Einer der schlechtesten Börsentage der Geschichte

Einer der schlechtesten Börsentage der Geschichte
Einer der schlechtesten Börsentage der Geschichte
(c) unsplash
Beitrag teilen:

Der 09. März 2020 wird als einer der schlechtesten Börsentage Einzug in die Geschichtsbücher halten. Der S&P500 verlor gestern 7.9%. Seit 1950 gab es nur 6 Tagen, an denen der amerikanischen Leitindex S&P500 noch mehr verlor.

In Europa betrugen die Verluste im EuroStoxx 50 Index sogar -8.8%. Seit 1986 gab es nur einen Tag der noch verlustreicher ausfiel. Wie bereits gestern berichtet war der Auslöser dieser Kursrückgänge, neben den Sorgen um das Coronavirus, der drastische Verfall des Rohölpreises.

Nach Börsenschluss in den USA wurde bekannt gegeben, dass es heute eine Pressekonferenz des US amerikanischen Präsidenten geben soll. Vermutet wird, dass er darin Steuererleichterungen für Haushalte und Kompensationen für Verdienstausfälle im Krankheitsfall ankündigen wird. Auch Hilfe für Unternehmen, die am stärksten von der Virusinfektion betroffen sind (z.B. Fluglinien) stehen offenbar im Raum.

Das veranlasste die Märkte in Asien (in der Nacht von Montag auf Dienstag unserer Zeit) in die Gewinnzone zu drehen. Der japanische Aktienmarkt konnte ein Plus von 0.5% verbuchen und der Shanghai Shenzhen CSI 300 Index schloss bei +2.2%.

Auch die europäischen Börsen eröffneten heute deutlich im Plus und liegen aktuell bei ca. +3%. Die Renditen von kreditsicheren Anleihen stiegen hingegen an. 10-jährige US Staatsanleihen weisen aktuell eine Rendite von ca. 0,6% auf (versus 0.4% am Vortag). Ebenso konnte Rohöl den Verlusten des Vortags Boden gut machen. Bis Mittag legte es 10% zu.

Worauf werden wir in den nächsten Tagen achten?

Wie wir bereits letzte Woche berichteten gehen wir weiterhin davon aus, dass die Märkte zwischen zwei Polen hin und her gerissen werden:

  • Auf der einen Seite schreitet die globale Ausbreitung des Virus voran. In Italien gibt es mittlerweile fast 9.200 Infizierte und mehr als 460 Todesfälle. Auch in Frankreich, Deutschland und Spanien stieg die Anzahl der Infektionen weiter an. Insgesamt haben sich bereits mehr als 1.000 Personen in den drei Ländern mit dem Virus infiziert. Dadurch nehmen auch die Maßnahmen zu, mit denen das Virus eingedämmt werden soll. Italien schließt landesweit alle Schulen und Universitäten und versucht den Reiseverkehr einzuschränken.
  • Dem gegenüber stehen die fiskal- und geldpolitischen Schritte, um die Wirtschaft zu stützen. Deutschland gab ein Paket in der Höhe von ca. 12 Mrd. Euro bekannt.  Es wird  vermutet, dass auch in den USA Unterstützungspakete kommen werden. Ein weiterer Lichtblick ist relativ geringe Anzahl an Neuinfektionen in China und Südkorea. Das weist darauf hin, dass entschlossene Maßnahmen eine Eindämmung des Virus bewirken können.

Die Stimmung auf den Finanzmärkten ist derzeit sehr stark davon abhängig, welcher dieser beiden Pole im Vordergrund steht.

Wichtige rechtliche Hinweise:
Prognosen sind kein zuverlässiger Indikator für künftige Entwicklungen.

DOSSIER

REAGIEREN SIE AUF DEN ARTIKEL

Kommentar hinterlassen Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

WICHTIGE RECHTLICHE HINWEISE

Hierbei handelt es sich um eine Werbemitteilung. Sofern nicht anders angegeben, Datenquelle Erste Asset Management GmbH. Unsere Kommunikationssprachen sind Deutsch und Englisch.

Der Prospekt für OGAW-Fonds (sowie dessen allfällige Änderungen) wird entsprechend den Bestimmungen des InvFG 2011 idgF erstellt und im „Amtsblatt zur Wiener Zeitung“ veröffentlicht. Für die von der Erste Asset Management GmbH verwalteten Alternative Investment Fonds (AIF) werden entsprechend den Bestimmungen des AIFMG iVm InvFG 2011 „Informationen für Anleger gemäß § 21 AIFMG“ erstellt. Der Prospekt, die „Informationen für Anleger gemäß § 21 AIFMG“ sowie die Wesentliche Anlegerinformation/KID sind in der jeweils aktuell gültigen Fassung auf der Homepage www.erste-am.com abrufbar und stehen dem/der interessierten AnlegerIn kostenlos am Sitz der Verwaltungsgesellschaft sowie am Sitz der Depotbank zur Verfügung. Das genaue Datum der jeweils letzten Veröffentlichung des Prospekts, die Sprachen, in denen die Wesentliche Anlegerinformation/KID erhältlich ist, sowie allfällige weitere Abholstellen der Dokumente, sind auf der Homepage www.erste-am.com ersichtlich.

Diese Unterlage dient als zusätzliche Information für unsere AnlegerInnen und basiert auf dem Wissensstand der mit der Erstellung betrauten Personen zum Redaktionsschluss. Unsere Analysen und Schlussfolgerungen sind genereller Natur und berücksichtigen nicht die individuellen Bedürfnisse unserer AnlegerInnen hinsichtlich des Ertrags, steuerlicher Situation oder Risikobereitschaft. Die Wertentwicklung der Vergangenheit lässt keine verlässlichen Rückschlüsse auf die zukünftige Entwicklung eines Fonds zu.