Hände bleiben zittrig – Update aus der Investment Division

Hände bleiben zittrig – Update aus der Investment Division
Hände bleiben zittrig – Update aus der Investment Division
(c) unsplash
Beitrag teilen:

Was ist seit gestern passiert?

Die Hände vieler Marktteilnehmer blieben zittrig und die tägliche Nachrichtenlage beeinflusst weiterhin das Geschehen an den Börsen. In der gestrigen Handelssitzung lag der US-Leitindex S&P500 den ganzen Tag über leicht im Plus. In der letzten Stunde des Handels drehte der Index jedoch deutlich ins Minus und schloss mit -1,1%. Der Grund war ein Bericht der auf das Gesundheitswesen fokussierte Website Stat, der die Güte der Daten der klinischen Studie von Moderna bezüglich eines Covid-19 Impfstoffes anzweifelte.

Auch die europäischen Börsen lagen überwiegend im Minus. Die Renditen kreditsicherer Staatsanleihen waren im Tagesvergleich wenig verändert. Gold konnte weitere Zugewinne verbuchen.

Was haben wir in den letzten Monaten in unseren Fonds getan?

Wir haben an dieser Stelle schon öfters über die Divergenzen an den Aktienmärkte berichtet, beispielsweise über die Gewinner und Verlierer der derzeitigen Krise. Zu den Gewinnern zählen vor allem überdurchschnittlich wachsende Unternehmen. Der Vorsprung dieser Unternehmen zeigt sich sehr deutlich, wenn man einen globalen Index an Wachstumsunternehmen und einen Index von günstig bewerteten Unternehmen betrachtet:

Während globale Wachstumstitel nur mehr 3.8% seit Jahresbeginn im Minus liegen, beträgt der Verlust bei günstig bewerteten Unternehmen -23%. Der Grund dafür ist, dass viele Wachstumstitel von der aktuelle Krise profitieren können. Zum Beispiel Microsoft mit seinen Video-Konferenz Applikationen, PayPal mit dem Online-Bezahl-Service oder Amazon.

Auch auf sektoraler Ebene gibt es deutliche Unterschiede. Unternehmen aus den Bereichen Informationstechnologie und Gesundheitswesen weisen seit Jahresbeginn nur leichte Verluste auf. Demgegenüber stehen jedoch Aktien aus dem Energiebereich (Ölpreisverfall) und Fluglinien.

In unseren Multi – Asset Fonds und Vermögensverwaltungsportfolios hatten und haben wir im Aktiensegment aktive Positionierungen sowohl im IT Sektor als auch im Gesundheitswesen, was sich positiv auf die Entwicklung auswirkte.

Auch in unseren Aktienfonds nehmen Wachstums- und Qualitätstitel einen wichtigen Bestandteil des Portfolios ein, wodurch wir von den oben ausgeführten Entwicklungen profitieren konnten.

 

Wichtige rechtliche Hinweise:
Prognosen sind kein zuverlässiger Indikator für künftige Entwicklungen.

DOSSIER

REAGIEREN SIE AUF DEN ARTIKEL

Kommentar hinterlassen Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

WICHTIGE RECHTLICHE HINWEISE

Hierbei handelt es sich um eine Werbemitteilung. Sofern nicht anders angegeben, Datenquelle Erste Asset Management GmbH. Unsere Kommunikationssprachen sind Deutsch und Englisch.

Der Prospekt für OGAW-Fonds (sowie dessen allfällige Änderungen) wird entsprechend den Bestimmungen des InvFG 2011 idgF erstellt und im „Amtsblatt zur Wiener Zeitung“ veröffentlicht. Für die von der Erste Asset Management GmbH verwalteten Alternative Investment Fonds (AIF) werden entsprechend den Bestimmungen des AIFMG iVm InvFG 2011 „Informationen für Anleger gemäß § 21 AIFMG“ erstellt. Der Prospekt, die „Informationen für Anleger gemäß § 21 AIFMG“ sowie die Wesentliche Anlegerinformation/KID sind in der jeweils aktuell gültigen Fassung auf der Homepage www.erste-am.com abrufbar und stehen dem/der interessierten AnlegerIn kostenlos am Sitz der Verwaltungsgesellschaft sowie am Sitz der Depotbank zur Verfügung. Das genaue Datum der jeweils letzten Veröffentlichung des Prospekts, die Sprachen, in denen die Wesentliche Anlegerinformation/KID erhältlich ist, sowie allfällige weitere Abholstellen der Dokumente, sind auf der Homepage www.erste-am.com ersichtlich.

Diese Unterlage dient als zusätzliche Information für unsere AnlegerInnen und basiert auf dem Wissensstand der mit der Erstellung betrauten Personen zum Redaktionsschluss. Unsere Analysen und Schlussfolgerungen sind genereller Natur und berücksichtigen nicht die individuellen Bedürfnisse unserer AnlegerInnen hinsichtlich des Ertrags, steuerlicher Situation oder Risikobereitschaft. Die Wertentwicklung der Vergangenheit lässt keine verlässlichen Rückschlüsse auf die zukünftige Entwicklung eines Fonds zu.