Die 5 goldenen Regeln für das Fondssparen

Die 5 goldenen Regeln für das Fondssparen
Die 5 goldenen Regeln für das Fondssparen
Beitrag teilen:

Sparen ist in Zeiten wie diesen wichtig. Aber es soll auch Ertrag bringen.

Wer für sich oder seine Kinder ein finanzielles Fundament legen will, kommt an Wertpapieren  nicht vorbei. Denn die Sparzinsen sind am „Gefrierpunkt“ und daran wird sich in den nächsten Jahren nur wenig ändern. Fondssparen bietet die Möglichkeit, mehr aus seinem Ersparten zu machen. Es ist ganz einfach, wenn man die 5 Goldenen Regeln beachtet.

Regel 1:  Wissen wofür – Bestimmen Sie Ihr Anlageziel

Der erste Schritt der Geldanlage: Legen Sie fest, wofür Sie das Geld ansparen. Ganz egal, ob Sie sich zu einem späteren Zeitpunkt etwas gönnen möchten, etwa eine Reise. Oder wenn sie ihren Kindern eine Ausbildung ermöglichen möchten. Wer weiß wofür er anspart, ist in der Regel disziplinierter und hält an seinem Plan fest.

Regel 2:  Zeit einplanen – früh genug beginnen

Jede Form der Geldanlage wird von drei zentralen Faktoren beeinflusst: Sicherheit, Verfügbarkeit und Rendite. Man spricht dabei auch vom „magischen Dreieck“. Zwischen den Eckpunkten des Dreiecks lassen sich alle Geldanlagen einordnen. Das Prinzip dabei lautet: Je sicherer und je verfügbarer ein Investment ist, desto weniger Ertrag wirft es ab.

Umgekehrt, wer beispielsweise ertragreich in Aktienfonds investiert, sollte das Geld mindestens fünf Jahre veranlagen um mögliche Verlustphasen durchtauchen zu können. Wichtig ist, dass man früh genug beginnt. Denn wer langfristig und regelmäßig Geld in renditebringende Wertpapiere investiert, kann in kleinen Schritten ein beachtliches Vermögen aufbauen.

Regel 3:  Anlage-Betrag festlegen

Beim Fondssparen gibt es kein „zu viel“ oder „zu wenig“. Für die finanzielle Vorsorge sollte man einen Betrag festlegen, den man trotz Lebenshaltungskosten stemmen kann. Es sollte ein Betrag sein, den man auch über einen langen Zeitraum durchhalten kann ohne vorzeitig etwas verkaufen zu müssen, wenn man einmal kurzfristig Geld benötigt.  Fondssparen ist bereits ab 50 Euro im Monat möglich. Mit dem online Fondsspar-Rechner können Sie sich selbst ausrechnen, wieviel Geld Sie am Ende Ihrer Anspar-Phase heraus bekommen können.

Regel 4: Das Risiko ausloten

Es ist nicht sinnvoll, in der Hoffnung auf hohe Gewinne ein hohes Risiko einzugehen. Das kann einem/er womöglich den Schlaf rauben. Besser ist es, jene Risikokategorie zu wählen, die persönlich tragbar ist. Momentan investieren viele AnlegerInnen ihr Geld gerne in Immobilien, weil es Sachwerte sind. Dabei wird aber oft übersehen, dass auch Aktien Sachwerte sind, weil sie eine Beteiligung an produktiven Unternehmen sind.

Auf eine einzelne Aktie zu setzen kann gut gehen oder schmerzhaft sein. Besser ist es, die Erfahrung von Profis in Anspruch zu nehmen und das Ersparte monatlich in Investmentfonds investieren. Bei Fonds erwerben Sie regelmäßig Anteile an einer Vielzahl von verschiedenen Unternehmen und senken dadurch das Risiko Verluste zu erleiden. Und Sie ersparen Sich das tägliche Beobachten von Aktienkursen und Schlagzeilen in den Medien.

Regel 5: Guter Rat ist nicht teuer

Geldanlegen mit Fonds in Aktien, Anleihen, Immobilien, Rohstoffe braucht Erfahrung und Beratung. Profis wissen, worauf man achten sollte und welche Geldanlage wirklich passt. Die KundenbetreuerInnen der Erste Bank und Sparkassen wurden dafür ausgebildet, Ihnen eine maßgeschneiderte Anlageberatung zu bieten – auch zum Thema Fondssparen. Selbstverständlich wenn es um kleine und große Beträge geht. Wenn Sie sich jetzt bei Ihrer Erste Bank und Sparkasse beraten lassen, genießen Sie auch Geldwerte Vorteile – zum Beispiel 3 Jahre lang keine Depotgebühr beim s Fondssparen.

Mehr zu Fonds und Fondssparen hier

 

Wichtige rechtliche Hinweise:
Prognosen sind kein zuverlässiger Indikator für künftige Entwicklungen.

REAGIEREN SIE AUF DEN ARTIKEL

Kommentar hinterlassen Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

WICHTIGE RECHTLICHE HINWEISE

Hierbei handelt es sich um eine Werbemitteilung. Sofern nicht anders angegeben, Datenquelle Erste Asset Management GmbH. Unsere Kommunikationssprachen sind Deutsch und Englisch.

Der Prospekt für OGAW-Fonds (sowie dessen allfällige Änderungen) wird entsprechend den Bestimmungen des InvFG 2011 idgF erstellt und im „Amtsblatt zur Wiener Zeitung“ veröffentlicht. Für die von der Erste Asset Management GmbH verwalteten Alternative Investment Fonds (AIF) werden entsprechend den Bestimmungen des AIFMG iVm InvFG 2011 „Informationen für Anleger gemäß § 21 AIFMG“ erstellt. Der Prospekt, die „Informationen für Anleger gemäß § 21 AIFMG“ sowie die Wesentliche Anlegerinformation/KID sind in der jeweils aktuell gültigen Fassung auf der Homepage www.erste-am.com abrufbar und stehen dem/der interessierten AnlegerIn kostenlos am Sitz der Verwaltungsgesellschaft sowie am Sitz der Depotbank zur Verfügung. Das genaue Datum der jeweils letzten Veröffentlichung des Prospekts, die Sprachen, in denen die Wesentliche Anlegerinformation/KID erhältlich ist, sowie allfällige weitere Abholstellen der Dokumente, sind auf der Homepage www.erste-am.com ersichtlich.

Diese Unterlage dient als zusätzliche Information für unsere AnlegerInnen und basiert auf dem Wissensstand der mit der Erstellung betrauten Personen zum Redaktionsschluss. Unsere Analysen und Schlussfolgerungen sind genereller Natur und berücksichtigen nicht die individuellen Bedürfnisse unserer AnlegerInnen hinsichtlich des Ertrags, steuerlicher Situation oder Risikobereitschaft. Die Wertentwicklung der Vergangenheit lässt keine verlässlichen Rückschlüsse auf die zukünftige Entwicklung eines Fonds zu.