisse mit Gewinnrückgängen befürchtet worden. Diese Ängste haben sich Großteils nicht bewahrheitet, vielmehr konnten zahlreiche Unternehmen die Erwartungen von Analysten sogar übertreffen. In New York reagierten der S&P 500 und der Nasdaq Composite mit neuen Höchstständen sowohl im Verlauf als auch bei den Schlussständen.

US- Börsen: Positive Überraschungen in unterschiedlichen Branchen

Bereits Mitte der Woche hatten 129 Unternehmen Ergebnisse vorgelegt. Wie die Nachrichtenagentur Reuters mit Bezug auf Daten des Finanzdatenanbieters Refinitiv berichtet, haben mehr als drei Viertel davon die Erwartungen übertroffen. Dazu zählten neben den Betreibern der sozialen Netzwerke Twitter und Facebook, der Spielwarenkonzern Hasbro. Auch der Technologieriese United Technologies und die Rüstungsschmiede Lockheed Martin überzeugten die Anleger und hoben bereits ihre Gewinnerwartungen für das Gesamtjahr an. Besondere Aufmerksamkeit erregte das IT-Urgestein Microsoft mit seinen Zahlen zum ersten Jahresviertel: Microsoft steigerte dank eines guten Geschäfts mit Cloud-Diensten seine Umsätze in den ersten drei Monaten 2019 um 14 Prozent auf 30,57 Milliarden Dollar. Der Gewinn machte einen Sprung um fast 19 Prozent auf rund 8,8 Milliarden Dollar. Die positiven Überraschungen bei den Quartalszahlen zogen sich damit quer durch die unterschiedlichen Branchen und Sektoren.

US-Börse

Hinweis: Die Wertentwicklung in der Vergangenheit lässt keine verlässlichen Rückschlüsse auf die zukünftige Entwicklung zu.

Enttäuschungen mit triftigen Gründen

Analysten merkten an, dass im positiven Umfeld der aktuellen Ergebnisse Enttäuschungen schwerer wiegen würden. Doch bei einigen Unternehmen gab es statt allgemeinen Konjunktursorgen konkrete Gründe dafür, warum sie hinter den Erwartungen geblieben waren. So fielen etwa die Einnahmen von Boeing schwächer aus. Der Flugzeughersteller strich seine Prognosen für das Gesamtjahr vorerst ersatzlos. Hier wirkte sich vor allem die Unsicherheit durch die Startverbote für seine 737-Max-Modelle nach zwei Abstürzen aus. Der Baumaschinenriese Caterpillar konnte nur wenig überzeugende Umsätze vorweisen. Dies lag wiederum an einer Absatzschwäche in Asien und dem Pazifikraum, wie das Unternehmen mitteilte. Der Baumaschinenkonzern könnte jedoch schon bald mit positiven Entwicklungen im Handelsstreit entlastet werden.

Erwartungen an Aktienmarkt vor möglicher Handelseinigung

Denn seit den starken Indexverlusten im Schlussquartal des Vorjahres sind die Verhandlungen zwischen den USA und China deutlich vorangeschritten. Eine Einigung im Handelskonflikt scheint für viele Anleger nur noch eine Frage der Zeit und gilt als der nächste wichtige Meilenstein für die Börsen. Weiters hat sich die Zurückhaltung der US-Notenbank Federal Reserve im laufenden Jahr positiv auf den Aktienmarkt ausgewirkt und schließlich haben sich seit Anfang April und mit zunehmendem Schwung der Berichtssaison die Gewinnerwartungen der Analysten wieder deutlich verbessert.

Fazit: Die Unternehmensergebnisse in den USA überraschen positiv und die Börsen honorieren das mit Kursanstiegen.

 

Wichtige rechtliche Hinweise:
Prognosen sind kein zuverlässiger Indikator für künftige Entwicklungen.

REAGIEREN SIE AUF DEN ARTIKEL

WICHTIGE RECHTLICHE HINWEISE

Hierbei handelt es sich um eine Werbemitteilung. Sofern nicht anders angegeben, Datenquelle Erste Asset Management GmbH und ERSTE Immobilien Kapitalanlagegesellschaft m.b.H. Unsere Kommunikationssprachen sind Deutsch und Englisch.

Der Prospekt für OGAW-Fonds (sowie dessen allfällige Änderungen) wird entsprechend den Bestimmungen des InvFG 2011 idgF erstellt und im „Amtsblatt zur Wiener Zeitung“ veröffentlicht. Für die von der Erste Asset Management GmbH und ERSTE Immobilien Kapitalanlagegesellschaft m.b.H. verwalteten Alternative Investment Fonds (AIF) werden entsprechend den Bestimmungen des AIFMG iVm InvFG 2011 „Informationen für Anleger gemäß § 21 AIFMG“ erstellt und im Falle der ERSTE Immobilien Kapitalanlagegesellschaft m.b.H. im „Amtsblatt zur Wiener Zeitung“ bzw. auf der Homepage unter www.erste-am.com bzw. www.ersteimmobilien.at veröffentlicht.

Der Prospekt, die „Informationen für Anleger gemäß § 21 AIFMG“ sowie die Wesentliche Anlegerinformation/KID sind in der jeweils aktuell gültigen Fassung auf der Homepage www.erste-am.com bzw. www.ersteimmobilien.at abrufbar und stehen dem/der interessierten AnlegerIn kostenlos am Sitz der jeweiligen Verwaltungsgesellschaft sowie am Sitz der jeweiligen Depotbank zur Verfügung. Das genaue Datum der jeweils letzten Veröffentlichung des Prospekts, die Sprachen, in denen die Wesentliche Anlegerinformation/KID erhältlich ist, sowie allfällige weitere Abholstellen der Dokumente, sind auf der Homepage www.erste-am.com bzw. www.ersteimmobilien.at ersichtlich.

Diese Unterlage dient als zusätzliche Information für unsere AnlegerInnen und basiert auf dem Wissensstand der mit der Erstellung betrauten Personen zum Redaktionsschluss. Unsere Analysen und Schlussfolgerungen sind genereller Natur und berücksichtigen nicht die individuellen Bedürfnisse unserer AnlegerInnen hinsichtlich des Ertrags, steuerlicher Situation oder Risikobereitschaft. Die Wertentwicklung der Vergangenheit lässt keine verlässlichen Rückschlüsse auf die zukünftige Entwicklung eines Fonds zu. Da es sich hierbei um einen Blog handelt, werden die in den jeweiligen Einträgen angegebenen Daten und Fakten sowie Hinweise nicht aktualisiert. Diese entsprechen dem Redaktionsstand zum oben angeführten Datum. Die jeweils aktuellen Daten und Hinweise in Bezug auf Fonds entnehmen Sie bitte den Angaben unter dem Menüpunkt „Fondssuche“ auf www.erste-am.at.