Erste Asset Management Blog

US-Leitzinsen: Was erwartet uns in den nächsten Monaten?

US-Leitzinsen: Was erwartet uns in den nächsten Monaten?
US-Leitzinsen: Was erwartet uns in den nächsten Monaten?
(c) Cigdem Simsek / dpa Picture Alliance / picturedesk.com
Beitrag teilen:

Das wirtschaftliche Umfeld in den USA bleibt trotz der Anhebungen bei den Leitzinsen günstig, wie jüngste Daten zeigen. Die Wirtschaft scheint weiterhin kräftig zu wachsen, während die Inflation zunehmend in Richtung des Zentralbankziels von 2% sinkt – wenn auch nicht ganz so schnell wie erhofft. Fragt sich nur, wie lange dieses Szenario aufrecht bleiben kann und vor allem: Wie reagiert die US-Notenbank heute bei ihrer ersten von insgesamt acht Zinssitzungen im heurigen Jahr?

Hinweis: Prognosen sind kein zuverlässiger Indikator für künftige Wertentwicklungen. Ein Investment in Wertpapiere beinhaltet neben Chancen auch Risiken.

Wie wirken sich die höheren Leitzinsen aus?

Noch vor einem Jahr wurde von vielen Analysten eine Rezession befürchtet. Schon in der Vergangenheit hatten solch schnelle und deutliche Anhebungen der Leitzinsen wie in den USA in den vergangenen beiden Jahren, einen Wirtschaftsabschwung bewirkt. Als sich die Wirtschaft jedoch weiterhin robust zeigte und immer mehr gegen eine Rezession sprach, wurde das Szenario einer „weichen Landung“ immer wahrscheinlicher. In diesem Szenario sinkt die Inflation in Richtung des Zentralbankziels von 2%, ohne dass die Wirtschaft in eine Rezession abrutscht.

Die US-Wirtschaftsdaten aus den vergangenen beiden Quartalen sprechen jedoch mehr für das Szenario „keine Landung“, also eine fallende Inflation, während das Wirtschaftswachstum trotz der Leitzinsanhebungen weiterhin robust bleibt. Zu Jahresende 2023 ist die Wirtschaft in den USA inflationsbereinigt überraschend deutlich um 0,8% gewachsen, auf das Jahr hochgerechnet wäre das ein Wert von 3,3%. Schon im dritten Quartal lag das bereinigte und auf das Jahr hochgerechnete Wachstum des Bruttoinlandsprodukts (BIP) bei starken 4,9%. Gleichzeitig lag die Kerninflation, auf Basis des jeweiligen Vorquartals und auf das Jahr hochgerechnet, bereits das zweite Quartal in Folge bei 2%.

Hinweis: Die Entwicklung in der Vergangenheit ist kein zuverlässiger Indikator für künftige Wertentwicklungen.

Das Wirtschaftswachstum in den USA seit 2021. In den vergangenen beiden Quartal lag das Wachstum annualisiert und inflationsbereinigt bei 4,9 und 3,3%. Das Wachstum bleibt damit trotz der Anhebungen der Leitzinsen in den USA in den vergangenen beiden Jahren robust.

Ein genauerer Blick auf den Arbeitsmarkt zeigt jedoch erste Hinweise für eine Abschwächung der Nachfrage, darunter ein Rückgang der offenen Stellen in den USA. Leitzinsanhebungen wirken sich meist zeitverzögert und auch nicht immer gleich auf die Wirtschaft aus. Gut möglich also, dass die restriktivere Geldpolitik das Wirtschaftswachstum letztendlich nach unten drückt. Wahrscheinlich befinden wir uns somit in einer Übergangsphase von einem hohen zu einem niedrigen Wachstum.

Was macht die US-Notenbank heute?

Das bringt uns zu der Frage wie die US-Notenbank Fed auf das aktuelle Umfeld reagiert. Am heutigen Mittwoch steht die erste von insgesamt acht Zinsentscheidungen der weltweit wohl wichtigsten Notenbank an. Auch wenn am Markt für das heurige Jahr einige Zinssenkungen erwartet werden, dürfte sich im Rahmen der heutigen Sitzung sehr wahrscheinlich nichts an dem Leitzinssatz ändern.

Hinweis: Die Entwicklung in der Vergangenheit ist kein zuverlässiger Indikator für künftige Wertentwicklungen.

Entwicklung der Leitzinsen in den USA in den vergangenen 10 Jahren. Aktuell liegt der Leitzinssatz (Fed Funds Target Rate) bei 5,5%.

Aktuell liegt das obere Ende der Bandbreite für den Leitzinssatz bei 5,5%. Die in den vergangenen Monaten zurückgegangene Inflation hat auch das vorherrschende Marktthema geändert. Während zuvor noch darüber diskutiert wurde, auf welches Niveau die Leitzinsen angehoben werden sollen, steht jetzt im Fokus, wann die Zinsen wieder gesenkt werden.

Balanceakt bei den Leitzinsen

Sehr wahrscheinlich wird sich der Zentralbankchef Jerome Powell in seiner Rede nach der Leitzinssitzung aber bemühen, gegen frühe und generell gegen kräftige Leitzinssenkungen zu argumentieren. Allgemein gilt nämlich: Zu frühe Leitzinssenkungen erhöhen das Risiko einer zweiten Inflationswelle, während bei zu späten Leitzinssenkungen die Gefahr einer Rezession lauert.

Wann die Zinsen wieder gesenkt werden, hängt nicht nur von der Inflation, sondern auch von den erwarteten Auswirkungen der Leitzinsanhebungen auf das Wirtschaftswachstum ab. Weil das Wirtschaftswachstum und der Arbeitsmarkt weiter robust sind, ist die Zuversicht der Zentralbanker, dass die Inflation bei 2% bleiben wird, aber eher gering. Die Zentralbank wird deshalb mit Zinssenkungen vorsichtig vorgehen und ihre Geldpolitik vorerst restriktiv halten.

Günstiges Umfeld am Aktienmarkt

Der Aktienmarkt hat in den vergangenen zwei Wochen unterdessen teilweise neue Höchststände erreicht und damit die vorherigen Hochs von Ende 2021 egalisiert. Bemerkenswert dabei ist: Nicht die Hoffnung auf Leitzinssenkungen der Fed waren der treibende Faktor. Die am Markt eingepreisten Leitzinsen sind zuletzt sogar angestiegen. Vielmehr haben die guten Wirtschaftsdaten aus den USA auch die Stimmung am Aktienmarkt begünstigt.

Angesichts der aktuell guten Daten scheint es nicht mehr allzu relevant zu sein, ob die erste Senkung der Leitzinsen in den USA Ende des ersten, im zweiten oder erst im dritten Quartal kommt. Inflationskämpferische, also hawkishe, Aussagen von Zentralbankchef Powell sollten daher auch keine nachhaltig negativen Auswirkungen auf den Aktienmarkt haben. Gleichzeitig gibt es auch aktuelle Risiken: In der Vorwoche sind die Ölpreise nach einem Raketenangriff auf einen Öltanker im Golf von Aden stark angestiegen. Die erhöhten Eskalationsrisiken im Mittleren Osten könnten auch die positive Marktstimmung in Mitleidenschaft ziehen.

Hinweis: Bitte beachten Sie, dass eine Veranlagung in Wertpapiere neben Chancen auch Risiken beinhaltet.

Fazit

Auch wenn der Markt damit rechnet, dass die Leitzinsen in den USA heuer sinken werden, dürfte zumindest bei der heutigen Zinssitzung alles beim Alten bleiben. Der Notenbankpräsident Jerome Powell dürfte sich eher zurückhaltend äußern hinsichtlich erster Zinssenkungen. Gleichzeitig sollte das den Aktienmarkt nicht allzu sehr belasten, da vor allem die robusten US-Wirtschaftsdaten die Märkte zuletzt unterstützt haben. Trotz der positiven Marktstimmung bleibt aber das geopolitische Risiko mit dem Konflikt im Mittleren Osten bestehen.

Weitere Beiträge zum Thema 👇

10 themen

10 Themen für 2024 – Inflation, Zinsen, Märkte

Nach der Kursrally Ende des vergangenen Jahres starteten die Märkte 2024 mit Kursverlusten. Auffällig ist die anhaltende positive Korrelation zwischen Anleihen und Aktien. Beide Assetklassen fielen zuletzt gleichermaßen, was eine…

Erläuterungen zu Fachausdrücken finden Sie in unserem Fonds ABCFonds-ABC | Erste Asset Management

REAGIEREN SIE AUF DEN ARTIKEL

WICHTIGE RECHTLICHE HINWEISE

Hierbei handelt es sich um eine Werbemitteilung. Sofern nicht anders angegeben, Datenquelle Erste Asset Management GmbH. Die Kommunikationssprache der Vertriebsstellen ist Deutsch und jene der Verwaltungsgesellschaft zusätzlich auch Englisch.

Der Prospekt für OGAW-Fonds (sowie dessen allfällige Änderungen) wird entsprechend den Bestimmungen des InvFG 2011 idgF erstellt und veröffentlicht. Für die von der Erste Asset Management GmbH verwalteten Alternative Investment Fonds (AIF) werden entsprechend den Bestimmungen des AIFMG iVm InvFG 2011 „Informationen für Anleger gemäß § 21 AIFMG“ erstellt.

Der Prospekt, die „Informationen für Anleger gemäß § 21 AIFMG“ sowie das Basisinformationsblatt sind in der jeweils aktuell gültigen Fassung auf der Homepage www.erste-am.com jeweils in der Rubrik Pflichtveröffentlichungen abrufbar und stehen dem/der interessierten Anleger:in kostenlos am Sitz der jeweiligen Verwaltungsgesellschaft sowie am Sitz der jeweiligen Depotbank zur Verfügung. Das genaue Datum der jeweils letzten Veröffentlichung des Prospekts, die Sprachen, in denen das Basisinformationsblatt erhältlich ist, sowie allfällige weitere Abholstellen der Dokumente, sind auf der Homepage www.erste-am.com ersichtlich. Eine Zusammenfassung der Anlegerrechte ist in deutscher und englischer Sprache auf der Homepage www.erste-am.com/investor-rights abrufbar sowie bei der Verwaltungsgesellschaft erhältlich.

Die Verwaltungsgesellschaft kann beschließen, die Vorkehrungen, die sie für den Vertrieb von Anteilscheinen im Ausland getroffen hat, unter Berücksichtigung der regulatorischen Vorgaben wieder aufzuheben.

Hinweis: Sie sind im Begriff, ein Produkt zu erwerben, das schwer zu verstehen sein kann. Bevor Sie eine Anlageentscheidung treffen, empfehlen wir Ihnen, die erwähnten Fondsdokumente zu lesen. Diese Unterlagen erhalten Sie zusätzlich zu den oben angeführten Stellen kostenlos am jeweiligen Sitz der vermittelnden Sparkasse und der Erste Bank der oesterreichischen Sparkassen AG. Sie können die Unterlagen auch elektronisch abrufen unter www.erste-am.com.

Wichtig: Die im Basisinformationsblatt angeführten Performance-Szenarien beruhen auf einer Berechnungsmethodik, die in einer EU-Verordnung vorgegeben ist. Die künftige Marktentwicklung lässt sich nicht genau vorhersagen. Die dargestellten Performance-Szenarien zeigen nur mögliche Erträge auf, basieren dabei aber auf den Erträgen in der jüngeren Vergangenheit. Die tatsächlichen Erträge könnten niedriger ausfallen als angegeben.

Unsere Analysen und Schlussfolgerungen sind genereller Natur und berücksichtigen nicht die individuellen Merkmale unserer Anleger:innen hinsichtlich des Ertrags, der steuerlicher Situation, Erfahrungen und Kenntnisse, des Anlageziels, der finanziellen Verhältnisse, der Verlustfähigkeit oder Risikotoleranz.

Bitte beachten Sie: Die Wertentwicklung der Vergangenheit lässt keine verlässlichen Rückschlüsse auf die zukünftige Entwicklung eines Fonds zu. Eine Veranlagung in Wertpapieren birgt neben den geschilderten Chancen auch Risiken. Der Wert von Anteilen und deren Ertrag können sowohl steigen als auch fallen. Auch Wechselkursänderungen können den Wert einer Anlage sowohl positiv als auch negativ beeinflussen. Es besteht daher die Möglichkeit, dass Sie bei der Rückgabe Ihrer Anteile weniger als den ursprünglich angelegten Betrag zurückerhalten. Personen, die am Erwerb von Investmentfondsanteilen interessiert sind, sollten vor einer etwaigen Investition den/die aktuelle(n) Prospekt(e) bzw. die „Informationen für Anleger gemäß § 21 AIFMG“, insbesondere die darin enthaltenen Risikohinweise, lesen. Ist die Fondswährung eine andere Währung als die Heimatwährung des/der Anleger:in, so können Änderungen des entsprechenden Wechselkurses den Wert der Anlage sowie die Höhe der im Fonds anfallenden Kosten - umgerechnet in die Heimatwährung - positiv oder negativ beeinflussen.

Wir dürfen dieses Finanzprodukt weder direkt noch indirekt natürlichen bzw. juristischen Personen anbieten, verkaufen, weiterverkaufen oder liefern, die ihren Wohnsitz bzw. Unternehmenssitz in einem Land haben, in dem dies gesetzlich verboten ist. Wir dürfen in diesem Fall auch keine Produktinformationen anbieten.

Zu den Beschränkungen des Vertriebs des Fonds an amerikanische oder russische Staatsbürger entnehmen Sie die entsprechenden Hinweise dem Prospekt bzw. den „Informationen für Anleger gemäß § 21 AIFMG“.

In dieser Mitteilung wird ausdrücklich keine Anlageempfehlung erteilt, sondern lediglich die aktuelle Marktmeinung wiedergegeben. Diese Mitteilung ersetzt somit keine Anlageberatung und berücksichtigt weder die Rechtsvorschriften zur Förderung der Unabhängigkeit von Finanzanalysen, noch unterliegt sie dem Verbot des Handels im Anschluss an die Verbreitung von Finanzanalysen.

Die Unterlage stellt keine Vertriebsaktivität der Verwaltungsgesellschaft dar und darf somit nicht als Angebot zum Erwerb oder Verkauf von Finanz- oder Anlageinstrumenten verstanden werden.

Die Erste Asset Management GmbH ist mit den vermittelnden Sparkassen und der Erste Bank verbunden.

Beachten Sie auch die „Informationen über uns und unsere Wertpapierdienstleistungen“ Ihres Bankinstituts.

Druckfehler und Irrtümer vorbehalten.

Kommentar hinterlassen Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert