COVID-19 Update aus der Investment Division: Russland zur Rettung?

COVID-19 Update aus der Investment Division: Russland zur Rettung?
COVID-19 Update aus der Investment Division: Russland zur Rettung?
(c) unsplash
Beitrag teilen:

Forscher des in Moskau ansässigen Gamaleya-Instituts, eines Ablegers des russischen Gesundheitsministeriums, veröffentlichten im Lancet Journal detaillierte Ergebnisse der Phase 1/2 ihres COVID-19-Impfstoffs. Wenn diese Ergebnisse zutreffen (denken Sie daran, dass wir über Russland sprechen), implizieren sie, dass ihr Impfstoff sowohl wirksam ist als auch ein verträgliches Sicherheitsprofil aufweist, das ihn zu einem starken Konkurrenten im internationalen Rennen um den Sieg über COVID-19 machen würde.

Obwohl einige moralische und medizinische Konventionen sicherlich übersprungen wurden, um den Impfstoff als Erster über die Ziellinie zu bringen, gibt es keinen Grund zu der Annahme, dass er nach Abschluss der laufenden Phase-3-Studien nicht zu einem brauchbaren Mittel zur Beendigung der Pandemie werden könnte.

Wie bereits erwähnt, verwendet der Impfstoff Gam-COVID-Vac (alias Sputnik) eine Kombination aus zwei humanen Adenoviren rAd26-S und rAd5-S, die im Abstand von 21 Tagen als Vektoren verabreicht werden, um das Immunsystem auf die Erkennung und Neutralisierung von SARS-CoV-2 zu trainieren. Versuchsergebnisse deuten darauf hin, dass diese Methode eine solide Immunantwort hervorruft, die mit Rekonvaleszenzplasma vergleichbar ist und ähnlich wirksam wie die anderen derzeit führenden Impfstoffe ist. Interessanterweise und im Gegensatz zu ihren Konkurrenten enthält die Studie auch ermutigende Daten über CD4- und CD8-Antikörperreaktionen, die weithin als der Schlüssel zum Aufbau einer dauerhaften Immunität gehandelt werden.

Während das Sicherheitsprofil mit anderen Impfstoffkandidaten mit leichten bis mäßigen Nebenwirkungen wie Kopfschmerzen, Fieber und Müdigkeit vergleichbar ist, wurde die Studie an nur 76 relativ jungen (im Mittel ~ 27 Jahre) und basierend auf dem Durchschnittsgewicht eher schlanken Teilnehmern durchgeführt. Wie bereits erwähnt, liegt die eigentliche Herausforderung bei Impfstoffstudien darin, unerwünschte Nebenwirkungen, die nur einen kleinen Teil der Bevölkerung betreffen, zu identifizieren und abzuschwächen.

Schwere Nebenwirkungen, die sich bei weniger als 0,1% der Patienten manifestieren, könnten immer noch katastrophale Folgen haben, wenn ganze Länder geimpft werden. Zudem muss der russische Impfstoff noch an älteren Bevölkerungsgruppen getestet werden, da sie vermutlich zu den ersten gehören, die geimpft werden. Darüber hinaus stellt die groß angelegte korrekte Verabreichung eines Impfstoffs mit zwei verschiedenen Vektoren im Vergleich zu Impfstoffen mit zwei identischen Impfungen nach wie vor eine administrative und logistische Herausforderung dar.

Addendum 08.09.20.20 (15:00, Anm. der Red.)

Eine Gruppe von Forschern hat mittlerweile einen offenen Brief an die Autoren der Studie des Gamelaya-Instituts und den Herausgeber des Lancet veröffentlicht. Sie beklagen die Nichtverfügbarkeit der Studiendaten für die Begutachtung durch Fachkollegen und weisen auf problematische Ähnlichkeiten in nicht miteinander in Beziehung stehenden Datenpunkten in der Studie hin, was darauf hindeutet, dass einige Daten entweder falsch verarbeitet oder direkt manipuliert wurden.

Wichtige rechtliche Hinweise:
Prognosen sind kein zuverlässiger Indikator für künftige Entwicklungen.

DOSSIER

REAGIEREN SIE AUF DEN ARTIKEL

Kommentar hinterlassen Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

WICHTIGE RECHTLICHE HINWEISE

Hierbei handelt es sich um eine Werbemitteilung. Sofern nicht anders angegeben, Datenquelle Erste Asset Management GmbH. Unsere Kommunikationssprachen sind Deutsch und Englisch.

Der Prospekt für OGAW-Fonds (sowie dessen allfällige Änderungen) wird entsprechend den Bestimmungen des InvFG 2011 idgF erstellt und im „Amtsblatt zur Wiener Zeitung“ veröffentlicht. Für die von der Erste Asset Management GmbH verwalteten Alternative Investment Fonds (AIF) werden entsprechend den Bestimmungen des AIFMG iVm InvFG 2011 „Informationen für Anleger gemäß § 21 AIFMG“ erstellt. Der Prospekt, die „Informationen für Anleger gemäß § 21 AIFMG“ sowie die Wesentliche Anlegerinformation/KID sind in der jeweils aktuell gültigen Fassung auf der Homepage www.erste-am.com abrufbar und stehen dem/der interessierten AnlegerIn kostenlos am Sitz der Verwaltungsgesellschaft sowie am Sitz der Depotbank zur Verfügung. Das genaue Datum der jeweils letzten Veröffentlichung des Prospekts, die Sprachen, in denen die Wesentliche Anlegerinformation/KID erhältlich ist, sowie allfällige weitere Abholstellen der Dokumente, sind auf der Homepage www.erste-am.com ersichtlich.

Diese Unterlage dient als zusätzliche Information für unsere AnlegerInnen und basiert auf dem Wissensstand der mit der Erstellung betrauten Personen zum Redaktionsschluss. Unsere Analysen und Schlussfolgerungen sind genereller Natur und berücksichtigen nicht die individuellen Bedürfnisse unserer AnlegerInnen hinsichtlich des Ertrags, steuerlicher Situation oder Risikobereitschaft. Die Wertentwicklung der Vergangenheit lässt keine verlässlichen Rückschlüsse auf die zukünftige Entwicklung eines Fonds zu.