Erste Asset Management Investment Blog

Best of Charts II

Best of Charts II
Best of Charts II
Beitrag teilen:

Seit unserem gemeinsamen Blick in die Welt der Diagramme sind einige Monate vergangen. Das Jahr 2022 hat einen außergewöhnlichen Abschluss gefunden, wie der folgende Chart zeigt, der die Jahresergebnisse von Aktien und Anleihen miteinander vergleicht. Dass diese Anlageklassen, die regelmäßig einen unterschiedlichen Verlauf nehmen und so in einem Depot für Diversifikation sorgen, in einem Kalenderjahr zugleich ein 2-stellig negatives Ergebnis erbracht haben, das ist im Zeitraum des Charts einzigartig.

Globale Aktien und Anleihen

Quelle: Erste Asset Management; Stand 22.03.2023
Hinweis: Die Wertentwicklung in der Vergangenheit lässt keine verlässlichen Rückschlüsse auf die zukünftige Entwicklung eines Investments zu.

Eine unerwartet hohe Inflation, die wirtschaftlichen Ausläufer der Pandemie (einer Überlastung der globalen Lieferketten durch hohe Güternachfrage, besonders online, einerseits; und teilweisem Ausfall der Produktion andererseits), massiv gestiegenen Energie- und Rohstoffpreisen und schließlich der Angriffskrieg Russlands in der Ukraine: Die Gemengelage das vergangenen Jahres hat nicht nur nur die Stimmung der Investoren belastet, sondern die internationalen Notenbanken dazu bewogen, durch rasche, fortgesetzte Zinserhöhungen die Inflation zu bekämpfen. Auch wenn das zulasten der wirtschaftlichen Entwicklung gehen mag. Schließlich wirken Zinserhöhungen wie ein kräftiges Abbremsen, in diesem Fall der Nachfrageseite der Wirtschaft.

Im Zuge dessen haben sich die Befürchtungen darüber, was jetzt noch eintreten könnte, von einer rapiden Inflation auf die Möglichkeit einer Rezession verlagert, d.h. einer ökonomischen Krise, insbesondere in den USA.

Zugleich bleiben die Wasserstandsmeldungen für die Weltwirtschaft vorderhand vergleichsweise gut. Niedrige Arbeitslosenzahlen und Konsumenten, deren Kauffreudigkeit nicht spürbar abgenommen hat, geben ein robustes Bild ab. Diese guten Nachrichten sind zugleich ungünstige Botschaften, da eine solche Situation insbesondere die USA-Notenbank – als weltweiter Börsen-„Leitmarkt“ – dazu zu bewegen scheint, die Zinsbremse stärker anzuziehen, als es noch kürzlich erwartet wurde.

Ein interessantes Abbild dieser uneinheitlichen Situation bietet die gelegentliche „Umkehrung“ der US-Zinskurve. Diese Zinskurve ist eine grafische Darstellung der Zinssätze für verschiedene Laufzeiten. Im Normalfall bietet eine längere Veranlagung eine höhere Verzinsung als eine kürzere Veranlagung, da eine riskantere Investition „in die Zukunft“ rentabler sein muss. Dass hingegen eine Veranlagung für einen kürzeren Zeitraum eine höhere Verzinsung bietet – wie es bei einer Umkehrung der Zinskurve der Fall ist – das weist darauf hin, dass zu diesem Zeitpunkt die Zukunft mit einer signifikanten Unsicherheit behaftet ist.

Gängig sind zwei Varianten der Berechnung (die Differenz aus 2-jährigen und 10-jährigen Staatsanleihen Jahren, sowie aus 3-monatigen und 10-jährigen), die jedoch dieselbe Nachricht transportieren. Stand März 2023 ist diese Umkehrung so ausgeprägt wie selten zuvor:

Umkehrung der USA-Zinskurve

Quelle: Bloomberg; Stand 22.03.2023
Hinweis: Die Wertentwicklung in der Vergangenheit lässt keine verlässlichen Rückschlüsse auf die zukünftige Entwicklung eines Investments zu.

In der Vergangenheit war eine solche Umkehrung zumeist der Vorbote einer Rezession. Das kann jetzt wieder so kommen – auch wenn die Rezessionsbefürchten bereits länger im Raum stehen, sich jedoch nicht materialisiert haben. Ein 100%-iges Rezessions-Signal ist jedoch unmöglich. Die Umkehrung kann auch der Ausdruck dessen sein, dass die Notenbanken die Zinsen am „kurzen Ende“ unerwartet rasch hinaufschrauben, und das „lange Ende“ (also z.B. 10 Jahre) damit nicht Schritt halten kann.

In Europa lag und liegt für die Inflation eine Sondersituation dergestalt vor, dass die Preise für Erdgas – eine in der Vergangenheit sehr wichtige Energiequelle, besonders für Deutschland und Österreich – enorm gestiegen sind. Am Höhepunkt im August 2022 lag die Preissteigerung, gerechnet auf Anfang 2021, bei fast unglaublichen ca. +1.500%, wie der folgende Chart zeigt. Zugleich wird deutlich, dass die USA, die Erdgas zu einem guten Teil selbst fördern, dieser Hochschaubahn nicht annähernd im gleichen Ausmaß ausgesetzt waren.

Preise für Erdgas: Europa, USA

Quelle: Bloomberg; Stand 22.03.2023
Hinweis: Die Wertentwicklung in der Vergangenheit lässt keine verlässlichen Rückschlüsse auf die zukünftige Entwicklung eines Investments zu.

Einen Rettungsanker hat Europa der milde Winter geboten – in Österreich lagen die Werte 2022/23 nur selten länger unter Null. Das hat es ermöglicht, dass der Füllstand der Lager heute, zu einem Zeitpunkt, an dem der Winter bereits seinem Ende zuzugehen scheint, noch immer bei fast 60% liegt. Ein solcher Wert war in der Vergangenheit, wie der folgende Chart zeigt, nur selten darstellbar:

Erdgas-Speicher Europa

Quelle: Bloomberg; Stand 19.03.2023
Hinweis: Die Wertentwicklung in der Vergangenheit lässt keine verlässlichen Rückschlüsse auf die zukünftige Entwicklung eines Investments zu.

Ausbleibende Erdgaslieferungen aus Russland konnte Europa durch Mehrimporte insbesondere aus Norwegen und Algerien ausgleichen, sowie durch Bezug von Flüssigem Erdgas (LNG) etwa aus der Golfregion, das mit Schiffen transportiert wird und keine Pipelines erfordert. Die dafür notwendige Infrastruktur (Terminals, um das LNG abzupumpen) wurde und wird sehr zügig hergestellt.

Energiepreise

Quelle: Bloomberg; Stand 22.03.2023
Hinweis: Die Wertentwicklung in der Vergangenheit lässt keine verlässlichen Rückschlüsse auf die zukünftige Entwicklung eines Investments zu.

Interessant ist, dass die Energiepreise (in erster Linie Erdöl und Erdgas), wenn man sie über einen längeren Zeitraum betrachtet, nicht denselben dramatischen Verlauf genommen haben, wie wir ihn den letzten 2-3 Jahren wahrgenommen haben. Über einen Zeitraum von 10 Jahren ist das Ergebnis, wie der Chart zeigt, ungefähr ausgeglichen. Das, auf Basis der sogenannten Spot-Preise, die für alle relevant sind die Energie (oder Rohstoffe allgemein) weiterverarbeiten. Die ebenfalls gezeigten Futures-Preise sind für Finanzinvestoren entscheidend, die gegebenenfalls an der Preisentwicklung teilnehmen wollen, dabei Rohstoffe aber nicht lagern oder weiterverarbeiten können.

Die raschen, und von den Finanzmärkten nicht immer exakt prognostizierten Zinserhöhungen der Notenbanken (USA, Europäische Union, Großbritannien, etc.) haben die Anleihenmärkte durcheinandergewirbelt, die stets eine unmittelbare Beziehung zu Zinsen aufweisen. Der folgende Chart zeigt Maßzahlen für die sogenannte Volatilität (d.h. die Schwankungsbreite) jeweils von Aktien und Anleihen:

Volatilität von Aktien und Anleihen

Quelle: Bloomberg; Stand 22.03.2023
Hinweis: Die Wertentwicklung in der Vergangenheit lässt keine verlässlichen Rückschlüsse auf die zukünftige Entwicklung eines Investments zu.

Seit Jahresbeginn 2022 hat sich die Volatilität von Anleihen (insbesondere Staatsanleihen) von der Volatilität von Aktien sichtlich entkoppelt. Das ist Ausdruck dessen, dass in diesem Zeitraum die Unsicherheit für Anleihen deutlich höher war als für Aktien, deren Verlauf zwar negativ ausgefallen ist, bei denen jedoch zu keinem Zeitpunkt Verwerfungen oder Panik auftraten wie beispielsweise 2020, am Höhepunkt der Covid-Pandemie.

Ein weiterer wirtschaftlicher Ausläufer der Pandemie zeigt sich in der sogenannten Beveridge-Kurve (benannt nach dem britischen Ökonomen W. H. Beveridge), die einen Zusammenhang zwischen den offenen Stellen und der Arbeitslosigkeit eines Landes herstellt:

Beveridge Curve USA

Quelle: Bloomberg; Stand 28.02.2023
Hinweis: Die Wertentwicklung in der Vergangenheit lässt keine verlässlichen Rückschlüsse auf die zukünftige Entwicklung eines Investments zu.

Die rot markierten Punkte befinden sich alle im Zeitraum von Mai 2020 bis März 2023, und stehen damit unmittelbar oder mittelbar mit der Covid-Pandemie im Zusammenhang. An ihnen ist ablesbar, dass sich seit der Pandemie die Situation am Arbeitsmarkt der USA verändert hat. Ein Auslöser dafür war dort, dass die Zahl der Teilnehmer am Arbeitsmarkt in einem ungewöhnlichen Ausmaß reduziert wurde, weil ein Prozentsatz von Menschen sich nach dem Ende der Pandemie nicht wieder auf Arbeitssuche begeben hat. Das ist nicht zwangsläufig ein Ausdruck von Resignation, sondern einer selbstbestimmten „Frühpensionierung“.

Die Beveridge-Kurve hat sich damit nach oben verschoben. Die Aussage ist, dass der Arbeitsmarkt in den USA jetzt weniger effizient darin geworden ist, offene Stellen zu besetzen, und zugleich, dass die Arbeitslosigkeit – mit zuletzt 3,6% – sehr gering ist. Das ist grundsätzlich natürlich positiv, erschwert es aber der Wirtschaft der USA, in ein Gleichgewicht zurückzufinden. Das ist, für sich genommen, ein Faktor für eine erhöhte Inflation. Im Bestfall nehmen in den USA zukünftig wieder mehr Menschen am Arbeitsmarkt teil, um so den entstandenen Engpass zu lösen.

Abschließend lohnt es sich immer, den Blick auf Wertentwicklungen in einem langfristigen Zeitraum zu werfen. In Aktien zu investieren ist notwendigerweise mit zwischenzeitlichen Rückschlägen verbunden, aber für den weiten Horizont ist die Rentabilität und Sinnhaftigkeit unstrittig:

Quelle: Bloomberg; Stand 28.02.2023
Hinweis: Die Wertentwicklung in der Vergangenheit lässt keine verlässlichen Rückschlüsse auf die zukünftige Entwicklung eines Investments zu.

Im 20-jährigen Zeitraum ist der Ertrag aus Aktien – gemessen an einem weltweiten Index vor Verwaltungskosten – mit ca. 8% pro Jahr (d.h. „annualisiert“) substanziell und bietet die Basis eines persönlichen Vermögensaufbaus.

Fazit

Das Wechselspiel aus einer Inflation in außergewöhnlichem Ausmaß, von nicht immer eindeutig einschätzbaren Notenbanken-Maßnahmen und einer potenziellen Rezession in den USA beschäftigt die Börsen auch weiterhin. Das findet einen Niederschlag in gängigen Finanz-Charts.

Erläuterungen zu Fachausdrücken finden Sie in unserem Fonds ABCFonds-ABC | Erste Asset Management

Wichtige rechtliche Hinweise:

Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für künftige Wertentwicklungen.

REAGIEREN SIE AUF DEN ARTIKEL

WICHTIGE RECHTLICHE HINWEISE

Hierbei handelt es sich um eine Werbemitteilung. Sofern nicht anders angegeben, Datenquelle Erste Asset Management GmbH. Die Kommunikationssprache der Vertriebsstellen ist Deutsch und jene der Verwaltungsgesellschaft zusätzlich auch Englisch.

Der Prospekt für OGAW-Fonds (sowie dessen allfällige Änderungen) wird entsprechend den Bestimmungen des InvFG 2011 idgF erstellt und veröffentlicht. Für die von der Erste Asset Management GmbH verwalteten Alternative Investment Fonds (AIF) werden entsprechend den Bestimmungen des AIFMG iVm InvFG 2011 „Informationen für Anleger gemäß § 21 AIFMG“ erstellt.

Der Prospekt, die „Informationen für Anleger gemäß § 21 AIFMG“ sowie das Basisinformationsblatt sind in der jeweils aktuell gültigen Fassung auf der Homepage www.erste-am.com jeweils in der Rubrik Pflichtveröffentlichungen abrufbar und stehen dem/der interessierten Anleger:in kostenlos am Sitz der jeweiligen Verwaltungsgesellschaft sowie am Sitz der jeweiligen Depotbank zur Verfügung. Das genaue Datum der jeweils letzten Veröffentlichung des Prospekts, die Sprachen, in denen das Basisinformationsblatt erhältlich ist, sowie allfällige weitere Abholstellen der Dokumente, sind auf der Homepage www.erste-am.com ersichtlich. Eine Zusammenfassung der Anlegerrechte ist in deutscher und englischer Sprache auf der Homepage www.erste-am.com/investor-rights abrufbar sowie bei der Verwaltungsgesellschaft erhältlich.

Die Verwaltungsgesellschaft kann beschließen, die Vorkehrungen, die sie für den Vertrieb von Anteilscheinen im Ausland getroffen hat, unter Berücksichtigung der regulatorischen Vorgaben wieder aufzuheben.

Hinweis: Sie sind im Begriff, ein Produkt zu erwerben, das schwer zu verstehen sein kann. Bevor Sie eine Anlageentscheidung treffen, empfehlen wir Ihnen, die erwähnten Fondsdokumente zu lesen. Diese Unterlagen erhalten Sie zusätzlich zu den oben angeführten Stellen kostenlos am jeweiligen Sitz der vermittelnden Sparkasse und der Erste Bank der oesterreichischen Sparkassen AG. Sie können die Unterlagen auch elektronisch abrufen unter www.erste-am.com.

Wichtig: Die im Basisinformationsblatt angeführten Performance-Szenarien beruhen auf einer Berechnungsmethodik, die in einer EU-Verordnung vorgegeben ist. Die künftige Marktentwicklung lässt sich nicht genau vorhersagen. Die dargestellten Performance-Szenarien zeigen nur mögliche Erträge auf, basieren dabei aber auf den Erträgen in der jüngeren Vergangenheit. Die tatsächlichen Erträge könnten niedriger ausfallen als angegeben.

Unsere Analysen und Schlussfolgerungen sind genereller Natur und berücksichtigen nicht die individuellen Merkmale unserer Anleger:innen hinsichtlich des Ertrags, der steuerlicher Situation, Erfahrungen und Kenntnisse, des Anlageziels, der finanziellen Verhältnisse, der Verlustfähigkeit oder Risikotoleranz.

Bitte beachten Sie: Die Wertentwicklung der Vergangenheit lässt keine verlässlichen Rückschlüsse auf die zukünftige Entwicklung eines Fonds zu. Eine Veranlagung in Wertpapieren birgt neben den geschilderten Chancen auch Risiken. Der Wert von Anteilen und deren Ertrag können sowohl steigen als auch fallen. Auch Wechselkursänderungen können den Wert einer Anlage sowohl positiv als auch negativ beeinflussen. Es besteht daher die Möglichkeit, dass Sie bei der Rückgabe Ihrer Anteile weniger als den ursprünglich angelegten Betrag zurückerhalten. Personen, die am Erwerb von Investmentfondsanteilen interessiert sind, sollten vor einer etwaigen Investition den/die aktuelle(n) Prospekt(e) bzw. die „Informationen für Anleger gemäß § 21 AIFMG“, insbesondere die darin enthaltenen Risikohinweise, lesen. Ist die Fondswährung eine andere Währung als die Heimatwährung des/der Anleger:in, so können Änderungen des entsprechenden Wechselkurses den Wert der Anlage sowie die Höhe der im Fonds anfallenden Kosten - umgerechnet in die Heimatwährung - positiv oder negativ beeinflussen.

Wir dürfen dieses Finanzprodukt weder direkt noch indirekt natürlichen bzw. juristischen Personen anbieten, verkaufen, weiterverkaufen oder liefern, die ihren Wohnsitz bzw. Unternehmenssitz in einem Land haben, in dem dies gesetzlich verboten ist. Wir dürfen in diesem Fall auch keine Produktinformationen anbieten.

Zu den Beschränkungen des Vertriebs des Fonds an amerikanische oder russische Staatsbürger entnehmen Sie die entsprechenden Hinweise dem Prospekt bzw. den „Informationen für Anleger gemäß § 21 AIFMG“.

In dieser Mitteilung wird ausdrücklich keine Anlageempfehlung erteilt, sondern lediglich die aktuelle Marktmeinung wiedergegeben. Diese Mitteilung ersetzt somit keine Anlageberatung und berücksichtigt weder die Rechtsvorschriften zur Förderung der Unabhängigkeit von Finanzanalysen, noch unterliegt sie dem Verbot des Handels im Anschluss an die Verbreitung von Finanzanalysen.

Die Unterlage stellt keine Vertriebsaktivität der Verwaltungsgesellschaft dar und darf somit nicht als Angebot zum Erwerb oder Verkauf von Finanz- oder Anlageinstrumenten verstanden werden.

Die Erste Asset Management GmbH ist mit den vermittelnden Sparkassen und der Erste Bank verbunden.

Beachten Sie auch die „Informationen über uns und unsere Wertpapierdienstleistungen“ Ihres Bankinstituts.

Druckfehler und Irrtümer vorbehalten.