Finanzielle Vorsorge mit Fonds: JE FRÜHER, UMSO BESSER

Finanzielle Vorsorge mit Fonds: JE FRÜHER, UMSO BESSER
Finanzielle Vorsorge mit Fonds: JE FRÜHER, UMSO BESSER
Beitrag teilen:

Vorsorge: Whitepaper Kampagne EAM Download link

Ein politischer Schlagabtausch der vergangenen Monate hat das Thema wieder aktualisiert. Brauchen die Österreicher zur gesetzlichen ASVG – Pension persönliche Vorsorge in Form einer zusätzlichen, kapitalgedeckten Absicherung gegen die Einkommenslücke im Pensionsfall? Für die Betroffenen selbst ist die Sache klar. Eine relativ junge Studie (Auftraggeber war die Helvetia Versicherung) kommt zum Ergebnis, dass 66 Prozent der österreichischen Berufseinsteiger davon ausgehen, für ihren Lebensabend nicht ausreichend finanziell abgesichert zu sein. Diese Skepsis gegenüber einem ausreichenden Alterseinkommen über das gesetzliche Umlageverfahren ist weit verbreitet. Vor allem Bürger im Alter unter 50 Jahren sehen die eigene Pensionsproblematik illusionslos (Quelle:Studie der Helvetia Versicherung vom 28.2.2018).

Es herrscht akuter Handlungsbedarf. In Bezug auf die kapitalgedeckte Pension als Unterstützung der staatlichen Pension sieht etwa der anerkannte Rentenexperte Bert Rürup, Präsident des Handelsblatt Research Institute,  in Österreich aber noch einen deutlichen Nachholbedarf. Im Rahmen einer Veranstaltung des Fachverbandes der Pensionskassen betonte er deutlich. „Im Durchschnitt aller Industriestaaten beläuft sich nach Angaben der OECD der Anteil der kapitalgedeckten Alterseinkommen auf 17 Prozent. In Österreich liegt dieser Prozentsatz bei 3,5 Prozent.“ (Quelle: Forumf auf Einladung von ARGE Zusatzpensionen und FJF Finanzjournalistenforums im Sep. 2017).

Finanzielle Vorsorge für die Pension: Umlagesystem stößt an seine Grenzen

Auch wir in Österreich brauchen daher mehr Kapitaldeckung für die Schließung der drohenden Einkommenslücke bei Übertritt in den Ruhestand, denn das Umlageverfahren stößt naturgemäß an seine Grenzen.

Wenige Zahlen beweisen das: Laut einer Analyse der Agenda Austria betrug im Jahre 1970 in Österreich die durchschnittliche Pensionsdauer bei Frauen 18,5 Jahre, bei Männern 13,7 Jahre. 2016 hingegen waren die Frauen durchschnittlich schon 26,7 Jahre lang Pensionsbezieherinnen, die Männer immerhin bereits 21,5 Jahre lang. Als Folge steigender Lebenserwartung setzt sich dieser Trend noch weiter fort. (zu den Studienergebnissen von Agenda Austria)

Durchschnittliche Pensionsdauer bei Frauen und Männern in Jahren
(1970 und 2016 im Vergleich)

Vorsorge: Frauen vs Maenner

Quelle: Agenda Austria

Aufbau von Vermögen mittels Fonds

Es ist daher hoch an der Zeit sich mit der eigenen Situation individuell auseinanderzusetzen. Je früher, umso besser. Eine der einfachen Varianten der persönlichen Altersvorsorge ist der Aufbau von Vermögen mittels Fonds. Das ist der ideale Einstieg in das Wertpapiersparen. Mit einem monatlichen Betrag von 50 oder 100 Euro kann man schon erfolgreich dabei sein. Fonds investieren in Wertpapiere, vornehmlich in festverzinste Anleihen und in Aktien. Je nach Risikobereitschaft der Anleger gibt es praktisch jede Menge von Varianten der Ausgestaltung für den Einstieg in das Fondssparen.

Bei extrem niedrigen Zinsen  – wie wir sie nunmehr schon seit Jahren erleben und wohl auch noch  bis zum kommenden Jahr werden hinnehmen müssen – sind Fonds eine interessante Alternative. Vor allem dann , wenn man als zeitlichen Horizont für die Sparleistung fünf oder mehr Jahre hat. Natürlich ist der Einstieg in Wertpapiere mit einem tendenziell höheren Risiko als auf dem Sparbuch verbunden.

Inflation bedeutet realen Kaufkraftverlust

Was aber oft vergessen wird: Auch am Sparbuch bleiben die angesparten Beträge sehr oft immer mehrere Jahre lang liegen. Aktuell ist dort allerdings die Verzinsung bestenfalls knapp über Null. Bei einer Inflationsrate von derzeit rund 2 Prozent heißt das jedoch: Jahr für Jahr erleidet man einen veritablen Verlust an realer Kaufkraft. Das Ersparte schmilzt dahin…Das muss nicht sein!

Inflationsraten in der Eurozone und USA im Vergleich (2017 bis 2020 erwartet)

Vorsorge: Inflation

Quelle: Erste Group Research; per 14.3.2019

Längerfristig ist mit Investmentfonds der Sockel für eine private Geldvermögensbildung aufzubauen. Zumal man – je nach persönlicher Risikoneigung – zwischen einer Fülle von maßgeschneiderten Fondsprodukten wählen kann. Empfehlenswert sind für den Einstieg jedenfalls Mischfonds, die sowohl festverzinsliche Wertpapiere wie auch Aktien in ihrem Fundus haben. Dazu gibt es ja das professionelle Fondsmanagement. Auf lange Sicht gesehen hat der Investmentfonds das Potential für höhere Gewinne. Jedoch darf nicht außer Acht gelassen werden, dass der Investmentfonds ein deutlich höheres Risiko birgt als das Sparbuch.
Das Sparbuch sollte eher nur als Liquiditätsreserve „für alle Fälle“ dienen, also um unvorhergesehene Anschaffungen problemlos tätigen zu können. Etwa die kaputte Heizungstherme zu erneuern oder die notwendig gewordene, neue Waschmaschine zu finanzieren.
Wer aber finanzielle VORSORGE im umfassenderen Sinne ernsthaft angehen will, der sollte Wertpapiere in Erwägung ziehen. Fonds sind hier jedenfalls eine interessante Variante. Je früher man damit beginnt, umso besser ist es – vor allem für die Schließung der Pensionslücke, die auf alle von uns zukommt. Wer will denn schon just im Ruhestand auf Teile seines liebgewonnenen Lebensstandards verzichten?

Sie wollen mehr über Fonds wissen bevor Sie sich entscheiden? In unserem Leitfaden Geld anlegen mit Weitblick finden Sie alles zu diesem Thema. Laden Sie sich das Whitepaper gratis auf Ihren PC: Besser morgen als übermorgen…

Vorsorge: Whitepaper Kampagne EAM Download link

 

Quellen:

 

 

Wichtige rechtliche Hinweise:
Prognosen sind kein zuverlässiger Indikator für künftige Entwicklungen.

REAGIEREN SIE AUF DEN ARTIKEL

WICHTIGE RECHTLICHE HINWEISE

Hierbei handelt es sich um eine Werbemitteilung. Sofern nicht anders angegeben, Datenquelle Erste Asset Management GmbH und ERSTE Immobilien Kapitalanlagegesellschaft m.b.H. Unsere Kommunikationssprachen sind Deutsch und Englisch.

Der Prospekt für OGAW-Fonds (sowie dessen allfällige Änderungen) wird entsprechend den Bestimmungen des InvFG 2011 idgF erstellt und im „Amtsblatt zur Wiener Zeitung“ veröffentlicht. Für die von der Erste Asset Management GmbH und ERSTE Immobilien Kapitalanlagegesellschaft m.b.H. verwalteten Alternative Investment Fonds (AIF) werden entsprechend den Bestimmungen des AIFMG iVm InvFG 2011 „Informationen für Anleger gemäß § 21 AIFMG“ erstellt und im Falle der ERSTE Immobilien Kapitalanlagegesellschaft m.b.H. im „Amtsblatt zur Wiener Zeitung“ bzw. auf der Homepage unter www.erste-am.com bzw. www.ersteimmobilien.at veröffentlicht.

Der Prospekt, die „Informationen für Anleger gemäß § 21 AIFMG“ sowie die Wesentliche Anlegerinformation/KID sind in der jeweils aktuell gültigen Fassung auf der Homepage www.erste-am.com bzw. www.ersteimmobilien.at abrufbar und stehen dem/der interessierten AnlegerIn kostenlos am Sitz der jeweiligen Verwaltungsgesellschaft sowie am Sitz der jeweiligen Depotbank zur Verfügung. Das genaue Datum der jeweils letzten Veröffentlichung des Prospekts, die Sprachen, in denen die Wesentliche Anlegerinformation/KID erhältlich ist, sowie allfällige weitere Abholstellen der Dokumente, sind auf der Homepage www.erste-am.com bzw. www.ersteimmobilien.at ersichtlich.

Diese Unterlage dient als zusätzliche Information für unsere AnlegerInnen und basiert auf dem Wissensstand der mit der Erstellung betrauten Personen zum Redaktionsschluss. Unsere Analysen und Schlussfolgerungen sind genereller Natur und berücksichtigen nicht die individuellen Bedürfnisse unserer AnlegerInnen hinsichtlich des Ertrags, steuerlicher Situation oder Risikobereitschaft. Die Wertentwicklung der Vergangenheit lässt keine verlässlichen Rückschlüsse auf die zukünftige Entwicklung eines Fonds zu. Da es sich hierbei um einen Blog handelt, werden die in den jeweiligen Einträgen angegebenen Daten und Fakten sowie Hinweise nicht aktualisiert. Diese entsprechen dem Redaktionsstand zum oben angeführten Datum. Die jeweils aktuellen Daten und Hinweise in Bezug auf Fonds entnehmen Sie bitte den Angaben unter dem Menüpunkt „Fondssuche“ auf www.erste-am.at.