Erste Asset Management Investment Blog

Zinseszins: Wenn die Zinsen für einen arbeiten

Zinseszins: Wenn die Zinsen für einen arbeiten
Zinseszins: Wenn die Zinsen für einen arbeiten
unsplash (c)
Beitrag teilen:

In Zeiten wie diesen, in denen die Kosten für das tägliche Leben steigen, ist es wichtig Ersparnisse zu haben. Besonders, wenn es unliebsame Überraschungen gibt, die das Leben so mit sich bringt. Wird etwa die Waschmaschine, der Kühlschrank oder etwas anderes kaputt, will man nicht ewig warten, bis man sich ein neues Gerät anschaffen kann. Da fällt es einem leichter, ein plötzlich auftauchendes Problem schnell zu beseitigen, wenn man etwas gespart hat, als wenn man gar nichts oder zu wenig hat.

Doch was tun, wenn das Geld knapp ist? Sich einen Geld-Polster zu schaffen, geht schon mit kleinen Beträgen ab 50 Euro. Und Hand auf’s Herz: Vielleicht gibt es etwas, auf das man mal verzichten kann, um für die eigene Zukunft das Richtige zu tun? Wenn man die 50 Euro aufbringen kann, ist noch nicht geklärt, wie man daraus das Doppelte oder ein Vielfaches machen kann.

Hurra, es gibt wieder Zinsen!

Dafür braucht man zunächst Zinsen. Die gute Nachricht: es gibt wieder welche! Jeder, der bereits ein Sparbuch hat, weiß dass die Zinsen viele Jahre mager waren. Seit dem 21. Juli des Vorjahres ist alles anders. Da begannen die Zinsen stark zu steigen. Die Gründe liegen auf der Hand: die starke Teuerung, vor allem wegen der hohen Energiepreise und der Kosten für das tägliche Leben. Nach dem Beginn des Ukraine-Krieges verstärkte sich die Inflation: auch die Nahrungsmittelpreise, Kosten für Restaurant-Besuche etc. schnalzten in die Höhe.

Die Zinspolitik, d.h. zu entscheiden, ob die Leitzinsen steigen oder fallen, ist Aufgabe der Notenbanken wie zum Beispiel der Europäischen Zentralbank (EZB). Die EZB ist für die Länder zuständig, die den Euro als Währung haben. Mit den höheren Zinsen versuchen die Notenbanken, also auch die EZB, die Inflation zu dämpfen. Sie verfolgen ein Inflationsziel von jährlich rund 2%. Davon sind wir heute meilenwert entfernt. Aber auch vom Hoch in den Wintermonaten sind wir schon ein gutes Stück zurück gekommen –  wenngleich nicht überall im selben Ausmaß.

Zinsen sind der Preis für das Leihen von Geld. Dass es jetzt wieder welche gibt, ist ein gutes Zeichen. Dass sie jahrelang am Gefrierpunkt lagen, war eine Folge von einigen Krisen, die schon länger zurück liegen.

Von Zinsen und Zinseszinsen profitieren

Die Zinsen sorgen dafür, dass das Geld, das am Sparbuch liegt oder in Wertpapieren angelegt ist, wächst. Hat man schon etwas Geld gespart oder angelegt, bekommt man auf die Zinsen noch einmal Zinsen – also Zinseszinsen. Mit den Zinseszinsen ist es möglich, sein Geld noch schneller wachsen zu lassen. Vor allem wenn man das Geld jahrelang nicht angreift und die Zinsen hoch sind.

Der Zinseszins-Effekt einfach erklärt

Unsere Einzahlung beträgt einmalig 100 Euro.

Nach einem Jahr zahlt uns die Bank Zinsen auf unser Geld. Bei 1% haben wir nach einem Jahr 101 Euro, bei 2% sind es 102 usw., siehe Tabelle. Die Kapitalertragsteuer (KESt), die von diesen Zinsen normalerweise abgezogen wird, lassen wir in diesem Beispiel erstmal bei Seite.

Wenn man die 100 Euro „liegen lässt“, wächst der Geldbetrag, der im zweiten Jahr verzinst wird. Man bekommst also nochmal Zinsen auf seine Zinsen. Bei dem Beispiel mit 1% steht man nach 2 Jahren bei 102 Euro. Nach 5 Jahren sind es 105 Euro und nach 10 Jahren über 110 Euro, siehe Tabelle. Man spricht vom Effekt der Zinseszinsen.

EinzahlungZins
Heute1001%2%5%10%
1101,000102,000105,000110,000
2102,010104,040110,250121,000
3103,030106,121115,763133,100
5105,101110,408127,628161,051
10110,462121,899162,889259,374
20122,019148,595265,330672,750
30134,785181,136432,1941.744,940

Betragen die Zinsen nicht 1% sondern zum Beispiel 5% so wächst der Betrag alleine dank der Zinsen und Zinseszinsen nach 5 Jahren auf 127 Euro und nach 10 Jahren auf mehr als 162 Euro, nach 30 Jahren sogar auf 432 Euro. Dabei hat man keinen Cent zusätzlich eingezahlt. Je höher die Zinsen und je länger die Anspardauer, desto höher der Ertrag, der mit Zinsen und Zinseszinsen verdient wird.

Aus 10 Euro werden 100 Euro

Um aus 10 Euro 100 zu machen, das heißt den einmal eingezahlten Betrag zu verzehnfachen, sind zwei Dinge notwendig. Unsere Berechnung zeigt:

  • Ein hoher jährlicher Zinssatz von fast 8% (inklusive Zinseszinsen)
  • Eine lange Anlagedauer von 30 Jahren
Erstwert10
JahreEndwert100
1Zinseszins900,00%
2Zinseszins216,23%
3Zinseszins115,44%
5Zinseszins58,49%
10Zinseszins25,89%
20Zinseszins12,20%
30Zinseszins7,98%

Wie das geht? Nur mit Wertpapieren und mehr Risiko. Dafür muss man bereit sein und die nötige Zeit mitbringen! Im Grunde ist das aber keine Hexerei. Man eröffnet ein Wertpapierdepot bei der Bank, so was ähnliches wie ein Konto aber eben nur für Wertpapiere. Ein Gebot der Stunde dabei ist: Nicht alles auf eine Karte setzten, also nicht nur ein einziges Wertpapier kaufen, sondern das Risiko auf viele streuen. Wie geht das? Dafür können sich zum Beispiel Fonds eignen. Mit Fonds kann man beim Kauf eines Anteils schon ab 50 Euro das Geld auf verschiedene Wertpapiere aufteilen. Wenn man die 5 goldenen Regeln beachtet, kann eigentlich nicht viel schief gehen.

Fazit

Sind die Ausgaben hoch und das Geld knapp, ist guter Rat teuer. Etwas Geld zur Seite legen macht nicht nur Sinn um eine „eiserne Reserve“ zu haben. Dank der Zinsen und Zinseszinsen wächst der Betrag Jahr für Jahr. Um die Ertragsmöglichkeiten zu verbessern, kann Anlegen und Sparen mit Fonds eine erfolgversprechende Variante sein.

Erläuterungen zu Fachausdrücken finden Sie in unserem Fonds ABCFonds-ABC | Erste Asset Management

Wichtige rechtliche Hinweise:

Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für künftige Wertentwicklungen.

Bitte beachten Sie, dass Veranlagungen in Wertpapiere neben Chancen auch Risiken beinhalten.

REAGIEREN SIE AUF DEN ARTIKEL

WICHTIGE RECHTLICHE HINWEISE

Hierbei handelt es sich um eine Werbemitteilung. Sofern nicht anders angegeben, Datenquelle Erste Asset Management GmbH. Die Kommunikationssprache der Vertriebsstellen ist Deutsch und jene der Verwaltungsgesellschaft zusätzlich auch Englisch.

Der Prospekt für OGAW-Fonds (sowie dessen allfällige Änderungen) wird entsprechend den Bestimmungen des InvFG 2011 idgF erstellt und veröffentlicht. Für die von der Erste Asset Management GmbH verwalteten Alternative Investment Fonds (AIF) werden entsprechend den Bestimmungen des AIFMG iVm InvFG 2011 „Informationen für Anleger gemäß § 21 AIFMG“ erstellt.

Der Prospekt, die „Informationen für Anleger gemäß § 21 AIFMG“ sowie das Basisinformationsblatt sind in der jeweils aktuell gültigen Fassung auf der Homepage www.erste-am.com jeweils in der Rubrik Pflichtveröffentlichungen abrufbar und stehen dem/der interessierten Anleger:in kostenlos am Sitz der jeweiligen Verwaltungsgesellschaft sowie am Sitz der jeweiligen Depotbank zur Verfügung. Das genaue Datum der jeweils letzten Veröffentlichung des Prospekts, die Sprachen, in denen das Basisinformationsblatt erhältlich ist, sowie allfällige weitere Abholstellen der Dokumente, sind auf der Homepage www.erste-am.com ersichtlich. Eine Zusammenfassung der Anlegerrechte ist in deutscher und englischer Sprache auf der Homepage www.erste-am.com/investor-rights abrufbar sowie bei der Verwaltungsgesellschaft erhältlich.

Die Verwaltungsgesellschaft kann beschließen, die Vorkehrungen, die sie für den Vertrieb von Anteilscheinen im Ausland getroffen hat, unter Berücksichtigung der regulatorischen Vorgaben wieder aufzuheben.

Hinweis: Sie sind im Begriff, ein Produkt zu erwerben, das schwer zu verstehen sein kann. Bevor Sie eine Anlageentscheidung treffen, empfehlen wir Ihnen, die erwähnten Fondsdokumente zu lesen. Diese Unterlagen erhalten Sie zusätzlich zu den oben angeführten Stellen kostenlos am jeweiligen Sitz der vermittelnden Sparkasse und der Erste Bank der oesterreichischen Sparkassen AG. Sie können die Unterlagen auch elektronisch abrufen unter www.erste-am.com.

Wichtig: Die im Basisinformationsblatt angeführten Performance-Szenarien beruhen auf einer Berechnungsmethodik, die in einer EU-Verordnung vorgegeben ist. Die künftige Marktentwicklung lässt sich nicht genau vorhersagen. Die dargestellten Performance-Szenarien zeigen nur mögliche Erträge auf, basieren dabei aber auf den Erträgen in der jüngeren Vergangenheit. Die tatsächlichen Erträge könnten niedriger ausfallen als angegeben.

Unsere Analysen und Schlussfolgerungen sind genereller Natur und berücksichtigen nicht die individuellen Merkmale unserer Anleger:innen hinsichtlich des Ertrags, der steuerlicher Situation, Erfahrungen und Kenntnisse, des Anlageziels, der finanziellen Verhältnisse, der Verlustfähigkeit oder Risikotoleranz.

Bitte beachten Sie: Die Wertentwicklung der Vergangenheit lässt keine verlässlichen Rückschlüsse auf die zukünftige Entwicklung eines Fonds zu. Eine Veranlagung in Wertpapieren birgt neben den geschilderten Chancen auch Risiken. Der Wert von Anteilen und deren Ertrag können sowohl steigen als auch fallen. Auch Wechselkursänderungen können den Wert einer Anlage sowohl positiv als auch negativ beeinflussen. Es besteht daher die Möglichkeit, dass Sie bei der Rückgabe Ihrer Anteile weniger als den ursprünglich angelegten Betrag zurückerhalten. Personen, die am Erwerb von Investmentfondsanteilen interessiert sind, sollten vor einer etwaigen Investition den/die aktuelle(n) Prospekt(e) bzw. die „Informationen für Anleger gemäß § 21 AIFMG“, insbesondere die darin enthaltenen Risikohinweise, lesen. Ist die Fondswährung eine andere Währung als die Heimatwährung des/der Anleger:in, so können Änderungen des entsprechenden Wechselkurses den Wert der Anlage sowie die Höhe der im Fonds anfallenden Kosten - umgerechnet in die Heimatwährung - positiv oder negativ beeinflussen.

Wir dürfen dieses Finanzprodukt weder direkt noch indirekt natürlichen bzw. juristischen Personen anbieten, verkaufen, weiterverkaufen oder liefern, die ihren Wohnsitz bzw. Unternehmenssitz in einem Land haben, in dem dies gesetzlich verboten ist. Wir dürfen in diesem Fall auch keine Produktinformationen anbieten.

Zu den Beschränkungen des Vertriebs des Fonds an amerikanische oder russische Staatsbürger entnehmen Sie die entsprechenden Hinweise dem Prospekt bzw. den „Informationen für Anleger gemäß § 21 AIFMG“.

In dieser Mitteilung wird ausdrücklich keine Anlageempfehlung erteilt, sondern lediglich die aktuelle Marktmeinung wiedergegeben. Diese Mitteilung ersetzt somit keine Anlageberatung und berücksichtigt weder die Rechtsvorschriften zur Förderung der Unabhängigkeit von Finanzanalysen, noch unterliegt sie dem Verbot des Handels im Anschluss an die Verbreitung von Finanzanalysen.

Die Unterlage stellt keine Vertriebsaktivität der Verwaltungsgesellschaft dar und darf somit nicht als Angebot zum Erwerb oder Verkauf von Finanz- oder Anlageinstrumenten verstanden werden.

Die Erste Asset Management GmbH ist mit den vermittelnden Sparkassen und der Erste Bank verbunden.

Beachten Sie auch die „Informationen über uns und unsere Wertpapierdienstleistungen“ Ihres Bankinstituts.

Druckfehler und Irrtümer vorbehalten.