Renditen bleiben stabil – Update aus der Investment Division

Renditen bleiben stabil – Update aus der Investment Division
Renditen bleiben stabil – Update aus der Investment Division
(c) unsplash
Beitrag teilen:

Was ist seit gestern passiert?

Von Oktober 1993 bis November 1994 stieg die Rendite 10-jähriger Staatsanleihen in den USA von ca. 5.2% auf 8.0%. Auch in Japan und Deutschland kam es zu vergleichbaren Entwicklungen. Die Gründe dafür waren unerwartete Zinsschritte der US-Notenbank vor dem Hintergrund einer erstarkenden Wirtschaft und hohe Budgetdefizite. Diese Marktbewegungen gingen als das „große Massaker an den Anleihenmärkten“ in die Geschichte ein. Wie wir schon letzte Woche berichtet haben, erachten wir derzeit Anstiege bei den Renditen auf globaler Front als unwahrscheinlich, trotz der hohen Budgetdefizite.

Die Steigerung der Renditen hatte auch Einfluss auf die damalige US-Wirtschaftspolitik unter Präsident Bill Clinton. Dies veranlasste einen seiner Berater (James Carville)  zu folgendem Ausspruch: „Ich dachte immer, wenn es eine Reinkarnation gibt, möchte ich als Präsident oder Papst…zurückkommen. Aber jetzt möchte ich als der Anleihenmarkt zurückkommen. Der kann alle einschüchtern.“ Heute würde Herr Carville vielleicht meinen, er würde gerne als Epidemiologie oder Virologe zurückkommen.

Gestern sorgte nämlich Dr. Anthony Fauci für Turbulenzen an den Märkten. Der Berater der Trump-Regierung in Sachen Covid-19 meinte, dass eine zu frühe Öffnung der Wirtschaft große Gefahren für den weiteren Verlauf der Pandemie berge. Der US-Leitindex S&P500 schloss danach mit einem Minus von 2%. Die europäischen Märkte waren unverändert, da die marktbewegenden Nachrichten erst nach Börsenschluss bekannt gegeben wurden. Renditen kreditsicherer Staatsanleihen blieben im Tagesverlauf stabil. Gold konnte leichte Zugewinne verbuchen.

Abseits von Dr. Fauci drückten auch Äußerungen des Präsidenten der St. Louis Fed (James Bullard) die Stimmung. Dieser meinte, dass wenn der Lockdown länger als 90 oder 120 Tage andauere, ein hohes Risiko für eine wirtschaftliche Depression bestehe.

 

Wichtige rechtliche Hinweise:
Prognosen sind kein zuverlässiger Indikator für künftige Entwicklungen.

DOSSIER

REAGIEREN SIE AUF DEN ARTIKEL

Kommentar hinterlassen Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

WICHTIGE RECHTLICHE HINWEISE

Hierbei handelt es sich um eine Werbemitteilung. Sofern nicht anders angegeben, Datenquelle Erste Asset Management GmbH. Unsere Kommunikationssprachen sind Deutsch und Englisch.

Der Prospekt für OGAW-Fonds (sowie dessen allfällige Änderungen) wird entsprechend den Bestimmungen des InvFG 2011 idgF erstellt und im „Amtsblatt zur Wiener Zeitung“ veröffentlicht. Für die von der Erste Asset Management GmbH verwalteten Alternative Investment Fonds (AIF) werden entsprechend den Bestimmungen des AIFMG iVm InvFG 2011 „Informationen für Anleger gemäß § 21 AIFMG“ erstellt. Der Prospekt, die „Informationen für Anleger gemäß § 21 AIFMG“ sowie die Wesentliche Anlegerinformation/KID sind in der jeweils aktuell gültigen Fassung auf der Homepage www.erste-am.com abrufbar und stehen dem/der interessierten AnlegerIn kostenlos am Sitz der Verwaltungsgesellschaft sowie am Sitz der Depotbank zur Verfügung. Das genaue Datum der jeweils letzten Veröffentlichung des Prospekts, die Sprachen, in denen die Wesentliche Anlegerinformation/KID erhältlich ist, sowie allfällige weitere Abholstellen der Dokumente, sind auf der Homepage www.erste-am.com ersichtlich.

Diese Unterlage dient als zusätzliche Information für unsere AnlegerInnen und basiert auf dem Wissensstand der mit der Erstellung betrauten Personen zum Redaktionsschluss. Unsere Analysen und Schlussfolgerungen sind genereller Natur und berücksichtigen nicht die individuellen Bedürfnisse unserer AnlegerInnen hinsichtlich des Ertrags, steuerlicher Situation oder Risikobereitschaft. Die Wertentwicklung der Vergangenheit lässt keine verlässlichen Rückschlüsse auf die zukünftige Entwicklung eines Fonds zu.