Börsengänge wieder gefragt

Börsengänge wieder gefragt
Börsengänge wieder gefragt
(c) APA picturedesk
Beitrag teilen:

US-Börsen

Mit Frequentis schaffte in der Vorwoche bereits das zweite heimische Unternehmen heuer ein erstes öffentliches Angebot von Aktien (IPO) an der Wiener Börse. International blieb die Zahl der Börsengänge zum Jahresauftakt überschaubar und so war der Start des Biotechunternehmens Marinomed im Wiener prime market Anfang Februar sogar das erste IPO 2019 in Europa.

Wie die Beratungsfirma EY erhoben hat, lag das Emissionsvolumen im ersten Quartal weltweit um knapp drei Viertel unter dem Wert des Vorjahreszeitraums. Neben einer gewissen Risikoscheu scheiterten Börsengänge auch an Sonderfaktoren. So verzögerte etwa der längste Regierungsstillstand in der Geschichte der USA die Genehmigung von IPOs.

Entwicklung der Börsengänge nimmt Fahrt auf

Im Laufe des ersten Quartals haben sich die Rahmenbedingungen für ein Börsendebüt verbessert. Zuletzt wagten sich auch große Namen an die Börsen und steigerten damit die Erwartungen an weitere. Mit dem Jeanshersteller Levi’s schaffte eine prominente Marke im März ein fulminantes Comeback an der Wall Street: Der Kurs des Traditionsunternehmens erzielte am ersten Handelstag ein Plus von fast einem Drittel, nachdem Levi’s 34 Jahre nicht am Börsenparkett vertreten war. Aufsehen erregte auch der US-Mitfahrdienst Lyft, der Ende März mit einer Milliardenbewertung an der New Yorker Technologiebörse Nasdaq startete. Im Mai folgten nun der viel erwartete Start des Branchenprimus Uber an der Börse, der eine Gesamtbewertung von 73 Mrd. Dollar erreichte. In Europa fand der bisher größte Börsengang in Mailand statt. Dort startete Mitte April der Zahlungsabwickler Nexi mit einer Bewertung von 7,3 Milliarden Euro. In der Schweiz feierte die Medizintechniktochter von Novartis, Alcon, ein aufsehenerregendes Debüt mit einer Marktkapitalisierung von umgerechnet knapp 25 Milliarden Euro. Ihre Aktien wurden jedoch nicht öffentlich angeboten sondern ausschließlich an Novartis-Aktionäre ausgegeben.

Uber

Grafik: Die Wertentwicklung in der Vergangenheit lässt keine verlässlichen Rückschlüsse auf die zukünftige Entwicklung zu.

Vielfältige Pipeline für neue Listings

In Deutschland zeichnen sich ebenfalls prominente Neuzugänge bei den Einzelwerten ab. Der Volkswagen-Konzern will die Lkw-Sparte Traton nun doch in diesem Jahr an die Börse bringen. Der Vorstand habe mit Zustimmung des Aufsichtsrats beschlossen, den Börsengang vorbehaltlich der weiteren Kapitalmarktentwicklung noch vor der Sommerpause 2019 anzustreben, teilte das Unternehmen in der Vorwoche nach einer Aufsichtsratssitzung mit.

Und beim Stahl- und Technologiekonzern Thyssenkrupp steht nach einer strategischen Neuausrichtung ein Teilbörsengang der lukrativen Aufzugssparte in Aussicht.

Das neue Mittelstandssegment der Wiener Börse hat unterdessen das Interesse der oekostrom AG geweckt. Das heimische Unternehmen will auf seiner Hauptversammlung im Juni die Weichen für einen weiteren Börsengang in Wien stellen.

 

Wichtige rechtliche Hinweise:
Prognosen sind kein zuverlässiger Indikator für künftige Entwicklungen.

REAGIEREN SIE AUF DEN ARTIKEL

WICHTIGE RECHTLICHE HINWEISE

Hierbei handelt es sich um eine Werbemitteilung. Sofern nicht anders angegeben, Datenquelle Erste Asset Management GmbH und ERSTE Immobilien Kapitalanlagegesellschaft m.b.H. Unsere Kommunikationssprachen sind Deutsch und Englisch.

Der Prospekt für OGAW-Fonds (sowie dessen allfällige Änderungen) wird entsprechend den Bestimmungen des InvFG 2011 idgF erstellt und im „Amtsblatt zur Wiener Zeitung“ veröffentlicht. Für die von der Erste Asset Management GmbH und ERSTE Immobilien Kapitalanlagegesellschaft m.b.H. verwalteten Alternative Investment Fonds (AIF) werden entsprechend den Bestimmungen des AIFMG iVm InvFG 2011 „Informationen für Anleger gemäß § 21 AIFMG“ erstellt und im Falle der ERSTE Immobilien Kapitalanlagegesellschaft m.b.H. im „Amtsblatt zur Wiener Zeitung“ bzw. auf der Homepage unter www.erste-am.com bzw. www.ersteimmobilien.at veröffentlicht.

Der Prospekt, die „Informationen für Anleger gemäß § 21 AIFMG“ sowie die Wesentliche Anlegerinformation/KID sind in der jeweils aktuell gültigen Fassung auf der Homepage www.erste-am.com bzw. www.ersteimmobilien.at abrufbar und stehen dem/der interessierten AnlegerIn kostenlos am Sitz der jeweiligen Verwaltungsgesellschaft sowie am Sitz der jeweiligen Depotbank zur Verfügung. Das genaue Datum der jeweils letzten Veröffentlichung des Prospekts, die Sprachen, in denen die Wesentliche Anlegerinformation/KID erhältlich ist, sowie allfällige weitere Abholstellen der Dokumente, sind auf der Homepage www.erste-am.com bzw. www.ersteimmobilien.at ersichtlich.

Diese Unterlage dient als zusätzliche Information für unsere AnlegerInnen und basiert auf dem Wissensstand der mit der Erstellung betrauten Personen zum Redaktionsschluss. Unsere Analysen und Schlussfolgerungen sind genereller Natur und berücksichtigen nicht die individuellen Bedürfnisse unserer AnlegerInnen hinsichtlich des Ertrags, steuerlicher Situation oder Risikobereitschaft. Die Wertentwicklung der Vergangenheit lässt keine verlässlichen Rückschlüsse auf die zukünftige Entwicklung eines Fonds zu. Da es sich hierbei um einen Blog handelt, werden die in den jeweiligen Einträgen angegebenen Daten und Fakten sowie Hinweise nicht aktualisiert. Diese entsprechen dem Redaktionsstand zum oben angeführten Datum. Die jeweils aktuellen Daten und Hinweise in Bezug auf Fonds entnehmen Sie bitte den Angaben unter dem Menüpunkt „Fondssuche“ auf www.erste-am.at.