Erste Asset Management Investment Blog

Biodiversität: Interview mit Ökologe Franz Essl

Biodiversität: Interview mit Ökologe Franz Essl
Biodiversität: Interview mit Ökologe Franz Essl
(c) Thomas Lehmann
Beitrag teilen:

Herr Essl, Sie wurden als Ökologe vom Klub der Bildungs- und Wissenschaftsjournalist:innen als Wissenschaftler des Jahres 2022 ausgezeichnet. Im Vordergrund stand vor allem, Wissen einer breiten Öffentlichkeit zu vermitteln und speziell das Thema des Verlusts der Artenvielfalt in die Diskussion zu bringen.
Wie würden Sie das Problem beschreiben: was sind die größten Risiken/Gefahren mit denen wir als Menschheit konfrontiert sind, wenn wir diesen Verlust nicht aufhalten?

Der rasante Artenverlust, der weltweit und in Österreich gleichermaßen stattfindet, ist wie ein Frühwarnsystem. In Österreich sind in den letzten 20 Jahren 40% der Brutvögel verschwunden, der Weltbiodiversitätsrat schätzt, dass eine Million Arten global vom Aussterben bedroht sind. Diese Zahlen belegen, dass wir Raubbau an der Natur betreiben. Wie wir aus anderen Lebensbereichen wissen, geht Raubbau nicht lange gut und irgendwann wird die Rechnung fällig gestellt. In diesem Fall stehen auf der Rechnung: Verlust an Bestäubern, mangelnder Schutz vor Hochwässern und Lawinen, Ernteausfälle und vieles mehr. Sowie hässliche monotone Agrarwüsten oder zersiedelte Landschaften. Das sind trübe Aussichten.

Können Sie den Begriff der Biodiversität näher erläutern? Man spricht vom Verlust von großen Teilen von Beständen aber auch vom Verlust der genetischen Vielfalt innerhalb einzelner Arten oder auch der Degradierung von Ökosystemen.
Welche Problematik würden Sie hier besonders relevant einstufen und wo haben wir den dringendsten Handlungsbedarf?

Biodiversität ist ein etwas sperriger Begriff. Im Grunde umfasst er die Vielfalt des Lebens, von genetischer Vielfalt, über die Vielfalt von Arten bis zur Vielfalt unterschiedlicher Lebensräume. Da diese unterschiedlichen Aspekte der Vielfalt der Natur eng miteinander verknüpft sind, ist es schwierig einen einzelnen herauszugreifen. Aber, ich würde meinen, die Zerstörung von Lebensräumen wie Blumenwiesen, Moore, naturnahe Wälder ist der vielleicht gravierendste Faktor, da dies wie beim Domino letztlich auch zum Verschwinden der dort vorkommenden Arten führt. Daher ist es ganz wichtig, solche Lebensräume zu erhalten – in Österreich, aber besonders auch in Regionen wie in den Tropen, wo sie besonders rasch zerstört werden. Stichwort Brasilien oder Indonesien.

Verschiedene Regulierungen auf EU-Ebene beziehen auch das Thema Biodiversität mit ein, wie etwa die Taxonomie für nachhaltige Veranlagungen.
Ist es aus ökologischer Sicht überhaupt möglich über den Biodiversitätszustand zu berichten bzw. diesen Zustand in Kennzahlen zu fassen um z.B. Verantwortung auf Unternehmensebene festzumachen?

Ja, das ist möglich, sinnvoll und nötig. Möglich, da es zwar nicht einfach ist den Zustand von Natur mit Zahlen zu bewerten, aber es gibt mittlerweile genug Forschungsergebnisse, die dies näherungsweise ermöglichen. Sinnvoll, da Entscheidungen am Finanzmarkt massive Auswirkungen auf die Natur und das Klima haben können – im positiven, wie im negativen. Nötig, da es dringend notwendig ist, Artensterben und Klimawandel viel ernsthafter als bisher zu bekämpfen – da braucht es natürlich auch den Finanzmarkt.

In der Vergangenheit wurde über das Thema der Datenqualität und -validität bzgl. Biodiversität vermehrt kritisch diskutiert. Während im Klimabereich die Emissionen von Treibhausgasen eine vielfach akzeptierte Kennzahl sind, um die Klimakrise zu adressieren, bleibt die Frage offen, ob es für den Biodiversitätsbereich eine ähnlich geeignete Kennzahl geben kann?

Eine einzige Kennzahl, um den Zustand der Biodiversität zu bewerten, ist in der Tat kaum ausreichend. Aber, es lässt sich mittlerweile fundiert bewerten, wie etwa die Art der Landnutzung – von Verbauung über Land- zur Forstwirtschaft – sich auf die Artenvielfalt auswirkt. Ähnliches lässt sich auch für uns Menschen wichtige Ökosystemleistungen berechnen – etwa Grundwasserneubildung, Hochwasserschutz, Kohlenstoffspeicherung. All dies ist im Grunde möglich. Natürlich mit gewissen, jedoch vertretbaren, Unschärfen, und abhängig davon, ob die notwendigen Grundlagendaten etwa von Unternehmen vorliegen.

Die Klimakrise und die Biodiversitätskrise sind eng miteinander verbunden. Bei der Klimakrise wird davon ausgegangen, dass man sie auf globaler Ebene lösen muss.
Ist dieses „Problem“ ebenfalls bei der Biodiversitätskrise gegeben oder kann man hier mit lokalen oder regionalen Lösungen ebenfalls gut arbeiten?

Global lösen lassen sich Probleme nur, wenn man national und lokal handelt. Nur wenn viele dies machen, wird es zu der globalen Lösung, die es braucht. Damit ist klar, dass auch Österreich seinen Beitrag dazu leisten muss. Und das passiert eindeutig viel zu wenig. Dabei wäre es nur nötig, dass umzusetzen, wozu wir uns verpflichtet haben – das Pariser Klimaschutzübereinkommen, und die nationale Biodiversitätsstrategie, die seit Herbst 2022 vorliegt. Daran führt kein Weg vorbei, und es ist ein Politikversagen, dass diese Dokumente bislang weitgehend leere Beschlüsse geblieben sind. Ich bin auch überzeugt, die Wirtschaft würde in ihrer Mehrheit eine solche zukunftsfähige Politik mittragen.

Für die Klimakrise bleibt bekanntlich wenig Zeit, um Lösungen zu finden und umzusetzen. Denken Sie, dass der Zeithorizont bei der Biodiversitätskrise ein Ähnlicher ist?

Dass uns die Zeit durch unsere Inaktivität zwischen den Fingern zerrinnt, das ist beiden Krisen gemeinsam. Sie sind eben ganz eng miteinander verknüpft, haben ähnliche Ursachen, und lassen sich nur zusammen lösen.

Wie schneidet Österreich aus einer Biodiversitäts-Betrachtung ab: ist die Biodiversität, im Vergleich zu anderen Ländern, noch größer? Was wäre auf politischer Ebene notwendig, um das Thema noch stärker zu adressieren?

Österreich ist artenreich. Einfach deshalb, da wir Anteil an sehr unterschiedlichen Landschaften haben: Berge, Steppen, und im Süden in Kärnten und der Steiermark, auch Arten aus dem nördlichen Mittelmeerraum, die Österreich gerade noch erreichen. Aber, mit diesem uns zugefallenen Naturkapital gehen wir achtlos um. Politisch halte ich Leadership für wichtig. Eine Wende zu einer zukunftsfähigen Umwelt- und Klimapolitik, sozial ausgewogen umgesetzt, hätte meiner Meinung nach eine breite Legimitation in der Bevölkerung und Wählerschaft, und würde honoriert werden. Dabei sind natürlich dennoch Widerstände zu überwinden, und davor wird derzeit noch zurückgeschreckt.

Weitere Informationen, Insights und Expert:innenstimmen zum Thema Biodiversität erhalten Sie in unserem neuen ESGenius Letter.

Erläuterungen zu Fachausdrücken finden Sie in unserem Fonds ABCFonds-ABC | Erste Asset Management

Wichtige rechtliche Hinweise:

Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für künftige Wertentwicklungen.

DOSSIER

REAGIEREN SIE AUF DEN ARTIKEL

WICHTIGE RECHTLICHE HINWEISE

Hierbei handelt es sich um eine Werbemitteilung. Sofern nicht anders angegeben, Datenquelle Erste Asset Management GmbH. Die Kommunikationssprache der Vertriebsstellen ist Deutsch und jene der Verwaltungsgesellschaft zusätzlich auch Englisch.

Der Prospekt für OGAW-Fonds (sowie dessen allfällige Änderungen) wird entsprechend den Bestimmungen des InvFG 2011 idgF erstellt und veröffentlicht. Für die von der Erste Asset Management GmbH verwalteten Alternative Investment Fonds (AIF) werden entsprechend den Bestimmungen des AIFMG iVm InvFG 2011 „Informationen für Anleger gemäß § 21 AIFMG“ erstellt.

Der Prospekt, die „Informationen für Anleger gemäß § 21 AIFMG“ sowie das Basisinformationsblatt sind in der jeweils aktuell gültigen Fassung auf der Homepage www.erste-am.com jeweils in der Rubrik Pflichtveröffentlichungen abrufbar und stehen dem/der interessierten Anleger:in kostenlos am Sitz der jeweiligen Verwaltungsgesellschaft sowie am Sitz der jeweiligen Depotbank zur Verfügung. Das genaue Datum der jeweils letzten Veröffentlichung des Prospekts, die Sprachen, in denen das Basisinformationsblatt erhältlich ist, sowie allfällige weitere Abholstellen der Dokumente, sind auf der Homepage www.erste-am.com ersichtlich. Eine Zusammenfassung der Anlegerrechte ist in deutscher und englischer Sprache auf der Homepage www.erste-am.com/investor-rights abrufbar sowie bei der Verwaltungsgesellschaft erhältlich.

Die Verwaltungsgesellschaft kann beschließen, die Vorkehrungen, die sie für den Vertrieb von Anteilscheinen im Ausland getroffen hat, unter Berücksichtigung der regulatorischen Vorgaben wieder aufzuheben.

Hinweis: Sie sind im Begriff, ein Produkt zu erwerben, das schwer zu verstehen sein kann. Bevor Sie eine Anlageentscheidung treffen, empfehlen wir Ihnen, die erwähnten Fondsdokumente zu lesen. Diese Unterlagen erhalten Sie zusätzlich zu den oben angeführten Stellen kostenlos am jeweiligen Sitz der vermittelnden Sparkasse und der Erste Bank der oesterreichischen Sparkassen AG. Sie können die Unterlagen auch elektronisch abrufen unter www.erste-am.com.

Wichtig: Die im Basisinformationsblatt angeführten Performance-Szenarien beruhen auf einer Berechnungsmethodik, die in einer EU-Verordnung vorgegeben ist. Die künftige Marktentwicklung lässt sich nicht genau vorhersagen. Die dargestellten Performance-Szenarien zeigen nur mögliche Erträge auf, basieren dabei aber auf den Erträgen in der jüngeren Vergangenheit. Die tatsächlichen Erträge könnten niedriger ausfallen als angegeben.

Unsere Analysen und Schlussfolgerungen sind genereller Natur und berücksichtigen nicht die individuellen Merkmale unserer Anleger:innen hinsichtlich des Ertrags, der steuerlicher Situation, Erfahrungen und Kenntnisse, des Anlageziels, der finanziellen Verhältnisse, der Verlustfähigkeit oder Risikotoleranz.

Bitte beachten Sie: Die Wertentwicklung der Vergangenheit lässt keine verlässlichen Rückschlüsse auf die zukünftige Entwicklung eines Fonds zu. Eine Veranlagung in Wertpapieren birgt neben den geschilderten Chancen auch Risiken. Der Wert von Anteilen und deren Ertrag können sowohl steigen als auch fallen. Auch Wechselkursänderungen können den Wert einer Anlage sowohl positiv als auch negativ beeinflussen. Es besteht daher die Möglichkeit, dass Sie bei der Rückgabe Ihrer Anteile weniger als den ursprünglich angelegten Betrag zurückerhalten. Personen, die am Erwerb von Investmentfondsanteilen interessiert sind, sollten vor einer etwaigen Investition den/die aktuelle(n) Prospekt(e) bzw. die „Informationen für Anleger gemäß § 21 AIFMG“, insbesondere die darin enthaltenen Risikohinweise, lesen. Ist die Fondswährung eine andere Währung als die Heimatwährung des/der Anleger:in, so können Änderungen des entsprechenden Wechselkurses den Wert der Anlage sowie die Höhe der im Fonds anfallenden Kosten - umgerechnet in die Heimatwährung - positiv oder negativ beeinflussen.

Wir dürfen dieses Finanzprodukt weder direkt noch indirekt natürlichen bzw. juristischen Personen anbieten, verkaufen, weiterverkaufen oder liefern, die ihren Wohnsitz bzw. Unternehmenssitz in einem Land haben, in dem dies gesetzlich verboten ist. Wir dürfen in diesem Fall auch keine Produktinformationen anbieten.

Zu den Beschränkungen des Vertriebs des Fonds an amerikanische oder russische Staatsbürger entnehmen Sie die entsprechenden Hinweise dem Prospekt bzw. den „Informationen für Anleger gemäß § 21 AIFMG“.

In dieser Mitteilung wird ausdrücklich keine Anlageempfehlung erteilt, sondern lediglich die aktuelle Marktmeinung wiedergegeben. Diese Mitteilung ersetzt somit keine Anlageberatung und berücksichtigt weder die Rechtsvorschriften zur Förderung der Unabhängigkeit von Finanzanalysen, noch unterliegt sie dem Verbot des Handels im Anschluss an die Verbreitung von Finanzanalysen.

Die Unterlage stellt keine Vertriebsaktivität der Verwaltungsgesellschaft dar und darf somit nicht als Angebot zum Erwerb oder Verkauf von Finanz- oder Anlageinstrumenten verstanden werden.

Die Erste Asset Management GmbH ist mit den vermittelnden Sparkassen und der Erste Bank verbunden.

Beachten Sie auch die „Informationen über uns und unsere Wertpapierdienstleistungen“ Ihres Bankinstituts.

Druckfehler und Irrtümer vorbehalten.