Wahlen in Brasilien – weiterer Linksruck in Südamerika?

Wahlen in Brasilien – weiterer Linksruck in Südamerika?
Wahlen in Brasilien – weiterer Linksruck in Südamerika?
Beitrag teilen:

Am gestrigen Sonntag fanden in der Föderativen Republik Brasilien, dem sehr ressourcenreichen und fünftgrößten Land der Erde, Präsidentschafts- und Parlamentswahlen statt. Durch das präsidentielle Regierungssystem hat das brasilianische Staatsoberhaupt weitreichende Kompetenzen, ähnlich jener des Präsidenten in den USA. Südamerikanische Präsidentschaftswahlen der letzten 3 Jahre  zeigten mit Argentinien, Peru, Chile und Ecuador eine deutliche Bewegung nach links. Setzt sich diese Entwicklung im mit Abstand größten südamerikanischen Land fort?

Erster Wahlgang bringt keinen Sieger

Noch ist der Ausgang der Wahlen ungewiss. Keiner der Kandidaten erreichte im ersten Wahldurchgang mehr als 50% der Stimmen. Das amtierende Staatsoberhaupt, der ultrakonservative Jair Bolsonaro, kam auf 43,2% und der frühere, linke Amtsinhaber Lula da Silva („Lula“ – Vorsitzender der Arbeiterpartei) auf 48,4%. Somit entscheidet sich die Wahl erst in einem zweiten Durchgang am 30. Oktober.

Das Ergebnis des ersten Durchgangs fiel dabei wesentlich knapper aus als es die Umfragen hätten erwarten lassen. Schon vor 4 Jahren, als Bolsonaro an die Macht kam, hatten alle Umfrageinstitute seine Erfolgsaussichten unterschätzt. Meinungsforscher zeigen für den zweiten Durchgang den Herausforderer Lula nun mit einem Vorsprung von ca. 13% klar in Front. Hintergrund ist die festgestellte, hohe Ablehnungsrate Bolsonaros bei 55%, verglichen mit Lula’s 44% (Quelle: Genial/Quaest). Bei der Wahl 2018 war Bolsonaro noch ein weitestgehend unbeschriebenes Blatt.

Wahlen in Brasilien, BIP-Wachstum
1) Prognosen; Quelle: statista, IMF
Hinweise: Die Wertentwicklung in der Vergangenheit lässt keine verlässlichen Rückschlüsse auf die
zukünftige Entwicklung eins Investments zu; Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für künftige Wertentwicklungen

Zwei gegensätzliche Kandidaten

Beide Kandidaten werden kontroversiell gesehen und führten zu einer politischen Spaltung des Landes. Lula war bereits von 2003 bis 2010 Präsident des Landes. Er verfolgte in seiner Amtszeit eine überraschend orthodoxe Wirtschaftspolitik. Zahlreiche Sozialprogramme erleichterten zudem die Armut im Land erheblich, was ihm breite Unterstützung in der betroffenen Bevölkerung sichert. Andererseits werden ihm Korruption und Vetternwirtschaft vorgeworfen (z.B. Petrobras- und Gerdau-Skandale), wofür er 2018 eine mehrjährige Gefängnisstrafe erhielt. Der mutmaßlich arbeiterpartei-nahe Oberste Gerichtshof hob diese Strafe wegen „Formalfehlern“ nach 19 Monaten wieder auf, und Lula kam wieder in den vollen Genuss seiner politischen Rechte.

Bolsonaro blieb weit hinter seinen Versprechungen zurück, vor allem was Strukturreformen, Fiskalpolitik, Armuts- und Kriminalitätsbekämpfung sowie nachhaltige Klimapolitik betrifft. Während seiner Amtszeit nahmen Brandrodungen im Amazonas sogar weiter zu. Seine nationalistisch-ultrakonservative Einstellung sowie auch seine mehrfach und offen geäußerte Sympathie für Donald Trump sorgen national und international für Bedenken. Außerdem sieht sich sein familiäres Umfeld (Sohn) mit Korruptionsvorwürfen konfrontiert. Bolsonaro hat jedoch einen mächtigen Verbündeten: Pastor Malafaia, Chef einer großen evangelikalen Kirche. Jeder dritte Brasilianer bekennt sich mittlerweile zu einer solchen, und Gottesdienste werden dazu genutzt, die Unterstützung für den „neuen Mythos“, den „neuen Messias“ Bolsonaro zu stärken. Ein nicht zu unterschätzender Machtfaktor.

Gegensätzliche Haltungen zur Wirtschaftspolitik

Im Fokus wird wie immer das „Economic Team“ stehen, welches der Gewinner aufstellen wird. Mit einer Bekanntgabe ist dabei erst Ende des heurigen oder Anfang des kommenden Jahres zu rechnen. Mögliche Kandidaten aus dem Lula-Lager sind bekannte Namen und keine Verfechter unorthodoxer Wirtschaftsthesen. Bolsonaro dürfte im Falle eines Wahlsieges den jetzigen Finanzminister Paulo Guedes, eine den Finanzmärkten willkommene Person, weiterarbeiten lassen.

Die Haltungen zur Wirtschaftspolitik der beiden Kandidaten Bolsonaro und Lula könnten unterschiedlicher nicht sein, vor allem im Hinblick auf das fiskale Regime der nächsten Jahre. Bolsonaros Plan lässt in einer potenziellen zweiten Amtszeit eine Fortführung seiner gegenwärtigen ökonomischen Agenda erwarten – eine liberale Agenda unter Fortsetzung der fiskalen Anpassung, Privatisierungen und einer generellen Reduktion des Staates. Lulas Plan deutet hingegen auf eine stärkere Rolle des Staates hin. Darunter wirtschaftliche Maßnahmen wie der Einsatz öffentlicher Banken um das Wirtschaftswachstum anzufeuern, eine Vertiefung der Arbeitsmarktreform, eine Änderung des Ausgaben-Deckels sowie ein Rückfahren der Privatisierungen.

Wahlen in Brasilien, Staatsverschuldung
1) Prognosen; Quelle: statista, IMF
Hinweise: Die Wertentwicklung in der Vergangenheit lässt keine verlässlichen Rückschlüsse auf die
zukünftige Entwicklung eins Investments zu; Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für künftige Wertentwicklungen

Wohl kein Spielraum für große Strategie-Änderungen

Dennoch ist keine binäre Situation nach Abschluss der Wahlen zu erwarten. Unabhängig vom Ausgang der Wahl, ist mit einer Lockerung der Fiskalpolitik, um die Staatsausgaben zu erhöhen, zu rechnen. Allerdings wird das Parlament eine zentrale Rolle spielen, um substanzielle und unorthodoxe Strategie-Verschiebungen zu verhindern. Denn es wurden auch die Abgeordnetenkammer sowie der Senat neu gewählt. In der Abgeordnetenkammer standen sämtliche Sitze zur Neuwahl an, wobei 75% in der Hand von Rechts-/Zentrums-Rechts- und Zentrums-Parteien blieben (vorher 75%). Im Senat wurde ein Drittel neu gewählt, wobei die Rechts/Zentrums-Rechts und Zentrums-Parteien nunmehr 83% der Sitze innehaben (vorher 84%).

Bemerkenswert ist, dass sämtliche Senatskandidaten von Bolsonaros Partei erfolgreich waren. Somit sieht sich also der nächste Präsident unweigerlich mit einer Mitte/Mitte-Rechts orientierten Mehrheit im Parlament konfrontiert und wird seine Politik moderieren müssen, um die entsprechende Unterstützung herstellen zu können. Damit dürfte für extreme Strategie-Änderungen kein Spielraum vorhanden sein. Der Großteil der Bundesstaat-Gouverneure musste sich ebenfalls einer Wahl stellen, auch hier kam es zu einer manifesten Mehrheit zentrumsorientierter Personen.

Wie Bolsonaros Anhänger bei einer möglichen Niederlage reagieren, ist die große Unbekannte. Ein ähnliches Chaos wie beim Sturm des Kapitols in Washington befürchtete so mancher Analyst. „Nur Gott“ oder Wahlbetrug, ließ Bolsonaro wissen, entferne ihn aus der Präsidentschaft. Nach Veröffentlichung der Wahlergebnisse des ersten Durchganges blieb die Lage im Land jedenfalls friedlich.

Erläuterungen zu Fachausdrücken finden Sie in unserem Fonds ABCFonds-ABC | Erste Asset Management

Wichtige rechtliche Hinweise:

Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für künftige Wertentwicklungen.

REAGIEREN SIE AUF DEN ARTIKEL

4 Kommentare

  1. Lorenz Müllner sagt:

     Nag gut, dann formuliere ich meine Frage anders: Würden die Kapitalmärkte eher die Wahl Bolsonaros oder Lulas goutieren?

    • mm Erste AM Communications sagt:

      Gerne teilen wir hierzu die Einschätzung des Autors mit Ihnen: „Wohl eher Bolsonaro. In einer ersten Reaktion würde der Markt vermutlich vorsichtig bis negativ reagieren, falls Lula gewinnt. Sobald jedoch Lulas Team feststehen sollte (vermutlich keine unorthodoxen Überraschungen), und sobald er marktfreundliche Kommentare gemacht hat (was zu erwarten ist, da er weiß, dass der Markt das hören will), dürften die Kapitalmärkte zurückkommen. Lulas allererste Wahl hat schon einmal für unbegründete Volatilität gesorgt.“

  2. Lorenz Müllner sagt:

     Ist jetzt ein guter Zeitpunkt um in brasilianischen Wertpapieren zu investieren? Aktien oder Anleihen?

    • mm Erste AM Communications sagt:

      Vielen Dank für die Frage und Ihr Interesse! Leider können wir auf diesem Weg keine Empfehlung oder Beratung zu einzelnen Investments abgeben. Am Besten Sie suchen hierzu das Gespräch mit Ihrer Beraterin oder Ihrem Berater. Beste Grüße, das ErsteAM-Communications-Team

WICHTIGE RECHTLICHE HINWEISE

Hierbei handelt es sich um eine Werbemitteilung. Sofern nicht anders angegeben, Datenquelle Erste Asset Management GmbH. Unsere Kommunikationssprachen sind Deutsch und Englisch.

Der Prospekt für OGAW-Fonds (sowie dessen allfällige Änderungen) wird entsprechend den Bestimmungen des InvFG 2011 idgF erstellt und im „Amtsblatt zur Wiener Zeitung“ veröffentlicht. Für die von der Erste Asset Management GmbH verwalteten Alternative Investment Fonds (AIF) werden entsprechend den Bestimmungen des AIFMG iVm InvFG 2011 „Informationen für Anleger gemäß § 21 AIFMG“ erstellt.

Der Prospekt, die „Informationen für Anleger gemäß § 21 AIFMG“ sowie die Wesentliche Anlegerinformation/KID sind in der jeweils aktuell gültigen Fassung auf der Homepage www.erste-am.com jeweils in der Rubrik Pflichtveröffentlichungen abrufbar und stehen dem/der interessierten AnlegerIn kostenlos am Sitz der jeweiligen Verwaltungsgesellschaft sowie am Sitz der jeweiligen Depotbank zur Verfügung. Das genaue Datum der jeweils letzten Veröffentlichung des Prospekts, die Sprachen, in denen die Wesentliche Anlegerinformation/KID erhältlich ist, sowie allfällige weitere Abholstellen der Dokumente, sind auf der Homepage www.erste-am.com ersichtlich. Eine Zusammenfassung der Anlegerrechte ist in deutscher und englischer Sprache auf der Homepage www.erste-am.com/investor-rights abrufbar sowie bei der Verwaltungsgesellschaft erhältlich.

Die Verwaltungsgesellschaft kann beschließen, die Vorkehrungen, die sie für den Vertrieb von Anteilscheinen im Ausland getroffen hat, unter Berücksichtigung der regulatorischen Vorgaben wieder aufzuheben.

Diese Unterlage dient als zusätzliche Information für unsere AnlegerInnen und basiert auf dem Wissensstand der mit der Erstellung betrauten Personen zum Redaktionsschluss. Unsere Analysen und Schlussfolgerungen sind genereller Natur und berücksichtigen nicht die individuellen Bedürfnisse unserer AnlegerInnen hinsichtlich des Ertrags, steuerlicher Situation oder Risikobereitschaft. Die Wertentwicklung der Vergangenheit lässt keine verlässlichen Rückschlüsse auf die zukünftige Entwicklung eines Fonds zu. Bitte beachten Sie, dass eine Veranlagung in Wertpapieren neben den geschilderten Chancen auch Risiken birgt. Der Wert von Anteilen und deren Ertrag können sowohl steigen als auch fallen. Auch Wechselkursänderungen können den Wert einer Anlage sowohl positiv als auch negativ beeinflussen. Es besteht daher die Möglichkeit, dass Sie bei der Rückgabe Ihrer Anteile weniger als den ursprünglich angelegten Betrag zurück erhalten. Personen, die am Erwerb von Investmentfondsanteilen interessiert sind, sollten vor einer etwaigen Investition den/die aktuelle(n) Prospekt(e) bzw. die „Informationen für Anleger gemäß § 21 AIFMG“, insbesondere die darin enthaltenen Risikohinweise, lesen. Ist die Fondswährung eine andere Währung als die Heimatwährung des Anlegers, so können Änderungen des entsprechenden Wechselkurses den Wert seiner Anlage sowie die Höhe der im Fonds anfallenden Kosten - umgerechnet in seine Heimatwährung - positiv oder negativ beeinflussen.

Zu den Beschränkungen des Vertriebs des Fonds an amerikanische Staatsbürger entnehmen Sie die entsprechenden Hinweise dem Prospekt bzw. den „Informationen für Anleger gemäß § 21 AIFMG“. Druckfehler und Irrtümer vorbehalten.