Die US Zentralbank bleibt eine Taube (dovish)

Die US Zentralbank bleibt eine Taube (dovish)
Die US Zentralbank bleibt eine Taube (dovish)
(c) APA-picturedesk
Beitrag teilen:

Aktien neigen seit einigen Tagen zur Schwäche. Der wichtigste Grund ist die Befürchtung, dass früher als erwartete Leitzinsanhebungen in den USA, nachträglich für den Finanzmarkt sein könnten. In diesem Kommentar erklären wir, warum das auf absehbare Zeit – im wahrscheinlichsten Szenario – nicht passieren wird.

Average Inflation Targeting

Generell strebt die US Zentralbank (Fed) die beiden Ziele maximale Beschäftigung und eine Inflationsrate von 2% auf lange Sicht an. Um das zu erreichen, hat die Zentralbank im vergangenen Jahr das sogenannte Average Inflation Targeting eingeführt.

Weil die Inflation in der Vergangenheit unter 2% lag und die langfristigen Inflationserwartungen Gefahr liefen, in Richtung Null zu driften (Deanchoring nach unten), strebt die Fed eine Inflation von moderat über 2% für einige Zeit an, damit die Inflation langfristig bei 2% liegt und die Inflationserwartungen bei 2% verankert bleiben. Die Kernstrategie der Fed ist, so lange eine akkommodierende Geldpolitik beizubehalten, bis die beiden Ziele (Beschäftigung, Inflation) erreicht sind.

Quellen: Bloomberg; Board of Governors of the Federal Reserve System

Eckpunkte

Dabei hat die Fed zwei Eckpunkte definiert. Erstens, die Leitzinsen werden erst dann von der aktuellen Bankbreite von 0% – 0,25% angehoben werden, wenn am Arbeitsmarkt maximale Beschäftigung erreicht, die Inflation auf 2% angestiegen und auf dem Weg ist, für einige Zeit moderat über 2% zu sein.

Zweitens werden die monatlichen Anleiheankäufe im Ausmaß von US-Dollar 120 Milliarden so lange beibehalten werden, bis wesentliche Fortschritte in Richtung der beiden Ziele erreicht wurden. Eine Reduktion (Tapering) wird lange im Voraus bekannt gegeben werden.

Schlüsselgröße Inflationserwartungen

Tatsächlich vollzieht die Fed eine sehr vorsichtige Exit-Strategie aus der ultra-expansiven geldpolitischen Haltung. Das ist allerdings nur für den Fall von stabilen (nicht ansteigenden) langfristigen Inflationserwartungen darstellbar.

Innerhalb nur eines Jahres hat sich das Risikoprofil für die Inflation verschoben. Aktuell sind die Inflationsraten aufgrund der Aufhebung der Lockdownmaßnahmen nach oben verzerrt. Das ist ein transitorisches Phänomen. Es gibt allerdings eine mögliche Verbindung zwischen kurzfristig erhöhten Inflationsraten und der langfristigen Inflationsentwicklung: die langfristigen Inflationserwartungen.

Wenn selbige ansteigen, weil für einen beschränkten Zeitraum, sagen wir für ein Jahr, die Inflationsraten erhöht sind, könnte eine Lohn-Preis Spirale in Ganz gesetzt werden. Das hießt, erst wenn die langfristigen Inflationserwartungen ansteigen (Deanchoring nach oben), wird die Fed unter Druck kommen, die Leitzinsen deutlich früher anzuheben. Die zahlreichen Indikatoren zu den Inflationserwartungen (der Konsumenten, Unternehmen, Volkswirte und Marktteilnehmer) deuten bis dato auf stabile Erwartungen hin.

Weniger Risiko

Auf der Sitzung des geldpolitischen Ausschusses (FOMC) in der vergangenen Woche hat ein treibender Faktor (Pandemie) zwei Ereignisse (für die Zinserwartungen und Anleihekäufe) ausgelöst. Aufgrund der voranschreitenden Durchimpfung schätzt die Fed die Wachstumsrisiken geringer ein.

Die Prognose für das Wirtschaftswachstum für 2021 wurde von 6,5% auf 7% nach oben revidiert. Aber auch die Inflationserwartung wurde von 2,4% auf 3,4% angehoben. Die mittelfristigen Prognosen wurden nur wenig verändert (BIP 2023: 2,4%, Inflation 2023: 2,2%).

Frühere Leitzinsanhebung…

Im Einklang mit dem gesunkenen Risiko hat die Fed angedeutet (Forward Guidance), die Leitzinsen etwas früher anzuheben. Sieben von 18 Mitgliedern (Minderheit) für 2022 und 13 von 18 Mitgliedern (Mehrheit) für 2023 sehen mindestens eine Zinsanhebung (Median: zwei Anhebungen).

Im März hatte sie noch einen unveränderten Leitzinssatz für 2023 angedeutet. In unserem wahrscheinlichsten Szenario erfolgt die erste Leitzinsanhebung Ende 2022.

…und Tapering

Die Zeitlinie zum Tapering ist in eine neue Phase eingetreten. Bis vor kurzem hat Chairman Powell gemeint, nicht einmal über ein zukünftiges Tapering zu reden. Mittlerweile redet die Fed offiziell über den optimalen Zeitpunkt für die Bekanntgabe für ein Tapering.

In unserem wahrscheinlichsten Szenario erfolgt die Bekanntgabe im August (Zentralbanker-Treffen in Jackson Hole) für die tatsächliche Kaufreduktion Anfang 2022.

Die Fed ist nicht hawkish….

Die voranschreitende vorsichtige Exit-Strategie hat ein Repricing bewirkt: flachere Zinskurve (Unterschied zwischen 30jährigen und 2jährigen Staatsanleiherenditen), festerer USD (höhere Zinsen unterstützen), niedrigere am Anleihemarkt gepreiste Inflationsraten (10Y Breakeven Inflation Rate: 2,26%), höhere reale Staatsanleiherendite (10Y TIPS Yield: -0,79%) und fallende Aktienkurse (vor allem Zykliker).

Die Marktbewegungen lassen darauf schließen, dass die Marktteilnehmer eine auf Inflationsbekämpfung ausgerichtete Fed erwarteten (hawkishe Haltung). Mit dem Voranschreiten der wirtschaftlichen Erholung würde die Fed in diesem Fall sukzessive (nicht notwendigerweise bei jedem FOMC-Treffen) die expansive geldpolitische Haltung reduzieren, zumindest in der Forward Guidance.

Wie oben argumentiert, wird die Fed-Pollitik allerdings (vor allem) nur dann dann hawkish werden, wenn die langfristigen Inflationserwartungen nach oben ausbrechen. Das ist (zurzeit) nicht der Fall.

…sondern dovish (FAZIT)

Insgesamt wird die geldpolitische Haltung der Fed sehr expansiv bleiben und Risk Assets unterstützen (dovishe Haltung). Die negative Marktreaktion hat allerdings wieder einmal einen Hinweis dafür geliefert, dass die Märkte nicht besonders stabil, sondern anfällig für eine Korrektur sind.

Das derzeit wohl größte Risiko stammt weniger von der Geldpolitik sondern der Pandemie. Eine abermalige Beschleunigung von COVID-19 Neuinfektionen aufgrund von Mutationen (zunehmende Cluster der Delta-Variante) stellt ein Abwärtsrisiko dar.

Quellen: Bloomberg; Board of Governors of the Federal Reserve System

Wichtige rechtliche Hinweise:
Prognosen sind kein zuverlässiger Indikator für künftige Entwicklungen.

REAGIEREN SIE AUF DEN ARTIKEL

WICHTIGE RECHTLICHE HINWEISE

Hierbei handelt es sich um eine Werbemitteilung. Sofern nicht anders angegeben, Datenquelle Erste Asset Management GmbH. Unsere Kommunikationssprachen sind Deutsch und Englisch.

Der Prospekt für OGAW-Fonds (sowie dessen allfällige Änderungen) wird entsprechend den Bestimmungen des InvFG 2011 idgF erstellt und im „Amtsblatt zur Wiener Zeitung“ veröffentlicht. Für die von der Erste Asset Management GmbH verwalteten Alternative Investment Fonds (AIF) werden entsprechend den Bestimmungen des AIFMG iVm InvFG 2011 „Informationen für Anleger gemäß § 21 AIFMG“ erstellt. Der Prospekt, die „Informationen für Anleger gemäß § 21 AIFMG“ sowie die Wesentliche Anlegerinformation/KID sind in der jeweils aktuell gültigen Fassung auf der Homepage www.erste-am.com jeweils in der Rubrik Pflichtveröffentlichungen abrufbar und stehen dem/der interessierten AnlegerIn kostenlos am Sitz der Verwaltungsgesellschaft sowie am Sitz der Depotbank zur Verfügung. Das genaue Datum der jeweils letzten Veröffentlichung des Prospekts, die Sprachen, in denen die Wesentliche Anlegerinformation/KID erhältlich ist, sowie allfällige weitere Abholstellen der Dokumente, sind auf der Homepage www.erste-am.com ersichtlich. Eine Zusammenfassung der Anlegerrechte ist in deutscher und englischer Sprache auf der Homepage www.erste-am.com/investor-rights abrufbar sowie bei der Verwaltungsgesellschaft erhältlich.

Die Verwaltungsgesellschaft kann beschließen, die Vorkehrungen, die sie für den Vertrieb von Anteilscheinen im Ausland getroffen hat, unter Berücksichtigung der regulatorischen Vorgaben wieder aufzuheben.

Diese Unterlage dient als zusätzliche Information für unsere AnlegerInnen und basiert auf dem Wissensstand der mit der Erstellung betrauten Personen zum Redaktionsschluss. Unsere Analysen und Schlussfolgerungen sind genereller Natur und berücksichtigen nicht die individuellen Bedürfnisse unserer AnlegerInnen hinsichtlich des Ertrags, steuerlicher Situation oder Risikobereitschaft. Die Wertentwicklung der Vergangenheit lässt keine verlässlichen Rückschlüsse auf die zukünftige Entwicklung eines Fonds zu.